Artikel drucken
Drucken

50 Jahre ÖAMTC Freistadt

Am 16. April 1971 öffnete der Mobilitätsclub als erster Stützpunkt im Mühlviertel seine Pforten.

Stützpunkt 1971.png © ÖAMTC
Der ÖAMTC Freistadt 1971 © ÖAMTC

„Der Stützpunkt Freistadt, der in Zusammenarbeit mit der Elan-Tankstelle in der Linzer Straße 44 errichtet wurde, ist, wie die schon bestehenden Stützpunkte in Steyr, Uttendorf, Ried im Innkreis und Bad Ischl, mit modernsten Prüfgeräten ausgestattet“ – so stand es in der Mai-Ausgabe des auto touring 1971 geschrieben. 20 Jahre lang, fast auf den Tag genau, war das Team des ÖAMTC Freistadt an diesem Standort tätig, bevor es am 19. April 1991 in ein neues Gebäude an der Südeinfahrt von Freistadt, direkt an der B125 gelegen, weiterzog. Vier Mitarbeiter nahmen sich damals den 5.000 Mitgliedern an. „Das neue Gebäude ist fast neunmal so groß, wie der bisherige Stützpunkt und besitzt ausreichende Leistungsreserven für die Zukunft. Wir legen großen Wert auf die Schaffung von optimalen Arbeitsbedingungen und eine hohe Umweltverträglichkeit“, sagte der damalige Direktor des ÖAMTC Oberösterreich, Franz Mayr, in seiner Eröffnungsansprache im Jahr 1991. 7,5 Millionen Schilling investierte der Club in das neue Gebäude.

Vom Autofahrerclub zum Mobilitätsclub

Ein Teil des Teams Freistadt © ÖAMTC Ein Teil des Teams Freistadt
Dieses Foto wurde vor Corona aufgenommen.

Nach 26 Jahren entsprach aber auch dieser Standort nicht mehr den hohen Anforderungen – im Dezember 2017 siedelte das Freistädter ÖAMTC-Team ein paar Hundert Meter weiter: „In den frühen Anfängen half der ÖAMTC ausschließlich bei Pannen weiter. Über die Jahre ist das Dienstleistungsangebot stetig gewachsen. Zwar ist die Pannenhilfe auch heute noch eine unserer Kerndienstleistungen, wir bieten aber mittlerweile auch vieles rund um das Rad an, helfen bei der Wahl des richtigen Kindersitzes weiter und führen jeden Tag zahlreiche Beratungsgespräche rund um die individuelle Mobilität unserer Mitglieder durch. Wir sind ein Club für alle mobilen Menschen“, so Christian Pirngruber, der Leiter des Stützpunktes in Freistadt.

Gelbe Engel im Dauereinsatz

Das Jahr 2020 war, wie für alle anderen, auch für das Freistädter ÖAMTC-Team besonders. „Trotz Pandemie und Lockdown waren wir vor allem in der Pannenhilfe beinahe im Dauereinsatz. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Fahrzeuge im Lockdown seltener bewegt wurden und dadurch anfälliger für Pannen waren“, so Pirngruber. Insgesamt rückten die Gelben Engel 1.767 Mal im vergangenen Jahr aus, um Mitgliedern bei Problemen mit ihren Fahrzeugen zu helfen. 415 Mal wurde zudem der ÖAMTC-Abschleppdienst benötigt. Am Stützpunkt selbst wurden 4.012 größere und kleinere Pannen behoben sowie 15.001 weitere Überprüfungen sowie Beratungsgespräche durchgeführt. Zum Einzugsgebiet des ÖAMTC-Stützpunktes Freistadt zählen 11.807 Mitglieder und zusätzlich 4.029 kostenlos geschützte Mitglieder, wie beispielsweise Kinder und Jugendliche. 
 

Mehr News

News aus Oberösterreich

ÖAMTC Stützpunkt