Artikel drucken
Drucken

ÖAMTC Notrufstationen im Ausland

Unfall im Ausland - deutschsprachige Mitarbeiter der Partnerclubs helfen den ÖAMTC Mitgliedern in Notsituationen

Kroatien, irgendwo in der Provinz

Mitten in der Nacht streikt das Auto, keine Menschenseele ist zu sehen. Was tun? "Nicht in Panik geraten, sondern bei der ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe anrufen", sagt Vladimir Sirakov, Leiter der ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe. Wie auch bei einer Panne im Inland gibt man seinen Standort möglichst genau durch, außerdem eine Telefonnummer, unter der man zu erreichen ist.

Keine sprachlichen Barrieren

Die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe in Wien tritt dann sofort mit dem ÖAMTC Partnerclub des betreffenden Urlaubslandes in Verbindung. Dort wird vor Ort die persönliche Betreuung des Schutzbrief-Inhabers übernommen. In den neun wichtigsten europäischen Urlaubsländern gibt es als besonderen Service deutschsprachige ÖAMTC Notrufstationen (Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Spanien und Türkei). Die Kenntnisse des Landes oder der Behörden werden durch dieses Netzwerk bestmöglich genützt, um einem ÖAMTC Mitglied so gut und rasch wie möglich zu helfen.

Informationsfluss und schnelle Hilfe gesichert

"Natürlich ist es in erster Linie praktisch, in seiner Muttersprache betreut zu werden. Man darf aber nicht vergessen, dass sich die Anrufer in einer Notsituation befinden. Fehlende Sprachkenntnisse können die Angst und Hilflosigkeit noch zusätzlich verstärken", betont Sirakov. Durch den direkten Kontakt im Urlaubsland in der eigenen Sprache gehen keine Zeit und vor allem keine Informationen verloren. Die Kollegen in den Notrufstationen kennen nicht nur die geografischen Gegebenheiten eines Landes, sondern sind auch geübt im Umgang mit den zuständigen Behörden.

Bestmöglich Betreuung

Damit bietet der ÖAMTC seinen Schutzbrief-Inhabern die bestmögliche Betreuung im Ausland, wenn ein Notfall eintritt. "Das kann ein Defekt am Auto sein, der vom ausländischen Pannenfahrer behoben wird. Oder eine Erkrankung, wegen der ein Vertrauensarzt des ÖAMTC im jeweiligen Urlaubsland eingeschaltet wird", schildert der Leiter der ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe.

Nothilfe rund um die Uhr

Im Notfall sofort anrufen! Die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe ist Tag und Nacht für Sie da: +43 1 25 120 00

Medizinische Notfälle: +43 1 25 120 20

Über 1,4 Millionen Österreicher haben den Schutzbrief

Das Sicherheitsnetz des ÖAMTC schützt die gesamte Familie - auch dann, wenn man getrennt verreist. Insgesamt sind somit mehr als 3 Millionen Menschen durch den Schutzbrief bestens abgesichert. Der ÖAMTC Schutzbrief bedeutet Soforthilfe in Österreich und in Europa, in der Russischen Föderation, in den außereuropäischen Mittelmeer-Anrainerstaaten sowie auf allen Mittelmeer-Inseln, den Kanarischen Inseln, den Azoren und auf Madeira. Ganz gleich, ob man mit dem eigenen Auto, mit Bus, Bahn, Fahrrad, Schiff oder Flugzeug unterwegs ist. 

Immer für Sie da

Tarif provider-abhängig

Schutzbrief

Starke Vorteile zusätzlich zu Ihrer Auto- oder Motorrad-Mitgliedschaft. Was der Schutzbrief alles leistet!
Von der Fahrzeug-Rückholung bis zur Kranken-Rückholung mit Ambulanz-Jet.

EUR 43,40 Jahr 2018
Schutzbrief
2018
  • Für die ganze Familie
  • In Österreich und ganz Europa
  • Mit jedem Verkehrsmittel
  • Kranken-Rückholung, auch mit Ambulanz-Jet
  • Schutzbrief-Nothilfe jetzt auch via App
  • Fahrzeug-Rückholung
  • Wildschadenhilfe
  • Heim- oder Weiterreise
  • ÖAMTC Notfall-Kreditbrief
Schutzbrief Flotte 2017_2

Thema ÖAMTC Schutzbrief

Starke Vorteile zusätzlich zu Ihrer Auto- oder Motorrad-Mitgliedschaft. Von der Fahrzeug-Rückholung bis zur Kranken-Rückholung, auch mit Ambulanz-Jet. 

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln