Artikel drucken
Drucken

ÖAMTC Fahrrad-Stützpunkt beim Gasthaus zur GIS errichtet.

Allen Radfahrerinnen und Radfahrern steht nun direkt beim beliebten Ausflugsziel Gasthaus zur Gis eine SelfService-Station zur Verfügung. Damit erweitert der Mobilitätsclub sein Fahrrad-Leistungsangebot.

Hengstschläger_Großauer_Gis.jpg © ÖAMTC/Laresser
v.l.n.r.: Gasthaus zur Gis-Chefin Martina Hengstschläger, ÖAMTC-Landesdirektor Harald Großauer © ÖAMTC/Laresser

Kaum ein Mountainbiker bzw. eine Mountainbikerin aus dem Linzer Umland kennt es nicht – das Gasthaus zur Gis. Manche kehren sogar mehrmals pro Woche dort ein. Gemeinsam mit Betreiberin Martina Hengstschläger errichtete der ÖAMTC Oberösterreich dort nun einen Fahrrad-Stützpunkt. Diese Service-Station ist mit einer Aufhängevorrichtung, einer Luftpumpe und Werkzeug wie Inbus- und Schraubenschlüssel bzw. Reifenheber für "do-it-yourself"-Reparaturen ausgestattet. „Damit haben die Radfahrerinnen und Radfahrer die Möglichkeit, kleinere Pannen zu reparieren und wir fördern die Verkehrssicherheit der Fahrräder sowie diese gesunde und umweltfreundliche Form der Mobilität, erklärt ÖAMTC-Landesdirektor Harald Großauer.

Auch Martina Hengstschläger freut sich über das neue Angebot: „Zu uns kommen das ganze Jahr über Mountainbikerinnen und Mountainbiker – egal, bei welchem Wetter. Immer wieder kommt es vor, dass uns Gäste um Werkzeug bitten. Dieser Fahrrad-Stützpunkt ist somit ein perfekter zusätzlicher Service. Er ist übrigens so positioniert, dass er auch an unseren Sperrtagen benützt werden kann“, so die Chefin des Gasthauses zur Gis. 

Die Idee eines solchen Fahrrad-Stützpunktes ist für den ÖAMTC nicht neu und eigentlich bereits 123 Jahre alt. Sie geht auf die Gründung des Mobilitätsclubs zurück: Im Jahre 1896 erfolgte der Aufruf von Radfahrern zur Gründung des Österreichischen Touring Clubs (ÖTC) – einer Vorgängerorganisation des ÖAMTC. Ein Jahr später, 1897, wird die erste "Pannenhilfe“ ins Leben gerufen. Im Wiener Prater und im Wienerwald werden Reparaturkästchen zur Selbsthilfe bei Fahrrad-Pannen aufgestellt. An mehreren Standorten wurde diese Ursprungsidee nun zu neuem Leben erweckt - weitere Stützpunkte sollen folgen. Und sollte sich die Panne trotz Service-Station nicht beheben lassen, hilft der ÖAMTC gerne weiter: „Viele wissen es nicht: Auch wer mit dem Fahrrad eine Panne hat, kann den ÖAMTC rufen. Hat ein Club-Mitglied eine Fahrradpanne, kann es telefonisch über den Notruf 120 oder mit der ÖAMTC-App den Pannendienst verständigen“, erklärt der Landesdirektor des ÖAMTC Oberösterreich, Harald Großauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mobilität in Oberösterreich

Der ÖAMTC hat österreichweit in ländlichen Regionen eine Erhebung durchgeführt. Hier die Erkenntnisse und Forderungen für Oberösterreich.

Neues ÖAMTC-Pannenfahrzeug in Wels im Einsatz

Kleiner, wendiger aber dennoch voll einsatzfähig – das Team des ÖAMTC Wels testet ein völlig neu konzipiertes Pannenauto. Damit werden knifflige Einsätze, wie beispielsweise in Tiefgaragen, einfacher zu bewältigen.

Mehr News

News aus Oberösterreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln