Reifen Technik-Tipps

Lagerung, Reifendruck, Profiltiefe, Geschwindigkeitsindizes

Bild 1 von 3
Bild 2 von 3
Bild 3 von 3
1 2 3
© ÖAMTC
© ÖAMTC

Einfahren von Reifen

Neue Reifen (insbesondere Motorradreifen) sollten die ersten 200 km mit mittlerer Geschwindigkeit eingefahren werden. Dabei sollten scharfe Kurvenfahrten und extreme Bremsmanöver vermieden werden. Erst danach zeigt der neue Reifen sein volles Haftungsvermögen.

Aufbewahrung von Reifen

Die Reifen sollten auf Felgen - liegend übereinandergestapelt oder besser an der Wand hängend - aufbewahrt werden. Ein sogenannter Felgenbaum, wie ihn auch der ÖAMTC anbietet, sorgt für festen Stand und bietet zusätzlich den Vorteil, dass Luft zirkulieren kann.

Reifenalter und Lebensdauer

Reifen (auch unbenutzte) altern aufgrund physikalischer und chemischer Prozesse, wodurch ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt wird. Pkw-Reifen sind so ausgelegt, dass sie bei sachgerechter Nutzung die Verschleißgrenze vor der Alterungsgrenze erreichen.

Sicherheitsformel 4x4x4
Der ÖAMTC rät dazu, immer vier gleiche Reifen mit einer Profiltiefe von mindestens 4 mm zu verwenden, die nicht länger als 4 Jahre in Gebrauch sind.

Reifendruck

Welche Folgen kann falscher Reifendruck haben?

  • höherer Verbrauch
  • höherer Verschleiß
  • geringere Kurvenstabilität
  • größere Aquaplaning-Gefahr
  • längerer Bremsweg
  • Reifenschäden durch starke Erhitzung beim Abrollen
  • Luftdruck: Alle Räder kontrollieren (auch Reserverad)! Auch intakte Reifen verlieren langsam Luft.
  • Profiltiefe: Ein guter Reifen hat mehr als 4 mm Profil.
  • Beschädigungen: Eingedrungene Fremdkörper, Risse, Stiche, Schnitte.
  • Unregelmäßige Abnützung: Bremsplatten, blanke Stellen, einseitiger Abrieb.
  • Sommerreifen mindestens 1,6 mm
  • Winterreifen mit Diagonalbauart mindestens 5 mm
  • Winterreifen mit Radialbauart mindestens 4 mm
  • Spikereifen mindestens 4 mm
  • Motorräder mindestens 1,6 mm (Ausnahme: Motorfahrräder mindestens 1 mm)
  • Zustand des Fahrzeuges (Achsgeometrie, Stoßdämpfer etc.)
  • Fahrweise (gleiten oder hetzen)
  • Straßenzustand
  • Überfahren von Hindernissen (Randsteine, Schlaglöcher)
  • Korrekter Luftdruck
  • Überbeanspruchung durch Überlast (Mindestluftdruck)
  • Lagerbedingungen

Geschwindigkeitsindizes

Allgemein darf das Geschwindigkeitssymbol der montierten Reifen nur gleich oder höherrangig sein als die Angabe im Typenschein. Dies gilt auch, wenn die tatsächliche Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs weit unter der, lt. Typenschein geforderten, Höchstgeschwindigkeit der Reifen liegt.
 

Eine Ausnahme davon gilt für Winterreifen: Sie müssen mindestens das Geschwindigkeitssymbol "Q" aufweisen. Wenn die Geschwindigkeit, die mit den Reifen nicht überschritten werden darf, geringer ist als die Bauartgeschwindigkeit des Fahrzeuges, so muss dies im Fahrzeug für den Lenker gut sichtbar angeschrieben sein.
 

Tipp: Welche Reifendimensionen erlaubt sind, steht im Typenschein des Autos.

Reifen Technik-Tipps

Geschwindigkeits- index Zulässige Höchstgeschwindigkeit im km/h
N 140
P 150
Q 160
R 170
S 180
T 190
H 210
V 240
W 270
Y 300