ÖAMTC Logo
ÖAMTC Logo
Artikel drucken
Drucken

Italien: Eintrittsgebühr für Venedig auf Sommer 2023 verschoben

Italien-Reisende, die spontan einen Tagesausflug nach Venedig unternehmen wollen, haben es künftig schwerer. Die Lagunenstadt will Touristen und Touristinnen dazu verpflichten, ihren Trip vorab zu reservieren und eine Eintrittsgebühr zu zahlen.

Venedig.jpg © ÖAMTC Reisen
Venedig.jpg © ÖAMTC Reisen

Das ist geplant

  • Online-Reservierung und Eintrittsgeld frühestens ab Sommer 2023
  • Künftig Tageslimit von 100.000 Tagesgästen
  • Venedig-Ticket kostet künftig bis zu zehn Euro
  • Hotelgäste erhalten Scan-Code bei der Buchung

Venedig gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Europa. Jedes Jahr besuchen rund 14 Millionen Touristinnen und Touristen die Lagunenstadt. Um besser vorausplanen zu können, wie viele Menschen sich rund um Markusplatz, Rialtobrücke, Dogenpalast und Co. aufhalten werden, sollen die Gäste ab Sommer 2023 verpflichtet werden, ihren Ausflug in die Altstadt vorab zu reservieren. Ab diesem Zeitpunkt können nur noch 100.000 Tagesgäste gleichzeitig die Lagunenstadt besuchen.

Ursprünglich sollte die Reservierungspflicht bereits zur Sommersaison 2022 bzw. zum 16. Jänner 2023 kommen. Doch diese Pläne wurden nun verschoben, da noch die abschließende Zustimmung des Kommunalrats fehlt.

Eintrittsgeld ab 2023

Die Kommune plant, neben der Online-Reservierung auch ein Venedig-Ticket einzuführen. Je nach Saison ist ein Eintrittsgeld zwischen 3 und 10 Euro fällig. Der Preis hängt davon ab, wie weit vorab reserviert wird und wie voll Venedig am jeweiligen Tag sein dürfte. Ausgenommen sind Einheimische und deren Verwandte, Studenten, Berufspendler und kleine Kinder. Wer ohne Ticket unterwegs ist, riskiert eine Strafe von bis zu 300 Euro.

Wer in Venedig ein Hotel reserviert, soll den Scan-Code für den Venedig-Zutritt mit der Buchung erhalten.

Quelle: Enit, ADAC

ÖAMTC Stützpunkt