ÖAMTC Logo
ÖAMTC Logo
Artikel drucken
Drucken

Simon Seiberl ist Racing Rookie 2022

Motorsporttalent ist 19 Jahre alt und kommt aus Oberösterreich.

Racing Rookie 2022 © Jürgen Skarwan
Racing Rookie 2022 © Jürgen Skarwan

Das diesjährige Racing Rookie Finale fand am Wachauring in Melk statt. Simon Seiberl aus Windhaag bei Freistadt in Oberösterreich konnte sich gegen seine Konkurrenten durchsetzen und darf sich auf einen rennfertigen Ford Fiesta ST-Boliden samt Starterpaket und Trainingseinheiten mit den Instruktor:innen der ÖAMTC Fahrtechnik im Gesamtwert von rund 40.000 Euro freuen.

Der beim Rennen noch 19-jährige Nachwuchspilot machte sich damit selbst das größte Geburtstagsgeschenk – in Kürze feiert er seinen 20er. Der Racing Rookie Bewerb hat sich über 19 Jahre zur größten Talentsuche im österreichischen Motorsport entwickelt und wird jährlich von den Partnern Ford, auto revue, der Austria Motorsport Federation (AMF) und der ÖAMTC Fahrtechnik gemeinsam ausgetragen. Insgesamt 20 ambitionierte Nachwuchs-Rennfahrer:innen im Alter von 16 bis 21 Jahren traten am 13. August in Ford-Boliden am Wachauring gegeneinander an. Die Ausscheidungsrunden fanden zuvor in den ÖAMTC österreichweiten Fahrtechnik Zentren statt.

Platzhalter Datenschutz Zur Anzeige dieses Videos benötigen wir Ihre Einwilligung.
Für die Ausspielung wird eine moderne HTML5 Video Player Lösung namens JW Player genutzt (Datenschutzbestimmungen von JW Player).

Racing Rookie Finale 2022 – spannende Rennen

Die Youngsters lieferten sich von der ersten bis zur letzten Sekunde packende Fights auf der Piste. Aber nicht nur die Geschwindigkeit der Manöver zählte, auch ihre Geschicklichkeit hinter dem Steuer mussten die angehenden Motorsportler:innen unter Beweis stellen: Beim Zeitslalom, der auf Asphalt und schneefahrbahnähnlichem Rutschbelag im "In-Field" der Rennstrecke absolviert werden musste, zeigte sich rasch, wer die besten acht Rookies waren. Als Wertungskriterium des Durchgangs wurde die schnellste Zeit bei geringster Fehlerquote herangezogen.

In den folgenden Einzelrennen versuchten die Rookies eine persönlich schnellste Rundenzeit zu fahren. Vier Rookies setzten sich durch und kamen weiter zur nächsten Zielsetzung, drei Runden auf der selektiven Rennstrecke des Wachaurings in der bestmöglichen Zeit zu absolvieren. Die beiden Finalisten Simon Seiberl und Thomas Traußnig fuhren schließlich Kopf an Kopf mit den Ford Fiesta ST-Boliden um den heiß ersehnten Sieg. Trotz der starken Konkurrenz konnte sich Seiberl mit seiner Leistung den Titel Racing Rookie 2022 und damit den Hauptgewinn sichern.

ÖAMTC Stützpunkt