ÖAMTC Logo
ÖAMTC Logo
1895_23 Header_ePrämie_1440x450px.jpg ÖAMTC

ÖAMTC e-Prämie

Strom laden, Geld erhalten.

© ÖAMTC
Druckoptionen

Sie können den ganzen Artikel oder einzelne Kategorien drucken. Um Kategorien zu drucken, wählen sie die gewünschten Bereiche in der Liste aus.

  • ÖAMTC ePrämie - Strom laden, Geld erhalten!
  • So einfach wird’s gehen
  • Registrierung – in nur wenigen Minuten
  • Übertragung & Zertifizierung – beim Umweltbundesamt
  • Auszahlung – durch den ÖAMTC an Sie
  • Was ist die ePrämie?
  • Wer darf die ÖAMTC ePrämie beantragen?
  • Pauschale oder Kilowattstunden (kWh) genaue Erfassung?
  • Wie kommt der Wert der ePrämie zustande?
  • Was benötigen Sie für die Beantragung?
  • Häufig gestellte Fragen
  • Warum kann ich für 2023 keine ÖAMTC ePrämie mehr beantragen?
  • Ab wann kann ich die ePrämie für 2024 beantragen und wie funktioniert das?
  • Muss ich überwiegend an einer nicht öffentliche Ladestation laden, um die ÖAMTC ePrämie zu beantragen?
  • Ich habe keine eigene nicht öffentliche Ladestation, kann ich die ÖAMTC ePrämie trotzdem beantragen?
  • Kann für eine nicht öffentliche Ladestation mehr als eine ÖAMTC ePrämie beantragt werden?
  • Ich nutze ein mobiles Ladekabel, kann ich die ÖAMTC ePrämie trotzdem beantragen?
  • Können auch Unternehmen die ÖAMTC ePrämie für Ihre Flotte beantragen?
  • Kann ich als Leasing-Nehmer:in oder Abo-Nehmer:in die ÖAMTC ePrämie beantragen?
  • Was ist eine Kilowattstunden (kWh) genaue Abrechnung?
  • Was ist ein MID konformer Stromzähler?
  • Für welche E-Fahrzeuge kann ich die ÖAMTC ePrämie erhalten?
  • Kann ich nach meinem Antrag von der Pauschale auf die Kilowattstunden (kWh) genauen Abrechnung oder von der Kilowattstunden (kWh) genauen Abrechnung auf die Pauschale wechseln?
  • Wann erhalte ich die Auszahlung?
  • Ist die ePrämie für jedes Kalenderjahr gleich hoch?
  • Wie kann ich nach abgeschlossener Beantragung meine Bankinformationen ändern?
Ganze Seite drucken
ÖAMTC e-Prämie:
Vorteile

ÖAMTC ePrämie - Strom laden, Geld erhalten!

Mit der ÖAMTC ePrämie können E-Auto Besitzer:innen in Österreich ihre an nicht öffentlichen Ladestationen geladenen Strommengen und die damit verbundenen CO2-Einsparungen beim Umweltbundesamt zertifizieren lassen. Der ÖAMTC übernimmt die Abwicklung und Übertragung der anrechenbaren Strommengen an ausgewählte Partner. Genießen Sie auch bei der ÖAMTC ePrämie die Vorteile der gewohnten ÖAMTC Qualität.

* Soweit der/die Fahrzeughalter:in die Registrierung erfolgreich durchlaufen hat, das Umweltbundesamt die eingereichte Strommenge erfolgreich zertifiziert und Kontingente der ÖAMTC ePrämie verfügbar sind.

Jetzt anmelden und informiert bleiben!

Achtung: Weihnachtsaktion beendet.

Aufgrund der hohen Nachfrage ist unser Kontingent für das gesamte Kalenderjahr 2023 erschöpft. Sie können Ihr Interesse für die ÖAMTC ePrämie 2024 bereits jetzt voranmelden indem Sie sich zum Elektromobilitäts-Newsletter des ÖAMTC anmelden. Voraussichtlich veröffentlichen wir im Frühsommer 2024 unser Angebot für das Kalenderjahr 2024. Jetzt anmelden und informiert bleiben!

Ihre Vorteile

  • Pauschale: garantierte* Auszahlung – jährlich einmalig nutzbar, insofern keine Kilowattstunden (kWh) genaue Erfassung möglich ist.
  • Kilowattstunden genaue Abrechnung möglich – wenn Sie über eine Ladestation mit MID-konformen Stromzähler (bzw. gleichwertig oder besser) verfügen und sie die exakt geladenen Strommengen dokumentiert nachweisen können, bieten wir Ihnen auch eine kWh-genaue Abrechnung an.
  • Einfacher Registrierungsprozess – in nur wenigen Schritten schließen Sie den Prozess ab.

So einfach wird’s gehen

Registrierung – in nur wenigen Minuten

Sie benötigen ein E-Auto, bei dem Sie oder Ihr Unternehmen als Zulassungsbesitzer:in eingetragen sind sowie ein Foto der Vorder- und Rückseite des Zulassungsscheins. Bei kWh-exakter Abrechnung müssen Sie Ihren exakten Jahresverbrauch des Registrierungsjahres bis 15. Jänner des Folgejahres nachweisen – hierzu werden wir Sie aktiv kontaktieren.

Übertragung & Zertifizierung – beim Umweltbundesamt

Der ÖAMTC organisiert die Zertifizierung der eingereichten Strommenge durch Shell Austria beim Umweltbundesamt. Wir garantieren* Ihnen eine Auszahlung für die Pauschalmenge von 1.500 kWh und ermöglichen Ihnen eine zusätzliche Vergütung, sollten Sie nachgewiesen mehr als 1.500 kWh im jeweiligen Kalenderjahr geladen haben. Sollte das Umweltbundesamt Fragen zu Ihren Angaben haben, nehmen wir Kontakt mit Ihnen auf und stehen Ihnen beratend zur Seite.

Auszahlung – durch den ÖAMTC an Sie

Für das jeweilige Kalenderjahr, in dem der Antrag gestellt wurde, überweist Ihnen der ÖAMTC, nach erfolgreicher Zertifizierung durch das Umweltbundesamt, den vereinbarten Betrag auf das von Ihnen angegebene Bankkonto. Dies geschieht in der Regel bis Juni des Folgejahres**.

**Der ÖAMTC stößt den Auszahlungsprozess an, sobald das Umweltbundesamt die eingereichten Strommengen erfolgreich zertifiziert hat.

Jetzt anmelden und informiert bleiben!

Achtung: Weihnachtsaktion beendet.

Aufgrund der hohen Nachfrage ist unser Kontingent für das Kalenderjahr 2023 erschöpft. Sie können sich bereits jetzt zum Elektromobilitäts-Newsletter anmelden, um informiert zu bleiben und unser Angebot für das Jahr 2024 nicht zu verpassen. Voraussichtlich veröffentlichen wir im Frühsommer 2024 unser Angebot für das Kalenderjahr 2024. Jetzt anmelden und informiert bleiben!

Erklärung

Was ist die ePrämie?

Unter THG-Quote oder eQuote versteht man vom Umweltbundesamt zertifizierte Nachweise für erneuerbare Strommengen und die daraus entstehenden CO2-Einsparungen. Solche Nachweise erhält man etwa für das Laden eines Elektroautos an der Wallbox zu Hause.

Mineralöl­unternehmen sind dazu verpflichtet, den CO2-Ausstoß ihrer Kraftstoffe zu senken und können sich diese Nachweise anrechnen lassen. Bis 2022 standen die eQuoten, die beim Laden zu Hause entstanden sind, den jeweiligen Stromanbietern zu. Durch eine gesetzliche Änderung „gehören“ sie seit 2023 den Konsument:innen.

Bedeutet: Wer zum Beispiel das eigene Elektrofahrzeug an ei­ner „nicht öffentlichen“ Station – etwa zu Hause – lädt, bekommt hierfür nun Geld – die sogenannte ePrämie.

Allerdings kann man den geladenen Strom nicht selbst beim Umweltbun­desamt zertifizieren lassen und an Mineralölunternehmen verkaufen: Aus administrativen Gründen kann man lediglich Strommengen ab 100.000 kWh zur Zertifizierung einreichen und man muss auch zumindest eine öffentliche oder halb-öffentliche Ladestation betreiben. Deshalb bündeln Anbieter, die diese Voraussetzungen erfüllen, eQuoten, lassen diese gesammelt beim Umweltbundesamt zertifizieren und zahlen die ePrämien aus.

Wer darf die ÖAMTC ePrämie beantragen?

Grundvoraussetzung ist, dass Sie Zulassungsbesitzer:in eines in Österreich zugelassenen Elektrofahrzeugs sind. Des Weiteren müssen Sie genaue Aufzeichnungen über die geladene Strommenge an einer nicht öffentlichen Ladestation (z.B. Ihre Wallbox zuhause) pro Kalenderjahr führen und die Adresse des nicht öffentlichen Ladepunktes, an dem Sie Ihr E-Fahrzeug überwiegend laden, anführen. Ist eine exakte Erfassung nicht möglich, gilt eine Pauschale von 1.500 kWh pro Fahrzeug und Jahr, für welche Sie eine garantierte* Vergütung durch den ÖAMTC bekommen. Die ÖAMTC ePrämie steht ausschließlich batteriebetriebenen Fahrzeugen zu Verfügung - nicht aber Plug-In Hybriden und wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen.

Die ÖAMTC ePrämie steht sowohl ÖAMTC Mitgliedern als auch Nicht-Mitgliedern zur Verfügung.

Auch Unternehmen können die ÖAMTC ePrämie für die E-Fahrzeuge Ihrer Flotte beantragen, insofern diese an einer nicht öffentlichen Ladestation geladen werden. Es ist nicht notwendig, dass die Fahrzeuge überwiegend an einer nicht öffentlichen Ladestation, im Vergleich zu einer öffentlichen Ladestation, geladen werden. Grundvoraussetzung ist stets, dass Sie die Adresse des nicht-öffentlichen Ladepunktes, an dem Sie Ihr E-Fahrzeug überwiegend laden, anführen.

Sollten Sie Ihre Strommengen bereits bei einem anderen Unternehmen für das aktuelle Kalenderjahr eingereicht haben, sind Sie gesetzlich von der Beantragung der ÖAMTC ePrämie für das aktuelle Kalenderjahr ausgeschlossen. Bitte beachten Sie das sich die Begriffe „ePrämie“, „THG-Prämie“ und „THG-Quote“ auf dieselben Strommengen beziehen.

Pauschale oder Kilowattstunden (kWh) genaue Erfassung?

Wenn Ihre Ladestation über einen MID konformen (EU-Messgeräterichtlinie, Measurement Instruments Directive, RL 2014/32/EU) oder gleichwertigen bzw. besseren Stromzähler (z.B. Stromzähler entsprechend dem deutschen Mess- und Eichrecht - MEZähler) verfügt und wenn Sie die geladene Strommenge exakt belegen können (durch Dateien mit den Einzelladevorgängen), dann sollen Sie gemäß Kraftstoffverordnung die Option der Kilowattstunden genauen Erfassung nutzen.

Verfügen Sie nicht über diese Möglichkeit oder können aus anderen Gründen keine genaue Erfassung gewährleisten, können Sie jeder Zeit die Pauschale für eine jährlich geladene Strommenge von 1.500 kWh und eine garantierte* Vergütung beantragen.

Wie kommt der Wert der ePrämie zustande?

Der Wert der jährlichen ePrämie bildet sich aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage, die jeweils von einigen Faktoren beeinflusst werden. Die Kraftstoffverordnung (KVO) verpflichtet alle zielverpflichteten Mineralölunternehmen zu jährlichen CO2-Emissionsreduktionszielen. Diese Unternehmen verfügen über verschiedene Maßnahmen, um die Reduktionsziele zu erreichen und berechnen jährlich den für sie optimalen Mix aus beigemengten alternativen Kraftstoffen und eingekauften CO2-Einsparungen durch das Laden von E-Fahrzeugen, um die gesetzlichen Vorgaben erfüllen zu können. Eine Prognose der Wertentwicklung dieser Einsparungen in Österreich ist zum derzeitigen Zeitpunkt nicht seriös darstellbar.

  • Eine Wertsteigerung wird beispielweise durch die steigende Reduktionsverpflichtung, bis 2030 kontinuierlich von 6% auf 13%, gefördert. Der Anstieg der erneuerbaren Energien im österreichischen Strommix erhöht die CO2-Einsparung je ePrämie und steigert somit deren Wert. Den wohl größten Hebel stellte jedoch die Novellierung der KVO dar, durch welche die Ausgleichszahlung für zielverpflichtete Mineralölunternehmen bei Nichteinhaltung der Reduktionsziele von € 15,- /tCO2e auf € 600,- /tCO2e erhöht wurde.
  • Eine Wertverminderung wird im Gegenzug durch die steigende Anzahl an elektrischen Kraftfahrzeugen und die dadurch gesteigerte Verfügbarkeit von anrechenbaren CO2-Einsparungen je ePrämie erzielt. Auch eine potenzielle Verschlechterung des österreichischen Strommixes oder die Verfügbarkeit von kostengünstigen alternativen Kraftstoffen senken den Marktwert.
Beantragung

Was benötigen Sie für die Beantragung?

Für die Beantragung benötigen Sie:

  • Ein E-Auto, bei dem Sie oder Ihr Unternehmen Fahrzeughalter:in sind
  • Ein Foto der Vorder- und Rückseite des Zulassungsscheins Teil 1
  • Den Zeitraum, für den das E-Auto auf Sie zugelassen ist bzw. war
  • Details zum nicht öffentlichen Ladepunkt an dem Sie überwiegend laden (u.a. Adresse und Steckertyp)
  • Im Falle der exakten Strommengen-Abrechnung: die Seriennummer der Ladestation, Belege für die exakte Messung von Strommengen durch die Ladestation (z.B. Datenblatt der Wallbox), sowie detaillierte Nachweise über die geladene Strommenge (Dateien mit Einzelladevorgängen)
  • Ihre Bankverbindung, auf welche Sie die ePrämie ausgezahlt bekommen möchten
FAQs

Häufig gestellte Fragen

News

News aus den Bundesländern

ÖAMTC Stützpunkt