Artikel drucken
Drucken

Mit dem Rad von Puchenau nach Linz

Radfahrer absitzen!

Puchenau Unterführung © ÖAMTC
Für Radfahrer heißt es absitzen! © ÖAMTC

Tunnelsperre, weiträumige Umleitung, Bauarbeiten, Stau am Morgen, Stau am Abend – für die Pendler, die täglich entlang der B127 im Auto sitzen, ist der Weg von und nach Linz ein mühsamer. Manuel Mitterhuber fährt zwei bis drei Mal pro Woche mit dem Rad von Feldkirchen zu seiner Arbeitsstätte nach Linz-Urfahr. Damit entkommt er dem Stau.

Ein Rad-Team des ÖAMTC hat es sich zur Aufgabe gemacht, potenzielle Radwege unter die Lupe zu nehmen, die von Pendlern aus Linzer Umlandgemeinden als Alternative zum Auto genutzt werden könnten. Dieses Mal testete das Team den Weg von Puchenau nach Linz:

Etwa fünf Kilometer sind es mit dem Auto vom Zentrum in Puchenau bis zum Hauptplatz in Linz. Fünf Kilometer, die es in sich haben, denn sowohl morgens als auch abends sind die vielen Pendler staugeplagt.

Keine Verbesserung

Unmittelbar neben der Bundesstraße führte bis vor wenigen Wochen ein Radweg von Ottensheim nach Linz. Auf einer Teilstrecke - ab Puchenau - wurde kürzlich ein neu errichteter Geh- und Radweg feierlich eröffnet. Der „alte Radweg“ fällt den Baumaßnahmen des Westrings zum Opfer. Die neue Strecke zeigt sich als durchwegs sehr attraktiv. Sie ist baulich von der stark befahrenen Straße getrennt und führt direkt neben der Donau nach Linz-Urfahr. „Wer sich unmittelbar aus Puchenau mit dem Rad auf den Weg nach Linz macht, der findet eine wirklich tolle Infrastruktur vor. Ich fahre mehrmals wöchentlich mit meinem Bike aus dem weiter entfernten Feldkirchen nach Linz. Für mich hat sich die Situation durch diesen neuen Weg jedoch nicht wirklich verbessert“, erklärt Manuel Mitterhuber.

Bei einem Lokalaugenschein erklärt der begeisterte Radfahrer die Problemstellen. „Durch den Neubau des Radweges müssen Radfahrer nun die Straßenseite wechseln. Dies erfolgt durch eine Unterführung. Ein Schild weist die Radfahrer darauf hin, absitzen zu müssen – und das auf einem Radweg. Bis tatsächlich der neue, zwei Kilometer lange Geh- und Radweg erreicht wird, muss man dann als Radfahrer vorbei an parkenden Autos, entlang einer Nebenfahrbahn fahren. Früher war der Radweg durchgehend als solcher befahrbar, ohne Barrieren wie diese“, so Mitterhuber. Das bestätigt auch das Rad-Team des ÖAMTC, das Mitterhuber auf seinem Weg ab Puchenau begleitete.

Die letzten Meter sind die schwierigsten

Unmittelbar nach dem neu errichteten Geh- und Radweg wird in die Einbahn Obere Donaustraße abgebogen – daran hat sich nichts geändert. „Dort ist es sehr eng und es geht zu Stoßzeiten nur im Schritttempo voran. Auf diesem Weg befindet sich in Richtung stadtauswärts ein markierter Weg für Radfahrer, damit diese auch entgegen der Fahrtrichtung fahren können. Auf der rechten Seite befindet sich ein markierter Gehweg. Auf dem Weg nach Linz musst du hier als Radfahrer kreuz und quer fahren, damit du an den Autos vorbei kommst“, schildert der Feldkirchner.

Einige Meter weiter und wenige Minuten später befinden wir uns bereits auf der Nibelungenbrücke…

Fazit:

Auf der Strecke von Puchenau nach Linz ist das Fahrrad eine wirklich tolle Alternative und wohl zu gewissen Zeiten auch das schnellste Fortbewegungsmittel. Einige Hürden gilt es jedoch zu bewältigen. All jene, die bereits vor Puchenau starten, sind einigen gefährlichen Stellen, vor allem uneinsichtigen Aus- und Zufahrten ausgesetzt.

Zahlen und Daten:

Die Route (leider ist der neue Radweg in den Routenplaner noch nicht

Fahrzeit: 17 Minuten

Gesamtstrecke: 4,4 Kilometer

  • 33,42 % direkt auf der Fahrbahn
  • 36,31 % eigener Radweg
  • 30,26 % Geh- und Radweg

Sie haben Tipps bzw. Anregungen zum Radfahren im Großraum Linz oder in anderen Gebieten? Oder wollen Sie uns gefährliche Strecken mitteilen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht. Senden Sie Ihr Anliegen bitte an verkehr.ooe@oeamtc.at

Die Route...

Drei Mal pro Woche.. © ÖAMTC

Drei Mal pro Woche..

... fährt Manuel Mitterhuber mit dem Rad von Feldkirchen nach Linz-Urfahr.

Runter vom Rad! © ÖAMTC

Runter vom Rad!

Kuriosität am Radweg.

Rücksichtnahme © ÖAMTC

Rücksichtnahme

Die Markierung wird sich in den kommenden Monaten noch ändern.

Keine Verbesserung © ÖAMTC

Keine Verbesserung

Früher konnten Radfahrer durchgängig den Radweg nutzen, nun geht´s vorbei an parkenden und fahrenden Autos.

Der Weg... © ÖAMTC

Der Weg...

... führt durch einen Parkplatz, obwohl nebenbei eine Straße wäre...

Der neue Radweg © ÖAMTC

Der neue Radweg

Daran gibt es nichts auszusetzen.

Auf den letzten Metern... © ÖAMTC

Auf den letzten Metern...

... Richtung Hauptplatz. Zu Stoßzeiten ein regelrechter Slalom für Radfahrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr News

News aus Oberösterreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln