Schutzbrief-Bestimmungen

Wo gilt der Schutzbrief?

  • Der Schutzbrief gilt in Österreich, in allen Ländern Europas (siehe Seite 91), in der Russischen Föderation, in den außereuropäischen Mittelmeer-Anrainerstaaten sowie auf allen Mittelmeer-Inseln, den Kanarischen Inseln, den Azoren und auf Madeira.
  • Ob die Leistungen des Schutzbriefes innerhalb und/oder außerhalb Österreichs gelten, ist aus den einzelnen Leistungsbeschreibungen im Schutzbrief-Heft ersichtlich.

Für wen gilt der Schutzbrief?

  • Der Schutzbrief gilt für den Schutzbrief-Inhaber (das im ÖAMTC Notfall-Kreditbrief genannte Clubmitglied) sowie seinen mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Partner und ihre Kinder bis zum Ende jenes Kalenderjahres, in dem sie das 19. Lebensjahr vollenden.
  • Die personenbezogenen Schutzbrief-Leistungen (die nicht in Zusammenhang mit einem geschützten Fahrzeug stehen) gelten unabhängig davon, ob die geschützten Personen gemeinsam oder getrennt unterwegs sind und unabhängig vom benützten Verkehrsmittel (also z.B. auch für Reisen per Bahn, Bus, Fahrrad, Schiff oder Flugzeug).

Für welche Fahrzeuge gilt der Schutzbrief?

  • Der Schutzbrief gilt für Fahrzeuge bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t und einer max. Höhe von 3,2 m sowie einer max. Länge von 7 m und einer max. Breite von 2,5 m. 
  • Fahrzeugbezogene Schutzbrief-Leistungen (die also in Zusammenhang mit einem geschützten Fahrzeug stehen) gelten für alle auf bzw. für das Clubmitglied behördlich in Österreich, in einem anderen EU-Staat, der Schweiz oder Liechtenstein zum Straßenverkehr zugelassenen Kraftfahrzeuge (kein Werkstätten-/Probe- oder Überstellungskennzeichen), sofern eine der Fahrzeugart entsprechende, gültige ÖAMTC Mitgliedschaft besteht.
  • Mitgeführte Fahrräder, Elektro-Fahrräder, dreirädrige Invalidenmopeds (mit Zulassung) und Invalidenfahrzeuge (die ohne Zulassung betrieben werden können) werden, wenn wirtschaftlich vertretbar im Schutzbrief-Leistungsfall an den Wohnsitz des Schutzbrief-Inhabers in Österreich zurückgebracht.
  • Das Fahrzeug ist zum Zeitpunkt des Leistungsfalles privat und nicht gewerblich genutzt und kein gemietetes, gewerbliches Leihfahrzeug (z.B. Mietwagen, Werkstattersatzwagen).
  • Mitgeführte Anhänger sind den Schutzbrief-Bestimmungen entsprechend mitgeschützt.
  • Die auf oder für den Partner im gemeinsamen Haushalt oder auf Ihre Kinder (bis zum Ende jenes Kalenderjahres, in dem sie das 19. Lebensjahr vollenden) zugelassenen Kraftfahrzeuge sind dann geschützt, wenn eine der Fahrzeugart entsprechende gültige Partner-Mitgliedschaft bzw. eine gratis Kinder-Mitgliedschaft besteht.

Wann werden Schutzbrief-Leistungen erbracht?

  • Die ÖAMTC Mitgliedschaft und der Schutzbrief müssen vor Eintritt des Ereignisses (Leistungsfall) vollständig bezahlt sein. Der Anspruch auf Schutzbrief-Leistungen beginnt mit 0:00 Uhr des der Bezahlung folgenden Tages.
  • Das für die Schutzbrief-Leistungen maß- gebliche Ereignis liegt sowohl im örtlichen als auch im zeitlichen Geltungsbereich des Schutzbriefes (Kalenderjahr).
  • Nothilfe in Krisengebieten (z.B. offizielle Reisewarnung des österreichischen Außenministeriums) innerhalb des Schutzbrief-Geltungsbereiches wird im Rahmen der Möglichkeiten, aber ohne dass darauf ein Rechtsanspruch besteht, erbracht.
  • Kein Leistungsanspruch besteht bei Unfällen

– die unmittelbar oder mittelbar mit Kriegsereignissen jeder Art zusammenhängen

– oder durch innere Unruhen, wenn Sie daran auf Seiten der Unruhestifter teilgenommen haben

– oder die mittelbar oder unmittelbar durch jegliche Einwirkung von Nuklearwaffen, chemischen oder biologischen Waffen, durch Kernenergie oder durch den Einfluss ionisierender Strahlen im Sinne des Strahlenschutzgesetzes (BGBI. Nr. 227/1969) in der jeweils geltenden Fassung; außer jene die durch Heilbehandlung aufgrund eines Versicherungsfalles veranlasst waren, verursacht werden.

  • Außerdem besteht kein Leistungsanspruch, wenn Sie als Lenker eines Kraftfahrzeuges die jeweils kraftfahrrechtliche Berechtigung, die zum Lenken dieses oder eines anderen typengleichen Kraftfahrzeuges erforderlich wäre, nicht besitzen. Dies gilt auch dann, wenn dieses Fahrzeug nicht auf Straßen mit öffentlichem Verkehr gelenkt wird.
  • Für Unfälle, Erkrankungen oder Folgeschäden aufgrund von Alkohol-, Suchtgift- oder Arzneimittelmissbrauch sowie bei Unfällen oder Erkrankungen, die vom Anspruchsberechtigten durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln oder Unterlassen verursacht wurden, besteht kein Rechtsanspruch auf Leistungserbringung und Kostenersatz. 
  • Bei Vorerkrankung: Zur Sicherstellung Ihres Leistungsanspruches und zu Ihrer eigenen Sicherheit lassen Sie sich bitte vor Antritt der 9 Reise die Unbedenklichkeit der geplanten Reise von Ihrem Arzt schriftlich bestätigen. Bei Fehlen dieser Bestätigung im Leistungsfall aufgrund von bestehenden bzw. chronischen Krankheiten besteht kein Leistungsanspruch auf Behandlungen und/oder Transporte.
  • Ist ein Fahrzeug behördlich beschlagnahmt oder sind die Kennzeichen entzogen, können lediglich die personenbezogenen Leistungen erbracht werden. 
  • Die zu erbringende Leistung wurde weder durch ein Training (vorbereitende Übung am Gelände eines Wettbewerbes) noch durch die Teilnahme an einem sportlichen Wettbewerb verursacht. Diese Bestimmungen beziehen sich auf alle Personen, die ihren Sport mit Lizenz einer Dachorganisation (z.B. Berufssportler) nicht nur trainingstechnisch, sondern auch bei organisierten Wettbewerben, durch Leistungsvergleiche, bei Turnieren oder ähnlichen Veranstaltungen ausüben.
  • Ebenso besteht kein Schutz bei Pannen und Unfällen mit einem Kraftfahrzeug (ausgenommen Gleichmäßigkeitsrennen/-fahrten mit Oldtimern) auf Motorsport-Rennstrecken sowie bei der Beteiligung an motorsportlichen Wettbewerben (auch Wertungsfahrten, Rallyes, Enduros, Raid Rallyes und Cross Country Rallyes bzw. allen anderen Aktivitäten, denen ein wie auch immer gearteter Wettbewerbs-Charakter zugrunde liegt), den dazugehörigen Trainingsfahrten und Verbindungsfahrten zwischen Wertungsprüfungen.
  • Wurde die zu erbringende Leistung durch lizenzpflichtiges unentgeltliches (Hobby-) Radfahren verursacht, so ist dies jedoch geschützt.

Subsidiarität:

  • Es besteht kein Leistungsanspruch, wenn ein anderer Leistungserbringer (z.B. Versicherung) zur Übernahme der Kosten verpflichtet ist oder sie tatsächlich bezahlt.
  • Bei Leistungen, für die Ihnen neben den Leistungen aus dem Schutzbrief auch von anderer Seite (z.B. von einer Versicherungsgesellschaft) ebenfalls ein Anspruch zusteht, treten Sie dem ÖAMTC diesen Anspruch bei Leistungserbringung ab. Ein allenfalls fälliger Selbstbehalt wird im Rahmen des Schutzbrief-Leistungsumfanges übernommen.
  • Ein Anspruch auf Kostenersatz muss, bei sonstigem Verlust des Anspruchs, unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen spätestens 3 Jahre nach dem Vorfall schriftlich geltend gemacht werden. 

Wie hilft der ÖAMTC?

  • Rufen Sie im Notfall umgehend die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe an. Unsere Mitarbeiter leiten alle erforderlichen Maßnahmen im Rahmen der Schutzbrief-Soforthilfe ein. 
  • Anspruch auf Kostenersatz besteht nur, wenn die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe vor Inanspruchnahme einer Leistung kontaktiert wird, außer es ist in der einzelnen Leistungsbeschreibung im Schutzbrief-Heft anders vermerkt. 
  • Bei Anspruch auf Kostenersatz übermitteln Sie dem ÖAMTC bitte die erforderlichen Unterlagen (z.B. Rechnungen mit Zahlungsbestätigung, ärztliche oder behördliche Bestätigungen) so rasch wie möglich entweder elektronisch, postalisch oder persönlich bei Ihrem ÖAMTC Stützpunkt. Der ÖAMTC behält sich vor, Originalbelege im Bedarfsfall nachträglich anzufordern. Kosten für Sachverständige und Gutachten übernimmt der ÖAMTC nur dann, wenn sie durch ihn beauftragt werden.

Allgemeines

  • Der für die ÖAMTC Mitgliedschaft angegebene Wohnsitz in Österreich (Heimatadresse) gilt als Zielort für alle Rücktransportleistungen (z.B. Kranken-Rückholung, Fahrzeug-Rückholung, Heimreise).
  • Bei jeglichem Fahrzeugtransport sind der ÖAMTC bzw. seine Erfüllungsgehilfen berechtigt, eine Untersuchung des Fahrzeuges und dessen Inhalts vorzunehmen und bei Feststellung (zoll-)rechtlich bedenklicher Waren das Fahrzeug ohne weitere Ansprüche des Fahrzeug-Inhabers zurückzulassen.
  • Die folgenden Leistungen sind in Form eines Versicherungsvertrages für fremde Rechnung versichert bei UNIQA Österreich Versicherungen AG, Aktiengesellschaft mit Sitz in A-1029 Wien, Untere Donaustraße 21, eingetragen unter FN 63197m beim Handelsgericht Wien (Aufsichtsbehörde ist die Finanzmarktaufsicht, A-1090 Wien, Otto-Wagner-Platz 5):

– Hubschrauber-Rettung nach Freizeit-Alpinunfällen in Österreich,

– Hubschrauber-Rettung und -Bergung im Ausland,

– Kranken-Rückholung in Österreich und aus dem Ausland,

– Rückholung nach Ableben aus dem Ausland,

– Kinder-Rückholung in Österreich und aus dem Ausland,

– Heimreise nach Unfall oder Erkrankung in Österreich und aus dem Ausland,

– Übernachtungskosten nach Unfall oder Erkrankung in Österreich und im Ausland,

– Übernachtungskosten bei Fahrzeugreparatur nach Panne oder Unfall in Österreich und im Ausland,

– Pannenhilfe im Ausland,

– Notfallpsychologische Beratung in Österreich und im Ausland,

– Krankenschutz im Ausland,

– Krankenbesuch in Österreich und im Ausland,

– Wildschadenhilfe in Österreich und im Ausland,

– Heim- oder Weiterreise in Österreich und im Ausland,

– Fahrzeug-Rückholung durch einen ÖAMTC Fahrer in Österreich und aus dem Ausland,

– Fahrzeug-Rückholung in Österreich und aus dem Ausland,

– Abschleppdienst im Ausland,

– Ersatzteilnachsendung ins Ausland,

– Rückholung von Haustieren aus dem Ausland,

– Zoll- und Verschrottungshilfe im Ausland,

– Kostenersatz für die Wiederbeschaffung von Dokumenten im Ausland,

– Notfall-Service in Österreich und im Ausland,

– Gepäck-Rücktransport in Österreich und aus dem Ausland,

– Nachsendekosten in Österreich und ins Ausland,

– Telefonkosten in Österreich und im Ausland,

– Taxikosten oder Kostenersatz für öffentliche Verkehrsmittel in Österreich und im Ausland.

  • Die in den Leistungsbeschreibungen genannten Beträge verstehen sich inklusive aller gesetzlichen Abgaben (wie z.B. MwSt.). 
  • Durch Übernahme und Bezahlung dieses Schutzbriefes akzeptieren Sie die darin enthaltenen Bestimmungen und verpflichten sich zur Einhaltung. Sie stimmen dadurch auch ausdrücklich der elektronischen Kommunikation (einschließlich der elektronischen Übermittlung von Vertragserklärungen) an die dem ÖAMTC bekannt gegebene elektronische Adresse (E-Mail) zu, wobei diese Zustimmung auch für die Folgejahre gilt. 
  • Die Bedingungen für den ÖAMTC Notfall-Kreditbrief finden Sie auf dem ergänzenden Dokument „ÖAMTC Notfall-Kreditbrief“, das Sie gemeinsam mit dem Schutzbrief-Heft erhalten haben. 
  • Etwaige Auswirkungen von gesetzlichen Änderungen nach Drucklegung des Schutzbriefes werden im Mobilitätsmagazin auto touring veröffentlicht. 
  • Der ÖAMTC veranlasst zu Ihrer Sicherheit die rechtzeitige, jährliche Zustellung eines neuen Schutzbriefes. Dabei handelt es sich um ein Angebot, das Sie mit der Bezahlung des Schutzbrief-Beitrages annehmen. 
  • Beitrag und Leistungsumfang des Schutzbriefes können jährlich neuen Anforderungen angepasst werden. 
  • Vertragspartner des Schutzbrief-Inhabers ist je nach Mitgliedschaft entweder der ÖAMTC (Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touring Club) oder einer seiner Landesvereine (Oberösterreichischer Automobil-, Motorradund Touring Club/OÖAMTC, Salzburger Automobil-, Motorrad- und Touring Club/SAMTC, Automobil- und Touringclub Tirol (ATT), Vorarlberger Auto-Touring-Club/VATC, Steiermärkischer Automobil- und Motorsportklub (STAMK) sowie Kärntner Automobil- und Touring Club/KATC). Im Folgenden wird der Vertragspartner der leichteren Lesbarkeit halber als ÖAMTC bezeichnet.
  • Erfüllungsort ist Wien und es kommt österreichisches Recht zur Anwendung. 
  • Die in ausländischer Währung entstandenen Kosten werden zum Devisenmittelkurs der Wiener Börse am Tag des Antritts der Auslandsreise in EURO umgerechnet. Gibt es keinen Börsenkurs, gilt der von der Nationalbank bekannt gegebene Banken-Wechselkurs.
  • Die geschützten Personen ermächtigen den ÖAMTC, alle für erforderlich erachteten Auskünfte bei Dritten einzuholen und entbinden diese von der Schweigepflicht.
  • Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler.
  • Ausschließlicher Gerichtsstand ist Wien.

Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen meint die gewählte Formulierung in der Regel beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die männliche Form verwendet wird. Die Redaktion bittet für diese Vereinfachung um Verständnis.

ÖAMTC Mitgliedschaft

Thema ÖAMTC Mitgliedschaft

Mehr als 2 Mio Mitglieder vertrauen auf die Leistungen des ÖAMTC. Auf der Straße, auf Reisen, in der Freizeit und mit der Vertretung ihrer Anliegen in der Politik und Öffentlichkeit. Ein gutes Gefühl, beim Club zu sein.

© Vladyslav Starozhylov
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln