Artikel drucken
Drucken

VW Amarok - Probleme mit dem Servo-Rücklaufschlauch

Möglicherweise kann der Servo-Rücklaufschlauch, der zum Lenkgetriebe führt, durch eine Schlauchschelle beschädigt werden.

vw_lnf_amarok___large
VW Amarok

Von dem Rückruf sind in Österreich 1.163 VW Fahrzeuge betroffen. Im Detail sind die VW Modelle Amarok (S6) mit 6-Zylinder Dieselmotor aus den Modelljahren 2016 bis 2018 betroffen.

Eine Sprecherin von Porsche Austria teilte dem ÖAMTC mit, dass der Servo-Rücklaufschlauch zum Lenkgetriebe durch eine Schlauchschelle beschädigt werden kann. Des Weiteren kann der Servo-Rücklaufschlauch mit der Karosserie des Radkastens in Kontakt stehen. Durch einen

beschädigten Schlauch kann Hydrauliköl austreten.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen als Abhilfe in der Fachwerkstatt ein Zackenring als Abstandshalter verbaut und die Schlauchschelle gedreht. Bei einigen Fahrzeugen wird ein verbauter Abstandshalter entfernt.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden schon über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete schon am 11.12.2017. Es sind keine Schadensfälle bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln