Artikel drucken
Drucken

Fahrphysik erleben im Fahrtechnik Zentrum Marchtrenk

Jugendliche hautnah erleben, was passiert, wenn Grenzen überschritten werden.  

Fahrphysik erleben in Oberösterreich © ÖAMTC/Minarik
Fahrphysik erleben im Fahrtechnik Zentrum Marchtrenk © ÖAMTC/Minarik

Das kleine Straßen 1x1, Blick & Klick sowie Hallo Auto – täglich sind Verkehrserzieher des ÖAMTC Oberösterreich in Kindergärten und Schulen unterwegs, um den Kindern spielerisch und altersgerecht das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu erläutern. „Die Programme sind aufeinander abgestimmt und aufbauend. Wir begleiten die Kinder über mehrere Jahre und führen sie schrittweise an den Straßenverkehr heran. Es ist immer wieder toll zu sehen, mit welchem Engagement unsere Pädagogen, aber vor allem die Kinder an den Programmen teilnehmen. Das ist sehr wichtig, denn dadurch lernen die Kleinen, wie sie sich korrekt zu verhalten haben und welche Gefahren lauern“, erklärt ÖAMTC-Landesdirektor Josef Thurnhofer. Knapp 22.000 Teilnehmer an diesen Aktionen verzeichnet der ÖAMTC pro Jahr in Oberösterreich.

Grenzen der Physik erleben

„Fahrphysik erleben“ bildet die Brücke von der Verkehrssicherheit hin zur Fahrtechnik und ist maßgeschneidert auf Jugendliche über 14 Jahre. "Bei diesem einzigartigen Programm erleben die Jugendlichen im sicheren Rahmen was passiert, wenn man an die Grenzen der Physik stößt. Es ist eine Erfahrung, die auch noch in Erinnerung ist, wenn die Schüler später einmal selbst das Steuer übernehmen“, so Thurnhofer.

Von der Theorie in die Praxis

Doppelte Geschwindigkeit ist 4-facher Bremsweg. Was rasch berechnet werden kann, ist aus der Sicht von Jugendlichen nicht immer nachvollziehbar. "Fahrphysik erleben bietet die perfekte Verknüpfung von Theorie und Praxis. Die Schüler werden im Physikunterricht auf dieses sehr wichtige Thema nicht nur vorbereitet, sondern durch begleitende Materialien, die von Physiklehrkräften ausgearbeitet wurden, unterstützt. Darüber hinaus leisten wir mit dem Projekt einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit für diese jugendliche Zielgruppe", so Landesschulinspektor Christian Kitzberger.

Kurven, Wasser und Schleudern

Die Teilnehmer spüren in einem speziell konzipierten Gurtschlitten, wie es sich anfühlt, wenn man nur mit einer Geschwindigkeit von fünf Km/h abbremst. „Die Jugendlichen sind dabei immer wieder überrascht, welche Kräfte auf den Körper wirken“, erklärt Hans Danzinger, der Leiter des Fahrtechnikzentrums Marchtrenk. Im Anschluss an diese Erfahrung dürfen die Schülerinnen und Schüler im Auto des erfahrenen Instruktors der ÖAMTC Fahrtechnik Platz nehmen. Kurvenfahren, Aquaplaning und Schleudern stehen am Programm. "Bei all diesen Dingen spielen viele physikalische Faktoren eine Rolle. Am Ende ist es aber meistens die richtige Geschwindigkeit, die den Unterschied ausmacht. Ich kann zwar die perfekte Technik beherrschen, aber nicht die Physik austricksen. Das möchten wir den Schülern mitgeben – noch bevor sie ihren Führerschein machen", erklärt Danzinger.

"Fahrphysik erleben"

Das Programm steht ab sofort im ÖAMTC Fahrtechnikzentrum Marchtrenk zur Verfügung und richtet sich an Jugendliche ab der 9. Schulstufe. Es ist kostenlos und auf drei Einheiten á 50 Minuten ausgelegt. Bei Interesse können Lehrer ihre Klasse direkt beim ÖAMTC Fahrtechnikzentrum in Marchtrenk anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das war "Helfer erleben" 2017

Was für ein Erlebnis – Rotes Kreuz, Polizei, Feuerwehr, Straßenmeisterei, ASFINAG und viele Einsatzkräfte mehr präsentierten sich und ihr Leistungsspektrum in fulminanter Art und Weise beim „Helfer erleben“-Aktionstag.

Mehr News

News aus Oberösterreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln