Artikel drucken
Drucken

Die globale Problematik im Straßenverkehr

Verkehrsunfälle verursachen Armut. Verkehrsunfälle kosten täglich 3.000 Menschen, darunter 500 Kinder, das Leben.

Verkehrsunfälle kosten täglich 3.000 Menschen, darunter 500 Kinder, das Leben. Jährlich sterben 1,2 Millionen Menschen und werden 50 Millionen verletzt. Über 85% dieser Opfer (96% der Kinder) entfallen auf Entwicklungs- und Schwellenländer.

Internationalen Bemühungen um eine Senkung der Zahl der Verkehrstoten steht nur ein Bruchteil der Mittel zur Verfügung, die eingesetzt werden, um andere globale Gesundheitsprobleme zu bekämpfen. Sichere Straßen sind aber unabdingbar, um die meisten der Millenniumsentwicklungsziele der UN zu erreichen.

Verkehrsunfälle verursachen Armut

Die wirtschaftlichen Kosten, die Schwellen- und Entwicklungsländern durch Verkehrsunfälle entstehen, werden auf bis zu 100 Milliarden US-Dollar jährlich geschätzt. Das entspricht nahezu der gesamten Entwicklungshilfe der OECD-Länder von 106 Milliarden US-Dollar im Jahre 2005.

Die meisten Verkehrsopfer in Schwellen- und Entwicklungsländern sind Fußgänger. Oft sind sie die Ernährer ihrer Familien. Studien in Indien und Bangaldesh belegen, dass 50% aller Familien, die ein Mitglied in einem Verkehrsunfall verlieren, unter die Armutsgrenze absinken.

Deshalb: Wer die Armut bekämpfen will, muss sichere Straßen schaffen!

verkehr_stau.jpg

Thema Verkehr

Der ÖAMTC unterstützt Sie mit umfassenden Verkehrsinfodiensten. Hier finden Sie alle Informationen zur aktuellen Verkehrslage, Verkehrsmeldungen und Baustellen auf Österreichs Straßen übersichtlich auf einen Blick.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln