Artikel drucken
Drucken

Mercedes-Benz V-Klasse/Vito - Thoraxairbag kann ungewollt auslösen

Möglicherweise kann der Kabelsatz unter den vorderen Drehsitzen eingeklemmt werden. 

Mercedes Vito.jpg © ÖAMTC
Mercedes Vito © ÖAMTC

Betroffen von der Rückrufaktion sind 264 Mercedes-Benz Fahrzeuge mit drehbaren Vordersitzen (SA Codes SB5/SB6) in Österreich. Potenziell betroffen ist das Modell V-Klasse/Vito (BR 447), hergestellt in dem Werk Viktoria (ESP), aus dem Produktionszeitraum vom 07.06.2014 bis 02.06.2017.

Eine Sprecherin von Mercedes-Benz teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass der Kabelsatz unter den vorderen Drehsitzen in der Drehvorrichtung des Sitzes eingeklemmt werden könnte. Sobald der Sitz gedreht wird kann es unter bestimmten Bedingungen dazu kommen, dass der Thoraxairbag im Stand ausgelöst wird. Für das unmotivierte Auslösen des Thoraxairbags erhält der Kunde kein Vorwarnzeichen.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen das Problem in der Fachwerkstatt behoben. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe der Sprecherin auf zirka 1 Stunde.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge werden über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Derzeit gibt es für diese Rückrufaktion noch keinen Starttermin. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln