Jetzt Drucken

Elektromobilität

Die Mobilität ist derzeit im Umbruch. Elektrofahrzeuge werden unsere individuelle Art des Fortbewegens neu bestimmen.

Elektromobilität in Österreich

Die Elektromobilität leitet eine Mobilitätswende und eine Energiewende ein. Die Schlagworte sind Reichweite, Infrastruktur und Preis. Die meisten E-Fahrzeuge sind schnelladefähig. In Österreich gibt es bereits über 5.000 Ladepunkte und alle 60 km eine Schnelladestation. Der ÖAMTC baut eine eigene Ladeinfrastruktur.

Und der Preis? Für das BEV (battery electric vehicle-das Elektrofahrzeug) gibt es Förderungen und spezielle Leasing-  bzw. Mietmodelle. Ebenso ist jedes E-Fahrzeuge von der NoVA und der motorbezogenen Versicherungssteuer befreit. Für Betriebe gilt der Vorsteuerabzug und die Sachbezugsbefreiung.

Pedelectest 2016 © ÖAMTC

E-Bikes & Pedelecs

Der ÖAMTC hat einige grundlegende Tipps zum Thema E-Bike-Kauf, Technik am Bike, Training und Radrouten für E-Biker zusammengefasst.

Einfacher Einstieg in die Elektromobilität

Elektroauto nutzen statt besitzen.
„all inclusive e-Mobility“- ist eine Langzeitmiete eines Fahrzeuges (bis zu 72 Monate), welche über den ÖAMTC-Vorteilspartner INSTADRIVE angeboten und abgewickelt wird.

Bei der Langzeitmiete trägt der Vertragsnehmer kein Restwertrisiko, da das Fahrzeug am Vertragsende entweder an INSTADRIVE zurückgegeben, oder die Miete zu günstigeren Konditionen verlängert werden kann.

ÖAMTC Vorteil:

ÖAMTC Mitglieder erhalten zusätzlich 250€ Umweltbonus.

Eine Finanzierung mit Restwert-Garantie

ÖAMTC-Leasing* mit einer Restwert-Garantie!  Speziell für Fahrzeuge – wo der Restwert schwer kalkulierbar ist – z.B. Elektrofahrzeuge.

Nähere Informationen und Voraussetzungen zur Garantie finden Sie HIER.

*Leasing-Vermittler: ÖAMTC Betriebe Ges.m.b.H., GISA-Zahl: 23409217
Leasing-Unternehmen: Raiffeisen-Leasing GmbH

Downloads

Flyer Leasing

Ankaufsförderungen und Steuerbefreiungen

Ankaufsförderungen

In Österreich gibt es im Bereich der Elektromobilität zahlreiche Förderungen und Steuerbefreiungen. Neben den Bundesförderungen des BMK (Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie), welche unter dem Titel „E-Mobilitätsförderung 2020“ laufen, gibt es in manchen Bundesländern und teilweise sogar Gemeinden noch weitere Zuschüsse.

Förderungen vom Bund (für Private)

Seit 01.07.2020 gibt es vom Bund neue österreichweit gültige Förderungen beim Kauf von Elektrofahrzeugen sowie entsprechender Ladeinfrastruktur. Die Anschaffung eines Elektroautos (BEV) oder eines PKW mit Brennstoffzelle (FCEV) wird mit in Summe 5.000,- Euro (2.000,- Euro Automobilimporteure + 3.000,- Euro BMK) pro Fahrzeug gefördert. Für Plug-In Hybride (PHEV) [ausgenommen Diesel Plug-In] und Range Extender (REX, REEV)  gibt es in Summe 2.500,- Euro (1.250,- Euro Automobilimporteure + 1.250,- Euro BMK). Weitere Informationen sowie die Vorgehensweise zur Antragstellung finden Sie auf der Seite der Förderstelle HIER.

  © www.bmk.gv.at
Erhöhte Bundesförderungen seit 01.07.2020

Hinweis: Die neuen erhöhten Förderungen gelten seit dem 01.07.2020. Entscheidend für den Bezug der neuen Förderungen ist der Zeitpunkt der Antragsstellung, also jener Tag, an dem Förderantrag bei der Förderstelle (KPC – Kommunalkredit Public Consulting) eingereicht wurde. Die Laufzeit des neuen Förderprogrammes endet am 31. Dezember 2020 (sofern das verfügbare Budget nicht bereits frühzeitig ausgeschöpft wird).

E-Fahrzeug Anteil der Automobilimporteure, der Zweiradimporteure bzw. des Sportfachhandels* Anteil vom BMK Gesamte Förderhöhe
E-Pkw mit reinem Elektroantrieb (BEV) und Brennstoffzelle (FCEV) 2.000,00 € 3.000,00 € 5.000,00 €
Plug-In Hybrid (PHEV) und Range Extender (REX, REEV) [ausgenommen Diesel] 1.250,00 € 1.250,00 € 2.500,00 €
E-Zweirad mit reinem Elektroantrieb Klasse L1e 350,00 € 450,00 € 800,00 €
E-Zweirad mit reinem Elektroantrieb Klasse L3e 500,00 € 700,00 € 1.200,00 €
Elektro-Transportrad oder Transportrad (Ladegewicht > 80 kg) 250,00 € 600,00 € 850,00 €
* Der Anteil der Automobilimporteure, der Zweiradimporteure bzw. des Sportfachhandels wird vom Netto-Listenpreis ergänzend zu den in der Praxis üblichen gewährten Rabatten in Abzug gebracht.

Beispiel 1: Sie haben Ihr Elektrofahrzeug bereits vor dem 01.07.2020 gekauft und der Händlerbonus beläuft sich noch auf den alten Anteil von 1.500,- Euro, Sie haben den Förderantrag jedoch noch nicht vor dem 01.07.2020 eingereicht?  Ihnen stehen die 1.500,- Euro vom Händler und bereits der 3.000,- Euro neue Anteil vom BMK zu, wodurch sich die Gesamt-Förderhöhe in Ihrem Fall auf 4.500,- Euro beläuft.

Beispiel 2: Sie haben Ihr Elektrofahrzeug bereits vor dem 01.07.2020 gekauft und haben zudem auch bereits den Förderantrag vor dem 01.07.2020 eingereicht? In diesem Fall steht Ihnen noch die alte Förderung mit in Summe 3.000,- Euro zu.

E-Ladeinfrastruktur Anteil vom BMK Gesamte Förderhöhe
Wallbox (Heimladestation) oder intelligentes Ladekabel 600,00 € 600,00 €
OCCP-fähige Ladestation bei Installation in einem Mehrparteienhaus 1.800,00 € 1.800,00 €
Hinweis: Die Förderungen für E-Ladeinfrastruktur gelten nur bei gleichzeitigem Kauf eines E-Pkw

Wichtig: Die Voraussetzungen für Privatpersonen zum Erhalt der Bundesförderungen sind:

  • das Elektrofahrzeug muss neu sein
  • bzw. kann auch ein Vorführwagen oder eine Tageszulassung sein, dessen erstmalige Zulassung beim Kauf jedoch nicht länger als 12 Monate (exakt 365 Tage) zurück liegt.
  • darf einen Brutto-Listenpreis (Basismodell) von maximal 50.000,- Euro nicht überschreiten
  • muss eine vollelektrische Reichweite von mind. 50 km erreichen
  • und muss Strom aus 100 % erneuerbaren Energieträgern beziehen (ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen bzw. Ökostrom gemäß E-Control)

Von den Förderangeboten ausgenommen sind:

  • PHEV, REX, REEV mit Dieselantrieb
  • sowie Gebrauchtwagen

► Neben den Förderangeboten vom Bund für Privatpersonen gibt es seit 01.07.2020 auch neue Förderangebote für Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine. Infos zu den Förderungen und Bedingungen zur Antragstellung  finden Sie HIER.

Förderungen vom Land (für Private)

Steuerbefreiungen

► Beim Kauf eines der oben genannten Fahrzeuge fällt keine NoVA an und zudem wird anschließend auch keine jährliche motorbezogene Versicherungssteuer fällig.
Weitere Informationen finden Sie unter: NoVA - Normverbrauchsabgabe und Motorbezogene Versicherungssteuer


► Für Elektrofahrzeuge mit einem direkten Co2-Ausstoß von 0 Gramm ist auch der Vorsteuerabzug (Kauf, Wartung etc.) möglich.

  • Belaufen sich die die Anschaffungskosten auf maximal 40.000 € (inkl. USt) ist der Vorsteuerabzug uneingeschränkt möglich (40.000 € entspricht der aktuellen ertragssteuerlichen Angemessenheitsgrenze).
  • Übersteigen die Anschaffungskosten einen Betrag von € 80.000,- und somit die Angemessenheitsgrenze um mehr als 100 %, steht kein Vorsteuerabzug zu!
  • Betragen die Anschaffungskosten des Elektrofahrzeuges zwischen € 40.000,- und max. € 80.000,- ist der Vorsteuerabzug für die ersten 40.000 Euro möglich, wobei dieser durch eine Eigenverbrauchsbesteuerung soweit zu reduzieren ist, soweit die tatsächlichen Anschaffungskosten die Angemessenheitsgrenze übersteigen („Luxustangente“).
  • Achtung: Hybridfahrzeuge sind nicht vorsteuerabzugsberechtigt!

Weitere Informationen finden Sie HIER.

Für die Privatnutzung eines E-Firmenwagens ist bei der Lohnsteuer kein Sachbezug hinzuzurechnen. Näheres finden Sie HIER.

Studiogespräch zum Thema Förderungen

E-Ladestationen

Sie fahren ein E-Auto? Mit dem ÖAMTC haben Sie die E-Tankstellen in Ihrer Nähe immer im Überblick – und das europaweit.

E-Ladestationen in Österreich

ÖAMTC E-Ladestellen (Ladestationen)

An zahlreichen Standorten bietet der Club Auflademöglichkeiten für E-Fahrzeuge an. Dabei stehen an den Ladesäulen herkömmliche Steckdosen (230V, 16A) für die Elektrofahrzeuge zur Verfügung.

Achtung: Der Aufladevorgang muss 30 Minuten vor Schließung des Stützpunktes abgeschlossen sein.

Neu: ÖAMTC ePower Ladestationen

Um Elektromobilität zu fördern, ist der ÖAMTC gerade dabei ein modernes und öffentlich zugängliches Ladestellen-Netz aufzubauen. An einigen ÖAMTC-Stützpunkten sowie Fahrtechnik Zentren wurden bereits erste ÖAMTC ePower Schnellladestationen installiert. Informationen zu den Standorten und Öffnungszeiten der Ladestationen entnehmen Sie der angefügten E-Ladestellen-Liste. Bis zum zum offiziellen Launch des ÖAMTC ePower Ladeproduktes im zweiten Halbjahr 2020 erfolgt die Bezahlung mittels Direct Payment. Parallel zum Aufbau der Ladeinfrastruktur arbeiten wir auch an einem Österreichweiten Ladeangebot mit transparenten Preisen für ÖAMTC Mitglieder mittels „digitaler Ladekarte“.

Weitere Informationen finden Sie unter www.oeamtc.at/epower oder kontaktieren Sie uns unter der ÖAMTC ePower Hotline-Nummer: 0800 203120

Download

Aktuelle Tests

eKompetenz-Standorte des ÖAMTC

Die Zahl der Kraftfahrzeuge mit Elektro- und Hybridantrieben nimmt zu.
Der ÖAMTC reagiert darauf mit neun eKompetenzstandorten.
Für seine Mitglieder bietet der ÖAMTC mit Elektrofahrzeugen, Hybridfahrzeugen und E-Bikes folgende Dienstleistungen an.

Prüfdienstleistungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge an allen Stützpunkten:

  • §57a Begutachtung (Pickerl)
  • Kaufüberprüfung
  • Sicherheitsüberprüfung - Auch bei E-Fahrzeugen jährlich auf Nummer Sicher gehen
  • Fahrwerksüberprüfung - Wenn das E-Fahrzeug nicht richtig spurt
  • Stationäre Pannenhilfe - Modernste Diagnosetechnik unterstützt bei der Fehlersuche

Zusätzliche Prüfdienstleistungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge an den eKompetenzstandorten:

  • Isolationsprüfung - Gut isolierte Verbindungen und Bauteile im Hochvoltsystem gewährleisten einen sicheren Betrieb
  • Klimaanlagenüberprüfung - Für gut funktionierende Klimaanlagen sorgen speziell für Hybrid und Elektrofahrzeuge ausgestattete Klimafüllstationen
  • Kaufüberprüfung mit Isolationsprüfung

Download - Die eKompetenz-Standorte des ÖAMTC