Artikel drucken
Drucken

BMW & Mini - Möglicher Kurzschluss im Hochvoltspeicher

Möglicherweise kann es durch eine Schweißperle zu einem Kurzschluss kommen.

BMW X5 PHEV.jpg © ÖAMTC
BMW X5 PHEV.jpg © ÖAMTC
Mini Cooper Countryman PHEV.jpg © ÖAMTC
Mini Cooper Countryman PHEV.jpg © ÖAMTC

In Österreich sind 78 BMW und Mini PHEV Fahrzeuge betroffen. Genauer werden die Modelle 2er Active Tourer, 3er, 3er Touring, 5er, 5er Touring, 7er, X1, X2, X3, X5 und Mini Countryman aus dem Produktionszeitraum 13.03.2020 bis 06.08.2020 zurückgerufen.  

Ein Sprecher von BMW Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass bei einer Qualitätskontrolle ein Fremdkörper in Form einer Schweißperle entdeckt wurde. In seltenen Fällen kann diese beim Erstladevorgang zu einer Funktionsstörung, wie zum Beispiel einem Kurzschluss zwischen zwei Zellen im Hochvoltspeicher führen.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen die Ladehistorie des Hochvoltspeichers in der Fachwerkstatt geprüft. Der Werkstattaufenthalt beträgt laut Hersteller zirka 30 Minuten.

Die betroffenen Fahrzeughalter wurden über den österreichischen Versicherungsverband und den Händler verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits Mitte August 2020 angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

ÖAMTC Stützpunkt