Die Statuten des ÖAMTC Oberösterreich

Pramendorfer_Thurnhofer_Schöberl.jpg © Rudolf Laresser
Pramendorfer_Thurnhofer_Schöberl.jpg  -  Das Führungstrio des ÖAMTC Oberösterreich, v.l.n.r.: Präsident Mag. Karl Pramendorfer, Landesdirektor Ing. Josef Thurnhofer, Landesdirektor Stellvertreter Manfred Schöberl. © Rudolf Laresser

Der ÖAMTC Oberösterreich wurde in der Generalversammlung am 10. Mai 1947 gegründet (Die Gründung des ÖAMTC auf das Jahr 1896 zurück) und bildet einen selbständigen Verein. Der Club versteht sich als Ansprechpartner und Förderer der Interessen seiner Mitglieder in allen Fragen rund um die Mobilität. Der ÖAMTC Oberösterreich ist wirtschaftlich und parteipolitisch unabhängig und bekennt sich bei der Verwirklichung seiner statutarischen Zwecke zu den Prinzipien verantwortungsvoller Vereinsführung und gesellschaftlicher Verantwortung.

Der ÖAMTC Oberösterreich verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und ist nicht auf Gewinn gerichtet. Allfällige Einnahmen aus seiner Tätigkeit, insbesondere aus etwaigen wirtschaftlichen Betätigungen, dürfen nur seinen gemeinnützigen Zwecken dienen, soweit die wirtschaftlichen Tätigkeiten nicht ohnedies ausgelagert werden. Er kann wirtschaftliche Geschäftsbetriebe im Rahmen der Gemeinnützigkeit im Sinne der §§ 34 ff BAO selbst oder durch Körperschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit durchführen. Auch ist der Verein berechtigt, sich an Kapitalgesellschaften zu beteiligen.

Zweck des Vereins ist
a) die Förderung der Mobilität unter besonderer Bedachtnahme auf

  • soziale Verträglichkeit
  • Schonung der Ressourcen
  • Ausgleich von gegensätzlichen Interessen zwischen individueller Mobilität und Umweltschutz
  • wechselseitige Hilfe und Unterstützung der Verkehrsteilnehmer.

b) die Förderung des Reisens mit Kraftfahrzeugen und anderen Verkehrsmitteln aller Art unter möglichst effizienter Nutzung der vorhandenen Verkehrsressourcen und unter Bedachtnahme auf einen umweltbewussten Tourismus sowie des geordneten Ablaufs des Reiseverkehrs und des Schutzes der Reisenden, insbesondere auch von Mitgliedern ausländischer Automobilclubs im Inland und von Mitgliedern des ÖAMTC auch im Ausland.
c) die Förderung der Verkehrssicherheit im Zusammenhang mit den sonstigen Vereinszielen;
d) die Förderung der Interessen der Mitglieder in deren Eigenschaft als Konsumenten im Zusammenhang mit den sonstigen Vereinszielen;
e) die Förderung der Jugend in Freizeit, Sport, Erholung und Bildung im Zusammenhang mit den sonstigen Vereinszielen;
f) die Förderung des Rettungswesens und von Hilfeleistungen in Notfällen.

Hinweis zu den Satzungen. Der Austritt eines Mitglieds wird mit Ende des Jahres rechtswirksam, wenn die Abmeldung schriftlich (email gilt als schriftlich) bis längstens 31. Oktober des gleichen Jahres beim Verein (hinsichtlich der direkten Einzelmitglieder beim Generalsekretariat des ÖAMTC) erfolgt. Nach einem Übergang auf das „gleitende Mitgliedschaftsjahr“ wird sinngemäß der Austritt mit Ende der jeweiligen Beitragsperiode, bei einer Abmeldung bis längstens 2 Monate vorher rechtswirksam.

Das könnte Sie auch interessieren

ÖAMTC Oberösterreich blickte zurück und sieht nach vorne

Arbeitsintensiv, herausfordernd, erfolgreich und zukunftsfit - im Rahmen der Generalversammlung des ÖAMTC Oberösterreich präsentierten gestern Präsident Mag. Karl Pramendorfer sowie Landesdirektor Ing. Josef Thurnhofer und sein Stellvertreter Manfred Schöberl die eindrucksvolle Leistungsbilanz 2016.

Chronik des ÖAMTC OÖ

Im Gründungsjahr 1904 zählte der Club 17 Mitglieder. Heute vertraut jeder dritte Oberösterreicher auf den ÖAMTC.

Mehr News

News aus Oberösterreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln