Artikel drucken
Drucken

Umweltschutz im ÖAMTC

Umweltschutz hat beim ÖAMTC Tradition. Der Club arbeitet stetig an seinen hohen Umweltstandards und leistet freiwiliig mehr, als das Gesetz verlangt.

Umweltschutz im Club hat Tradition!

Der Gedanke des betrieblichen Umweltschutzes ist seit Jahren im Club verankert. Bereits 1989 die "Grundsätze und Forderungen für die Umweltpolitik der 90er Jahre" festgelegt. Seither gibt es eigene Umwelt- und Sicherheitsbeauftragte für alle Stützpunkte, die vor Ort Maßnahmen im Bereich Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Abfallwirtschaft umsetzen. Die umweltgerechte Auswahl von Baustoffen und Materialien beim Umbau oder der Errichtung neuer Betriebsgebäude nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein.

Pilotprojekt Langenzersdorf

Seit mittlerweile über 10 Jahren betreibt der ÖAMTC in Wien, Niederösterreich und Burgenland ein integiertes Umwelt- und Sicherheitsmanagementsystem. Begonnen hat alles mit einem Pilotprojekt am ÖAMTC-Stützpunkt Langenzersdorf im September 2003. Damals hat sich der Mobilitätsclub freiwillig verpflichtet, seine damaligen schon hohen Umweltstandards weiter zu verbessern und mehr für den Umweltschutz zu leisten, als das Gesetz verlangt. Heute werden alle Stützpunkte in Wien, Niederösterreich und Burgenland sowie die ÖAMTC-Pannenhilfe und der Abschleppdienst und relevante Zentralstellen wie beispielsweise die ÖAMTC-Bauabteilung oder die Umweltschutz- und Sachmittel-Abteilung jährlich von dem weltweit tätigen Zertifizierungsunternehmen LRQA begutachtet und nach den Kriterien der Normen ISO 14001 und OHSAS 18001 zertifiziert.

ÖAMTC Mitgliedschaft

Thema ÖAMTC Mitgliedschaft

Mehr als 2 Mio Mitglieder vertrauen auf die Leistungen des ÖAMTC. Auf der Straße, auf Reisen, in der Freizeit und mit der Vertretung ihrer Anliegen in der Politik und Öffentlichkeit. Ein gutes Gefühl, beim Club zu sein.

© Vladyslav Starozhylov
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln