ÖAMTC Logo
ÖAMTC Logo
Artikel drucken
Drucken

Audi - Ölsieb muss ersetzt werden

Möglicherweise kann das Ölsieb verstopfen.

Audi A6 © Werk
Audi A6 © Werk

In Österreich werden 745 Audi Fahrzeuge zurückgerufen. Die folgenden Modelle sind betroffen:

  • Audi A6 (4G) Fahrzeuge aus den Modelljahren 2013 bis 2017
  • Audi A7 (4G) Fahrzeuge aus den Modelljahren 2013 und 2014
  • Audi A8 (4H) Fahrzeuge aus den Modelljahren 2013 und 2017
     

Eine Sprecherin von Porsche Österreich teilte dem ÖAMTC mit, dass sich abhängig vom Nutzungsverhalten des Fahrzeuges Ablagerungen im Motorölkreislauf bilden können. Über die Laufzeit ist ein Verstopfen des Ölsiebes möglich. Die Folge wäre eine unzureichende Ölversorgung für den Turbolader. Infolgedessen kann ein defekter Turbolader zu Leistungsverlust, möglicherweise bis hin zu einem Absterben des Motors ohne ausreichende Vorankündigung, führen.

Im Rahmen des Rückrufes wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Fehlerspeicher in der Fachwerkstatt ausgelesen. Anschließend ist das Ölsieb zu ersetzen und eine Probefahrt durchzuführen. Nach erfolgreicher Probefahrt muss der Fehlerspeicher erneut ausgelesen werden.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den Österreichischen Versicherungsverband verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang einige Kundenbeanstandungen gemeldet worden.

Stand: 08.06.2022

ÖAMTC Stützpunkt