Artikel drucken
Drucken

Fahrerflucht ohne Absicht

Es kann passieren, dass man beim Einparken das Nachbarfahrzeug berührt und leicht beschädigt. Was tun, wenn der andere Lenker nicht an Ort und Stelle ist?

Parkschaden Zettel Fahrerflucht © auto touring / Helmut Eckler
Parkschaden Zettel Fahrerflucht © auto touring / Helmut Eckler

Anfängerfehler.

Herr L. machte es wie viele: Er steckte einen Zettel mit seinen Daten hinter die Windschutzscheibe des beschädigten Fahrzeuges. Drei Tage später erhielt er einen Anruf der Polizei; eine Verwaltungsstrafe von 150 Euro war die Folge - durchaus zu Recht! Das Delikt: Nichtmelden eines Unfalls mit Sachschaden, vulgo „Fahrerflucht“. Das Gesetz ist äußerst streng und kennt nur zwei Möglichkeiten: Entweder Datenaustausch unter Anwesenden oder unverzügliche Anzeige. Mithilfe der Clubjuristin konnte die Strafe in eine Ermahnung umgewandelt werden, denn immerhin war ja Herr L. ehrlich zu seinem Missgeschick gestanden. 

Volksglaube.

Falsch ist die immer wieder kolportierte "24-Stunden-Frist“, die angeblich für eine Anzeige zur Verfügung steht. Das Gesetz sagt "ohne unnötigen Aufschub“ - und meint das auch so! Zuvor Kinder nach Hause bringen oder einen Arzttermin wahrnehmen und dann erst zur Polizei, wäre schon zu spät. Der VwGH bestätigte eine Verurteilung sogar in einem Fall, wo dem Lenker beim Unfall ein peinliches „Verdauungs-Malheur“ passierte und er selbiges vor der Anzeigeerstattung zu Hause beseitigen wollte. 

Pechvogel.

Drastisches erlebte auch Herr W.: Er fuhr in der Früh ins Büro, als unmittelbar vor ihm ein Auto ausparkte; ein Zusammenstoß ließ sich nicht vermeiden. Doch der andere Lenker raste einfach davon. Zum Glück merkte sich Herr W. das Kennzeichen. Nach dem Büro ging er zur Polizei, um den Lenker anzuzeigen. Womit er nicht gerechnet hatte: Er geriet an einen unnachgiebigen Polizisten, der ihm eine Anzeige wegen Fahrerflucht bescherte. Hart, aber rechtlich gedeckt! Das Gesetz unterscheidet nämlich nicht zwischen schuldig und unschuldig. Jeder, der an einem Verkehrsunfall ursächlich beteiligt ist, ist zur unverzüglichen Anzeige verpflichtet. 

Rat:

Wenn kein Datenaustausch erfolgt, immer Meldung erstatten! 

Kostenlose Rechtsberatung an den ÖAMTC-Stützpunkten

Die Club-Juristen stehen mit Rat und Tat zur Seite. Termine unter Tel. 01 711 99-21530. Mehr Infos unter ÖAMTC-Rechtsberatung.

Mehr zum Thema

Unfall Schaden © ÖAMTC

Verkehrsopferschutzgesetz

Mit einem scheinbar trivialen Fall kam Johann L. zur Clubjuristin: Sein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug war in seiner Abwesenheit durch einen Traktor schwer beschädigt worden.

Panne © ÖAMTC

Panne & Unfall

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr unterwegs: Der Pannendienst ist die Kernkompetenz des ÖAMTC. Aber wie verhält man sich bei einer Panne oder einem Unfall richtig? Welche Regeln gelten am Pannenstreifen? Was tun bei einem Unfall im Ausland? Der Club hilft und berät.

Rechtsberatung

Thema Rechtsberatung

Der Unfallgegner streitet jede Schuld ab.  Sie wollen sich gegen eine ungerechte Polizeistrafe wehren.  Der Gebrauchtwagenkauf wird zur großen Enttäuschung.  Der ersehnte Urlaub beginnt mit einer bösen Überraschung. Nur ein paar Beispiele, bei denen im Notfall guter Rat teuer ist. Teuer? Nicht für Sie als ÖAMTC Mitglied.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln