Artikel drucken
Drucken

Luftbrücke für Säugling

Ziel und wichtigste Aufgabe der ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe ist es, Menschen in Notsituationen beizustehen und ihnen bestmögliche Unterstützung zu geben. Fast 33.000 Hilfeleistungen wurden heuer in den ersten sieben Monaten von Mitgliedern gebraucht.

Schutzbrief Spot 17 Jet.jpg © ÖAMTC
ÖAMTC Ambulanzjet © ÖAMTC

So haben wir geholfen

Rumänien. Nach fünf Urlaubstagen in Rumänien wird der erst acht Monate alte Sohn von permanenten Krampfanfällen gequält. Die besorgten Eltern bringen das Kind ins nahe Krankenhaus Bistrita. Dort fehlt es aber an den notwendigen Diagnosegeräten. Die vom Vater geforderte Verlegung ins Schwerpunktkrankenhaus Cluj akzeptiert die Krankenhausärztin erst nach Rücksprache mit einer Rumänisch sprechenden Ärztin der inzwischen alarmierten Schutzbrief-Nothilfe.

Wegen der schweren Erkrankung bleibt der kleine Eduard aber nur einen Tag im Krankenhaus Cluj. Dann geht es mit dem Ambulanzjet des ÖAMTC nach Klagenfurt. Neben der Crew mit an Bord ein Neonatologe (Spezialist für die Behandlung von Neugeborenen) und die Mutter des Babys. Der Vater kommt mit dem Auto nach. Nach drei ­Wochen kann der Säugling das Klinikum Klagenfurt wieder verlassen.

Die Gesamtkosten des Einsatzes in Höhe von 15.000 Euro übernimmt der ÖAMTC-Schutzbrief.
Dan Ilie Bolbos hat zum Glück auf den Rat seiner Freunde gehört und ist seit Juni Clubmitglied samt Schutzbrief – und das hat sich ausgezahlt.

ÖAMTC Flotte

Thema Nothilfe 120

Die Nothilfe ist Tag und Nacht für Sie erreichbar. Professionelle Hilfe rund um die Uhr!

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln