Artikel drucken
Drucken

Betriebliche Fahrsicherheit für Lenker von Pkw und Kleintransportern

Pilottraining im ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum Marchtrenk mit Unterstützung des Landes Oberösterreich, der AUVA und der WKOÖ.

wolfstudios__OLF4390_nur redaktionelle Nutzung _f5dd5415.jpg © wolfstudios
Betriebliche Fahrsicherheit für Lenker von Pkw und Kleintransportern © wolfstudios

Im vergangenen Jahr passierten in Österreich 124.491 Arbeitsunfälle, davon 14.494 Wegunfälle – die traurige Bilanz: 29 Menschen kamen dabei ums Leben. Viele berufsbedingte Wege im Straßenverkehr werden in Lkw bis 3,5 t zurückgelegt – in 2.267 Unfällen mit Personenschaden war diese Fahrzeugkategorie 2018 beteiligt, 11 Insassen kamen dabei ums Leben. Um auf diese problematische Situation mit konkreten Maßnahmen zu reagieren, fanden in Kooperation mit der AUVA sowie unter der Patronanz der WKOÖ am 05. und 12. Oktober 2019 erste Pilottrainings für kleine bis mittlere Unternehmen im ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum Marchtrenk statt.

"Abgesehen vom menschlichen Leid, verursachen Mängel im Bereich der Ladungssicherung bei Verkehrsunfällen hohe Kosten für Unternehmer. Mit unseren Instruktoren haben wir reagiert und ein praxisbezogenes, kompaktes Kursprogramm ins Leben gerufen, das sich speziell an Arbeitskräfte richtet, die in ihrem Arbeitsalltag auf Pkw und Kleintransporter angewiesen sind", erklärt Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik. "Auch kleinere Betriebe können von den neuen Trainings profitieren. Umso erfreulicher ist es, dass die ersten Kurse mit Unterstützung des Landes Oberösterreich, der AUVA und WKOÖ bereits in unserem Fahrtechnik Zentrum in Marchtrenk umgesetzt werden konnten". Michael Hofstädter, Obmann Stv. der Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe WKO OÖ kommentiert: "Die Investitionen in dieses Fortbildungsprogramm rechnen sich für die Unternehmen schon nach kurzer Zeit, nicht zu sprechen von der menschlichen Dimension, wenn es darum geht Leben zu retten. Weniger Unfälle bedeuten zudem, dass Mitarbeiter nicht plötzlich aus dem Arbeitsprozess gerissen werden und sie dem Unternehmen weiterhin mit ihrer Kompetenz und Arbeitsleistung zur Verfügung stehen."

Fahrtechnik Training als Beitrag zur Vermeidung von Unfällen und Schäden

Das ganztägige Fachbetriebe-Intensiv-Training (FIT) behandelt neben rechtlichen Aspekten der Ladungssicherung auch viele praktische Tipps und Übungen zu Fahrsicherheit und der korrekten Beladung des Kfz. Das Training startet mit einem kurzen Briefing zu Technik und Sicherheit. Darin wird der Einfluss von Geschwindigkeit, Bereifung und der Fahrtechnik auf das Fahrzeug behandelt sowie in der Theorie besprochen, wie Gefahrensituationen richtig erkannt und entsprechend vermieden werden können. Anschließend folgt der Praxisteil mit Slalom-Parcours auf verschiedenen Fahrbahnoberflächen sowie Ausweich- und Bremsmanöver. Auch die richtige Blicktechnik sowie die Beherrschung des Fahrzeuges werden trainiert. Erfahrene ÖAMTC Fahrtechnik Instruktoren führen die Teilnehmer an herausfordernde Situationen, wie Schleudern oder die korrekte Ladungssicherung, heran. Zudem bietet das ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum in Marchtrenk exklusiv die Möglichkeit eines Simulatortrainings: Durch Selbstanalyse und anhand eines Feedbackgespräches mit dem Instruktor lassen sich Risiken und die korrekte Reaktion auf Gefahren im Straßenverkehr im sicheren Rahmen trainieren. Den Teilnehmern steht außerdem ein Schadenminimierungsparcours zur Verfügung, auf dem die speziellen Herausforderungen auf dem Arbeitsweg behandelt werden und wie man Unfälle und Schäden in der Praxis vermeiden kann. Die Pilotkurse wurden vom Land Oberösterreich, der Fachgruppe OÖ Güterbeförderung sowie der AUVA gefördert. Die ÖAMTC Fahrtechnik plant das Kursprogramm auf ganz Österreich auszuweiten.

Zur ÖAMTC Fahrtechnik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr News

News aus Oberösterreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln