Artikel drucken
Drucken

Fahrbericht: der neue Ford Fiesta

Erste Kilometer im kleinen Kölner

www_Ford_Fiesta_2017_01.jpg © Ford Fiesta ÖAMTC
Ford Fiesta © Ford Fiesta ÖAMTC

  © Ford Fiesta ÖAMTC

Weil ein Bild sprichwörtlich ja mehr als tausend Worte zu sagen vermag, beginnen wir unsere Besprechung dieses Mal sogleich mit der Heckansicht des neuen Fiesta. Warum? Nirgendwo werden die Unterschiede zwischen Vorgänger und Nachfolger deutlicher, weil: Heckleuchten jetzt im Querformat, davor Hochformat. Das sah dann übrigens …

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… so aus (es gilt die linke Häfte zu beachten). Ergo zeigt die rechte Häfte das neue Modell. Welche Variante gefällt euch, liebe Leser, denn besser? Wir sind uns redaktionsintern noch ein wenig unseins. Fakt ist: Mit den senkrecht angeordneten Heckleuchten hatte der Fiesta immerhin ein sehr einzigartiges Design, das nun der Beliebkeit geopfert wurde. Machen wir doch einen Schwenk…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… ans andere Ende, zur Fiesta-Front: Links sehen wir das neue Modell, rechts das alte. Das Design ist nun ein wenig cleaner, verfügt über weniger Kanten. Das macht ihn, so wurde uns das erklärt, freundlicher, sympathischer. In natura sieht er dann…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… von vorne so aus. Diese Scheinwerfer sind serienmäßig, ein Fernlicht-Assistent, der automatisch auf- und abblendet, ist nun ebenfalls verfügbar. Öffnen wir doch die Türen, und bewegen uns…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… ins Innere des Fiesta. Wir können an dieser Stelle von einer tadellosen Anmutung der Materialien und guter Verarbeitung berichten. Gut gefallen hat uns desweiteren das dick gepolsterte Lenkrad, vor allem aber die Bedienbarkeit – denn diesbezüglich hatte der alte Fiesta ja ein handfestes Manko. Ford erklärte ferner, fast die Hälfte aller Tasten eingespart zu haben. Wir fügen hinzu: Bravo, weil die richtigen Tasten eingespart wurden. Die Steuerung der Klimaanlage wird beispielweise immer noch…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… separat vollzogen. Auf Radio und Bordcomputer kann dagegen lockerleicht via Lenkrad zugegriffen werden. Das vorhin gezeigte Touchscreen-Display ist übrigens das Größte seine Art im Fiesta (ca. 8 Zoll groß) und extra zu bezahlen. Kleinere Varianten gibt’s ebenfalls, mit rund 4 bzw. ca. 6 Zoll. Fast schon eine Seltenheit… 

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… ist die manuelle Handbremse. Während bei der Konkurrenz immer öfter die automatische Feststellbremse zum Einsatz kommt, setzt Ford auf den klassischen „Handanker“, weil es angeblich die günstigere Lösung ist. Ebenfalls günstig aber keinesfalls billig, ist jenes Ausstattungs-Feature, auf das wir nun… 

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… hinweisen, ja beinahe empfehlen möchten: Das optionale Soundsystem von B&O Play. Gleich vorab: Das rockt gewaltig und kostet vergleichsweise wenig (500 Euro extra), ist nur für die Basisversion des Fiesta (Trend) nicht zu haben. Und weil wir gerade (auch) beim Thema Schall sind: (Achtung, leicht holprige Überleitung)…
 

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… Der neue Fiesta verfügt über 12 Ultraschall-Sensoren. Plus 2 Kameras, plus 3 Radar-Sensoren. Diese 17 Helferleins, inklusive der dahinter angedockten Soft- und Hardware, machen den Fiesta zu einem der an Sicherheits-Features reichsten Kleinwagen. Für all jene, denen dieses Foto womöglich zu abstrakt ist, haben wir…
 

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… auch noch diese sachlich-schematische Darstellung. Die Frontkamera wird beispielsweise zur Fußgänger- (funktioniert auch in der Nacht) oder zur Verkehrsschild-Erkennung benötigt. Mit Hilfe der Ultraschall-Sensoren hingegen können sehr gut Distanzen gemessen werden. Einen Ausblick auf kommende Fiesta-Modelle hat uns Ford ebenfalls gewährt – im Frühjahr 2018 kommt…
 

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… eine Active-Version, also ein Fiesta mit dezenter Kunststoff-Rundumbeplankung sowie angedeutetem Unterfahrschutz. Allradantrieb…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… ist jedoch keiner zu erwarten, dafür ein Hauch mehr an Bodenfreiheit. Den Active wird es übrigens ausschließlich als Fünftürer geben, alle anderen Varianten (Trend, ST-Line, Titanium und Vinale) sind dagegen sowohl als Drei- als auch als Fünftürer bestellbar.  Freunde der forcierten Gangart richten ihr Augenmerk bitte auf den Hintergrund, da steht…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… nämlich dieser Fiesta, der ST. Der kommt voraussichtlich im Herbst 2018 auf den Markt, dann mit einem rund 200 PS starken Aggregat unter der Motorhaube. So sieht der ST übrigens…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… von hinten aus. Wir freuen uns schon auf eine gemeinsame Ausfahrt, denn bereits die Basis-Modelle konnten uns bei der Präsentation mit ihrer feinen Straßenlage begeistern. Was wir bis zu dieser Stelle noch schuldig geblieben sind? Die Preise: Ein neuer Fiesta kostet zumindest…

  © Ford Fiesta ÖAMTC

… 12.650 Euro (3-Türer, neu entwickelter 1,1-l-Benziner mit 70 PS). Darüber rangieren ein 1,1-l-Benziner mit 85 PS (ab 13.150 Euro) sowie die drei Turbo-Benziner mit 100 (14.250 Euro), 125 (ab 18.000 Euro) und 140 PS (ab 19.300 Euro). Eine Automatik gibt es tatsächlich nur für den 100 PS starken Benziner. Diesel-Varianten sind freilich auch (noch) verfügbar, allerdings beschränkt sich die Auswahl auf zwei neu entwickelte 1,5-l-Motoren mit 85 (ab 14.500 Euro) bzw. 120 PS (ab 19.650 Euro). Vielen Dank fürs Mitlesen!

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln