Artikel drucken
Drucken

Verpflichtende Assistenzsysteme ab 2022

Mehr verpflichtende Assistenzsysteme sollen die Sicherheit auf den Straßen erhöhen. Was 2022 kommt und was die Systeme leisten.

Intelligente Geschwindigkeitsassistenten im Test © ÖAMTC/Rattay
Intelligente Geschwindigkeitsassistenten  -  © ÖAMTC/Rattay

Was sind Fahrassistenzsysteme?

Fahrassistenzsysteme (FAS), englisch Advanced Driver Assistance Systems - (ADAS), sind elektronische Zusatzeinrichtungen in Kraftfahrzeugen zur Unterstützung des Fahrers in bestimmten Fahrsituationen. Hierbei stehen oft Sicherheitsaspekte, aber auch die Steigerung des Fahrkomforts im Vordergrund. Ein weiterer Aspekt ist die Verbesserung der Ökonomie.

Fahrassistenzsysteme können automatisch in Antrieb, Steuerung (z.B. Gas, Bremse) oder Signalisierungseinrichtungen des Fahrzeuges eingreifen oder warnen durch geeignete Mensch-Maschine-Schnittstellen den Fahrer kurz vor oder während kritischer Situationen. Derzeit sind die meisten Fahrassistenzsysteme so konzipiert, dass die Verantwortung beim Fahrer bleibt (er also autonome Eingriffe in der Regel „übersteuern“ kann) und dieser damit nicht entmündigt wird.

Verpflichtende Assistenzsysteme ab 2022

Assistenzsysteme können Leben retten. Mit einigen müssen bereits jetzt Neuwagen verpflichtend ausgerüstet sein (z.B. ESP oder Reifendruck- Kontrolle), weitere kommen, überwiegend ab 2022 für neu typisierte Autos und ab 2024 für alle Neuwagen, hinzu. Einige Systeme können vorübergehend abgeschaltet werden, sind jedoch nach dem Neustart des Fahrzeuges wieder aktiv. Neun Systeme müssen demnächst zur Serienausstattung gehören:

ÖAMTC Technischer Dienst

Thema Technik-Tipps

Hier finden Sie alles zum Thema Kfz & Technik. Reparatur, Wartung & Pflege passend zur Jahreszeit, Tipps & Tricks zum Selbermachen sowie Trends aus dem Bereich der Autotechnik.

© ÖAMTC
ÖAMTC Stützpunkt