Artikel drucken
Drucken

Erfolgreicher Rückblick

Mitgliederrekord, neue Angebote und großes Interesse an den Verkehrssicherheitsaktionen – der ÖAMTC Oberösterreich ließ das Jahr 2018 Revue passieren.

Großauer_Pramendorfer_Schöberl_Halle.jpg © ÖAMTC
Blickten erfolgreich zurück  -  v.l.n.r.: Landesdirektor Harald Großauer, Präsident Karl Pramendorfer, Landesdirektor-Stellvertreter Manfred Schöberl © ÖAMTC

Bei der gestrigen Generalversammlung des ÖAMTC Oberösterreich präsentierten Präsident Karl Pramendorfer, Landesdirektor Harald Großauer und sein Stellvertreter, Manfred Schöberl, die Zahlen und Leistungen aus dem Jahr 2018. „Wir zählen so viele Mitglieder wie noch nie. Jeder dritte Oberösterreicher bzw. jede dritte Oberösterreicherin vertraute auf das ÖAMTC-Netzwerk. Exakt 482.177 gelbe Clubkarten waren es, inklusive der kostenlos geschützten Kinder und Jugendlichen – ein Höchstwert in der langen Clubgeschichte des ÖAMTC Oberösterreich“, so Pramendorfer stolz. 

Der Mensch im Mittelpunkt

Besonders hervorgehoben hat der Präsident die Bedeutung des persönlichen Kontakts: „In der heutigen Zeit wird viel über Digitalisierung gesprochen. Smarte Assistenzsysteme haben es längst in unsere Fahrzeuge und sogar in die eigenen vier Wände geschafft. Natürlich sind diese Themen auch für uns von entscheidender Bedeutung. Aber es sind nach wie vor die Menschen, die beim ÖAMTC im Mittelpunkt stehen, sowohl als Mitglied als auch als Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter“, schilderte Präsident Karl Pramendorfer. 

Für die Mitglieder 90 Mal um die Welt

Kein Rekord, aber dennoch stark gefordert waren die Pannenhelfer: Exakt 294 Mal pro Tag rückten sie durchschnittlich aus. Hinzu kommen täglich noch etwa 90 Abschleppungen. Der 26. Februar 2018 war mit 1.671 Hilfeleistungen der einsatzreichste Tag. Insgesamt legten die Gelben Engel 3.601.104 Kilometer mit ihren Pannenfahrzeugen zurück – das entspricht 90 Mal der Strecke rund um die Welt. 

Viel zu tun gab es auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Telefonzentrale. Beinahe im Minutentakt wurden Pannen bzw. Anfragen von Mitgliedern entgegengenommen und bearbeitet. 251.168 Mal wurde die 120 von Mitgliedern im Jahr 2018 gewählt, 186.959 Mal war es die Infohotline. „Alleine in der Pannenhilfe und an unseren Stützpunkten verzeichneten wir im vergangenen Jahr 645.697 persönliche Mitgliederkontakte. Wir haben damit jeden Tag 1.769 Menschen persönlich betreut“, berichtete Landesdirektor Harald Großauer.

Sicherheit im Straßenverkehr

Einen Schwerpunkt richtete der ÖAMTC Oberösterreich im vergangenen Jahr auf das Thema Sicherheit im Straßenverkehr: „Unsere Verkehrssicherheitsprogramme, die wir Schulen und Kindergärten kostenlos anbieten, waren sehr gefragt. Und auch die E-Bike-Kurse für Senioren und Wiedereinsteiger, die wir erstmals flächendeckend durchführten, waren ausgebucht. Weiters fand in Wels die Premiere der Young Mobility Convention (YOMOCON) statt, an der über 1.200 Schülerinnen und Schüler teilnahmen“, führte Großauer weiter aus.

Blick in die Zukunft

Der Landesdirektor sprach auch über die Zukunft und nahm Bezug auf die künftigen Schwerpunkte des Clubs: „Die Mobilität befindet sich in einem Wandel. Sharing, Urbanisierung, connected cars und steigendes Umweltbewusstsein sind nur einige Themen, mit denen wir uns als moderner Mobilitätsclub bereits intensiv beschäftigen“, erläuterte Großauer.

Regionale Mobilitätslösungen im Fokus

Im Fokus stehen außerdem regionale Mobilitätslösungen: „Wir wollen unsere Mitglieder bestmöglich auf ihrem Weg begleiten, egal, ob sie zu Fuß, mit dem Auto, mit dem Bike oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Für viele ist der tägliche Weg in die Arbeit ein langer und mühsamer. Hier werden wir uns verstärkt einbringen, um eine Verbesserung für die Pendlerinnen und Pendler zu erzielen“, so ÖAMTC-Landesdirektor Harald Großauer. 
 

Die wesentlichen Zahlen aus dem Jahr 2018 im Überblick:

Mitglieder: 356.211
Gelbe Clubkarten: 482.177 (inkl. Gratis-Mitgliedschaften)

Anzahl Schutzbriefe: 244.875

Mobile Pannenhilfe: 107.237 
Abschleppungen: 32.272
Stationäre Pannenhilfen: 132.353
Prüfdienstleistungen: 194.066

Gefahrene Kilometer im Pannen- und Abschleppdienst: 3.601.104

Teilnehmer an Verkehrssicherheitsaktionen (E-Bike-Kurse, Schul- und Kindergartenprogramme): 23.453

Nothilfe- und Informationsservice (Telefonzentrale)
Nothilfe 120: 251.168 Gespräche
Infoanfrufe: 186.959 Gespräche

Notarzthubschrauber (Anzahl an Einsätzen):
Christophorus 10: 1.204
Europa 3: 1.565

Fahrtechnik Zentrum Marchtrenk
Teilnehmer: 16.300

Das könnte Sie auch interessieren

E-Bikes Übung beugt Unfällen vor

Der ÖAMTC rät vor allem älteren Menschen und Einsteigern dazu, sich vor der Neuanschaffung gut zu informieren und das Rad vor der ersten Ausfahrt ausgiebig zu testen.  

Mehr News

News aus Oberösterreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln