Artikel drucken
Drucken

Spatenstich Stützpunkt Oberwart

Nachhaltiges Bauprojekt im Südburgenland

Spatenstich ÖAMTC Oberwart © Christian Husar
Spatenstich ÖAMTC Oberwart  -  V.l.n.r.: Gerhard Horn (Bauleiter), Ernst Kloboucnik (Landesdirektor Wien, Niederösterreich und Burgenland), 2. Landtagspräsident Georg Rosner (Bürgermeister Oberwart), Oliver Krupitza (kfm. Direktor ÖAMTC), Gerald Kölbel (Projektleiter), Walter Kuh (Stützpunkt Leiter Oberwart) Jakob Pflegerl (Leitung Stützpunkte) Foto: Christian Husar © Christian Husar

In Oberwart entsteht 35 Jahre nach der Eröffnung des gut besuchten ÖAMTC-Stützpunktes nun ein innovativer Nachfolger, der sich an den Bedürfnissen der Zukunft orientiert. In Oberwart werden neben den vielfältigen stationären ÖAMTC-Dienstleistungen auch die mobile Pannenhilfe und der Abschleppdienst für die umliegende Region koordiniert und betrieben.

Walter Kuh, Stützpunktleiter seit dem Jahr 2000, freut sich über das Neubauprojekt:
„Wir haben in den letzten 20 Jahren einen enormen Zuwachs an Mitgliedern in der Region verzeichnet und wir wachsen weiter. Unserem hohen Qualitätsanspruch im Service und der stetig steigenden Nachfrage folgend, schaffen wir mit diesem innovativen Stützpunktneubau ausreichend Platz und Möglichkeiten für die auch weiterhin optimale Betreuung unserer Mitglieder. Mein Team und ich freuen uns natürlich ganz besonders über diese Erfolgsgeschichte, das Vertrauen der Mitglieder und die vielversprechende Zukunft unseres Stützpunktes.“

Nachhaltige Bauweise, klimaschonender Betrieb und mehr Platz für bestes Service

Das sind die Grundpfeiler des Neubauprojektes im Burgenland. Im Rahmen seiner Infrastrukturoffensive verwirklicht der ÖAMTC seine modernen Ansprüche an die Bauweise sowie den Betrieb seiner Stützpunkte – eine Investition in die Zukunft und höchste Servicequalität. Denn: „Die Stützpunkte sind das Rückgrat des ÖAMTC. Daher sind wir bestrebt, für unsere Mitglieder stets die höchste Qualität in der Betreuung vor Ort sicherzustellen“, so Ernst Kloboucnik, Landesdirektor WNB. „Mit Investitionen wie diesen wollen wir als moderner Mobilitätsclub sowohl der wachsenden Nachfrage als auch den immer vielfältiger werdenden Bedürfnissen unserer Mitglieder entgegenkommen.“

Auch Oberwarts Bürgermeister, und 2. Landtagspräsident im Burgenland, Georg Rosner war beim Spatenstich dabei und zeigte sich begeistert vom innovativen Neubauprojekt:
„Unsere Bürgerinnen und Bürger wissen, dass sie sich in allen Mobilitätsbelangen vollends auf den ÖAMTC verlassen können. Ich freue mich sehr über diese Investition in die Zukunft unserer Infrastruktur. Der Stützpunkt in Oberwart ist seit jeher ein wichtiger Bestandteil unserer Stadtgemeinde und der umliegenden Region. Ich kann dem ÖAMTC zu diesem Vorzeigeprojekt nur gratulieren.“

Ökologisches Gesamtkonzept: Baustoff Holz, Wärmepumpe, PV-Anlage

Jeder neu errichtete ÖAMTC-Stützpunkt soll in puncto Nachhaltigkeit und Klimaschutz eine Vorbildwirkung haben. Bei der Errichtung des energieeffizienten Stützpunkt-Neubaus kommt großteils Holz zum Einsatz. Als Baumaterial ist Holz außergewöhnlich nachhaltig und bietet vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. Heizung und Kühlung werden mittels Luft-Wasser-Wärmepumpe erfolgen. Dank einer großzügigen Photovoltaikanlage am Dach wird sich der innovative Stützpunkt zudem selbst mit Energie versorgen.

Eröffnung im Frühjahr 2023

Nach der Fertigstellung im Frühjahr 2023 erwartet die Mitglieder und Mitarbeitenden ein modern ausgestattetes Umfeld mit hellen, freundlichen Shop- und Schalterräumlichkeiten und einer Prüfhalle am neuesten Stand der Technik mit vier Durchfahrtsspuren. Zudem wird am Stützpunkt-Parkplatz all jenen, die sich mit Stromern fortbewegen, eine öffentlich zugängliche ÖAMTC ePower-Ladestation zur Verfügung stehen.

Mehr News

News aus Burgenland

ÖAMTC Stützpunkt