Artikel drucken
Drucken

Wenn’s eng wird

ÖAMTC-Rechtsberatung: Aus der Praxis - Diese Situation erlebt man immer wieder: Vor der Kreuzung können zwei Autos noch bequem nebeneinander fahren, doch danach wird die Fahrbahn enger - und beide fahren munter drauflos. 

Unfall Schaden © ÖAMTC
Unfall Schaden © ÖAMTC

Ihr Recht von Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Jurist

Der Streitfall

Wolfgang M., an sich ein besonnener Lenker, hielt sich genau an den rechten Fahrbahnrand - auch als der Randstein leicht nach links schwenkte. Bodenmarkierungen gab es keine, nur eine Sperrlinie in der Fahrbahnmitte. Der Lenker des Lkw links von Herrn M. orientierte sich an dieser. Für Herrn M. war rechts kein Platz zum Ausweichen; seine Bremsung kam zu spät. Es kam, wie es kommen musste: mit einem linksseitig völlig zerschrammten Auto von Herrn M.

Wer ist hier im Recht?

Der Lkw-Lenker, weil der rechte Fahrbahnrand leicht nach innen zieht? Oder gilt rechts vor links? Welche Rolle spielt das berüchtigte Reißverschlusssystem?  

Die Rechtslage

Etliche Gerichte haben all diese Fragen gewälzt und erörtert, letztlich kann man sich an folgende zwei Formeln halten: 

  1. 1. Setzt sich einer der beiden Fahrstreifen fort und hört der andere auf, so muss jener Lenker, der auf dem endenden Fahrstreifen fährt, dem anderen Lenker den Vorrang lassen. Welcher Fahrstreifen aufhört, kann sich aus Bodenmarkierungen, Hinweistafeln oder Hindernissen (Baustellen, geparkten Fahrzeugen) ergeben. 
  2. 2. Verengt sich aber die Fahrbahn allmählich, gilt der rechte Fahrstreifen grundsätzlich als fortgeführt, die rechte Spur hat Vorrang. 

Im Fall des Herrn M. war Letzteres der Fall. Nach Intervention der ÖAMTC-Vertrauensanwaltskanzlei erhielt er vollen Schadenersatz. 

Der Reißverschluss

Kein Thema war hier übrigens das Reißverschlusssystem. Dieses kommt nur zur Anwendung, wenn auf jedem Fahrstreifen zumindest je zwei Fahrzeuge fahren; nie jedoch für die ersten beiden Fahrzeuge einer Kolonne. 

Klug

Im Einzelfall kann es höchst schwierig zu beurteilen sein, welcher Fahrstreifen endet, ob Rechtsvorrang gilt oder ob das Reißverschlusssystem anzuwenden ist. Einzig sichere Variante: Sein Ego zurückstecken und defensiv fahren. Der Klügere gibt nach!

Kostenlose Rechtsberatung an den ÖAMTC-Stützpunkten.

Die Club-Juristen stehen mit Rat und Tat zur Seite. Termine unter Tel. 01 711 99-21530. Mehr Infos unter ÖAMTC-Rechtsberatung.

Rechtsberatung

Thema Rechtsberatung

Der Unfallgegner streitet jede Schuld ab.  Sie wollen sich gegen eine ungerechte Polizeistrafe wehren.  Der Gebrauchtwagenkauf wird zur großen Enttäuschung.  Der ersehnte Urlaub beginnt mit einer bösen Überraschung. Nur ein paar Beispiele, bei denen im Notfall guter Rat teuer ist. Teuer? Nicht für Sie als ÖAMTC Mitglied.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln