Artikel drucken
Drucken

Reifen Technik-Tipps - Lagerung, Reifendruck, Profiltiefe

Der Reifen ist der einzige Kontakt zwischen Fahrzeug und Fahrbahn. Aus diesem Grund ist vor dem Montieren der Reifen immer auf dessen Funktionstüchtigkeit zu prüfen! Lesen Sie hier Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Reifen - Einfahren, Aufbewahrung, Reifenalter und welche Folgen ein falscher Reifendruck haben kann.

Reifendruckkontrolle © ÖAMTC
Reifendruckkontrolle © ÖAMTC

Einfahren von Reifen

Neue Reifen (insbesondere Motorradreifen) sollten die ersten 200 km mit mittlerer Geschwindigkeit eingefahren werden. Dabei sollten scharfe Kurvenfahrten und extreme Bremsmanöver vermieden werden. Erst danach zeigt der neue Reifen sein volles Haftungsvermögen.

Aufbewahrung von Reifen

Die Reifen sollten auf Felgen - liegend übereinandergestapelt oder besser an der Wand hängend - aufbewahrt werden. Ein sogenannter Felgenbaum, wie ihn auch der ÖAMTC anbietet, sorgt für festen Stand und bietet zusätzlich den Vorteil, dass Luft zirkulieren kann.

Reifenalter und Lebensdauer

Reifen (auch unbenutzte) altern aufgrund physikalischer und chemischer Prozesse, wodurch ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt wird. Pkw-Reifen sind so ausgelegt, dass sie bei sachgerechter Nutzung die Verschleißgrenze vor der Alterungsgrenze erreichen.

Gesetzliche Mindestprofiltiefe von Reifen

Sommerreifen

Sommerreifen von Pkw, leichten Lkw bis 3,5 t, Motorräder müssen eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm aufweisen. (Indikator auf dem Reifen beachten!)
Bei Motorfahrrädern (Mopeds) beträgt die Mindestprofiltiefe 1 mm.

Winterreifen

Winterreifen von Pkw und leichten Lkw bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t müssen eine Profiltiefe von mindestens 4 mm (Radialreifen) bzw. 5 mm (Diagonalreifen) aufweisen.
Das gilt auch für sogenannte Ganzjahresreifen mit entsprechender M+S Markierung. Winterreifen, die diese Mindestprofiltiefe nicht mehr erreichen, aber über der Mindestprofiltiefe von Sommerreifen liegen, dürfen grundsätzlich als Sommerreifen weiterverwendet werden. Im Hinblick auf die Verkehrssicherheit ist dies jedoch nicht zu empfehlen.

Reifendruck

Welche Folgen kann falscher Reifendruck haben?

  • höherer Verbrauch
  • höherer Verschleiß
  • geringere Kurvenstabilität
  • größere Aquaplaning-Gefahr
  • längerer Bremsweg
  • Reifenschäden durch starke Erhitzung beim Abrollen
  • Luftdruck: Alle Räder kontrollieren (auch Reserverad)! Auch intakte Reifen verlieren langsam Luft.

Geschwindigkeitsindizes

Allgemein darf das Geschwindigkeitssymbol der montierten Reifen nur gleich oder höherrangig sein als die Angabe im Typenschein. Dies gilt auch, wenn die tatsächliche Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs weit unter der, lt. Typenschein geforderten, Höchstgeschwindigkeit der Reifen liegt.

Eine Ausnahme davon gilt für Winterreifen: Sie müssen mindestens das Geschwindigkeitssymbol "Q" aufweisen. Wenn die Geschwindigkeit, die mit den Reifen nicht überschritten werden darf, geringer ist als die Bauartgeschwindigkeit des Fahrzeuges, so muss dies im Fahrzeug für den Lenker gut sichtbar angeschrieben sein.

Tipp: Welche Reifendimensionen erlaubt sind, steht im Typenschein des Autos.

Geschwindigkeits- index Zulässige Höchstgeschwindigkeit im km/h
N 140
P 150
Q 160
R 170
S 180
T 190
H 210
V 240
W 270
Y 300
ZR über 240 (Reifenhersteller legt Höchstgeschwindigkeit fest)
ÖAMTC Technischer Dienst

Thema Technik-Tipps

Hier finden Sie alles zum Thema Kfz & Technik. Reparatur, Wartung & Pflege passend zur Jahreszeit, Tipps & Tricks zum Selbermachen sowie Trends aus dem Bereich der Autotechnik.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln