29.06.2011

Österreichs erste Schnelllade-Stromtankstelle eröffnet

Die Zukunft der Elektromobilität beginnt in der WIPARK-Garage am Wiener Beethovenplatz

Die Zukunft der Elektromobilität beginnt in der WIPARK-Garage am Wiener Beethovenplatz.

Bild 1 von 3
Bild 2 von 3
Bild 3 von 3
1 2 3
© Mathias Miller-Aichholz
© Mathias Miller-Aichholz
Der ÖAMTC und die Unternehmen Europcar, Schrack Technik, Wien Energie und WIPARK nehmen gemeinsam die modernste Stromtankstelle Österreichs in Betrieb. Neben den sechs Standard-Ladestationen gibt es ab sofort in der WIPARK-Garage am Beethovenplatz eine Schnellladestation für E-Mobile. Damit ist der Akku eines Elektro-Autos in nur 20 Minuten zu 80 Prozent geladen. Die gesamte Garage und somit auch die Stromtankstelle wird mit Strom aus Kleinwasserkraft und sonstiger Ökoenergie versorgt, bei deren Herstellung garantiert keine CO2-Emissionen und keine radioaktiven Abfälle anfallen.

Große Investition in Infrastruktur

Hoch erfreut über die leistungsfähige Stromtankstelle in der unmittelbaren Nachbarschaft zeigte sich der an der Eröffnung teilnehmende ÖAMTC-Verbandsdirektor Oliver Schmerold. "Mit derartigen Schnellladestationen wird das Benützen von Elektrofahrzeugen sicher bequemer. Bei der gemeinsamen Planung und Errichtung wurde aber auch deutlich, dass solche Einrichtungen eine sehr große Investition in die Infrastruktur erfordern und daher sicher nicht flächendeckend zu erwarten sind. Auch ist die permanente Schnellladung für die Haltbarkeit der Batterie nicht empfehlenswert. Wie sich das in der Praxis tatsächlich darstellt, wird der Club mit seinen Elektroautos im Rahmen umfangreicher Testserien prüfen und unsere Mitglieder umfassend informieren", sagt Schmerold.

Schlüsseltechnologie zur nachhaltigen Mobilität

Der ebenfalls anwesende Geschäftsführer der Firma Europcar, Erich Windisch, sagte: "Elektromobilität ist eine der Schlüsseltechnologien zur nachhaltigen Mobilität und wir als Mobilitäts-Dienstleister tragen mit unserer Flotte dazu bei, diese Technologie weiter auszubauen. Die Schnellladestation ist ein wichtiger Baustein für die weitere Etablierung des Themas in der Bevölkerung. Wir sind sehr stolz darauf, als Projektpartner bei der ersten Schnellladestation Österreichs dabei sein zu können. Die Errichtung der Station gibt uns die Gelegenheit, gemeinsam mit den Partnern und vor allem mit den künftigen Nutzern der Elektromobilität die Anforderungen an eine funktionierende und standardisierte Ladeinfrastruktur praxisgerecht zu testen."

Schritt in die Zukunft

Wilhelm Grosseibl ist Geschäftsführer der Firma Schrack Technik und damit der Lieferant der Hardware und Software der neuen Stromtankstellen. Er sieht speziell in der Schnellladestation einen weiteren wichtigen Schritt in die Zukunft der E-Mobilität. "Meine Vision ist, dass uns eines Tages eine große Zahl von Stromerzeugern auf den Dächern angrenzender Wohnhäuser, auf Lagerhallen und landwirtschaftlichen Gebäuden zur Verfügung stehen werden. Dann können wir den Strom direkt und ohne Leitungsverluste zu den Verbrauchern und den Ladestellen für E-Autos, E-Scooter, E-Bikes, Gabelstapler, Traktoren und noch vieles mehr bringen", sagt Grosseibl. "Wir haben bei der Stromerzeugung noch einen interessanten Weg zu gehen - aber die Ladeinfrastruktur ist jetzt bereits fit für die Zukunft."

Förderung grüner Technologien

Kooperationspartner Wien Energie war bei der Eröffnung durch Geschäftsführer Robert Grüneis vertreten. Als Wiener Stadtwerke Konzernbereich gestaltet Wien Energie eine sinnvolle Elektromobilität für Wien mit. Grüneis: "Mit viel Know-how engagieren wir uns als größter Energie-Dienstleister Österreichs vor allem im Bereich der Energie-Infrastruktur und schaffen E-Tankstellen für E-Bikes und E-Autos, wie aktuell bei den Stromtankstellen in der Garage Beethovenplatz. Wien Energie fördert moderne, umweltverträgliche und praxiserprobte Technologien wie emissionsfreie Elektro-Antriebssysteme", sagt Grüneis.

Elektromobilität ist die Zukunft im urbanen Raum

WIPARK-Geschäftsführer Werner Böhm, Hausherr in der renovierten Garage am Beethovenplatz ergänzte: "Elektromobilität ist die Zukunft im urbanen Raum. Und welcher Platz wäre besser geeignet, Elektrofahrzeuge aufzutanken als eine Garage? Man kann seinen Erledigungen in der Umgebung nachgehen und wenn man das Auto abholt, ist der Akku vollgeladen. Einfacher und bequemer geht es nicht", so Böhm. "Und ich bedanke mich bei unseren Kooperationspartnern für die perfekte Zusammenarbeit und freue mich, dass wir mit dieser Stromtankstelle und speziell der Schnellladestation wieder unter Beweis stellen konnten, wie innovativ das Garagenunternehmen WIPARK ist."


Fotos: © Mathias Miller-Aichholz