Artikel drucken
Drucken

Segelflieger im Mürztal abgestürzt

Christophorus 17-Einsatz in St.Marein

C17_segelflieger_1.jpg © ÖAMTC
C17_segelflieger_1.jpg © ÖAMTC
C17_segelflieger_2.jpg © ÖAMTC
C17_segelflieger_2.jpg © ÖAMTC
C17_segelflieger_3.jpg © ÖAMTC
C17_segelflieger_3.jpg © ÖAMTC

Am frühen Donnerstagnachmittag wurde der in St. Michael stationierte Christophorus 17 zu einem Segelfliegerabsturz nach St. Marein alarmiert. Ein 84-jähriger Deutscher, der am Flugplatz in Turnau gestartet war, geriet über St. Marein in Schwierigkeiten und versuchte eine Notlandung. Bewohner der umliegenden Häuser bemerkten den Zwischenfall, alarmierten die Einsatzkräfte und leisteten dem Piloten Erste Hilfe. Während die Polizei die Unfallstelle absicherte und die Freiwillige Feuerwehr St. Marein das Flugzeugwrack sicherte, setzten Rettungssanitäter des Roten Kreuzes Bruck-Mürzzuschlag die Versorgung des Verunfallten fort. Die C17-Crew übernahm dann den Schwerverletzten und flog ihn ins Landeskrankenhaus Hochsteiermark in Bruck/Mur.

Flugrettung_Christophorus.jpg

Thema Flugrettung

Die ÖAMTC-Flugrettung fliegt jährlich rd. 18.000 Einsätze. Das Ziel: Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Tausende Menschen verdanken der schnellen Hilfe aus der Luft ihr Leben und noch eine viel größere Zahl hat sich lange Aufenthalte in Krankenhäusern erspart.

© ÖAMTC
ÖAMTC Stützpunkt