Artikel drucken
Drucken

Mercedes-Benz Sprinter – Gussunterlage kann reißen

Möglicherweise kann die Gussunterlage der Blattfederung an der Hinterachse reißen.

mercedes_sprint05 © ÖAMTC
mercedes_sprint05 © ÖAMTC
mercedes_sprinter_dyn © ÖAMTC
mercedes_sprinter_dyn © ÖAMTC

Betroffen von der Rückrufaktion sind 15 Mercedes-Benz Fahrzeuge in Österreich. Betroffen ist die Baureihe Sprinter (BR 906), hergestellt im Zeitraum zwischen April 2016 und November 2016.

Eine Sprecherin von Mercedes-Benz teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass bei NCV3 Sprinter Fahrzeugen die Gussunterlage der Blattfeder an der Hinterachse reißen kann. Bei Fahrzeugen mit höhergesetztem Aufbau wird die Gussplatte zwischen Achse und Feder mit dem Federsattel über Schraubverbindungen geklemmt. Durch Unebenheiten an der Blattfeder wirken Spannungen auf die Gussplatte, welche zu Rissen in der Platte führen können. Sollte die Gussunterlage einen durchgängigen Riss aufweisen oder Bruchstücke der Gussunterlage herausfallen, so kann die Funktion des Klemmverbandes und in der Folge die Achsführung nicht mehr gewährleistet werden.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird der Mangel durch einen Tausch der Gussunterlagen in der Fachwerkstatt behoben.  

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge werden über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startet im Juni 2017. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln