Andere Länder, andere Sitten

Wie andere Kulturen Manieren, nackte Haut oder ein Lächeln verstehen

© ÖAMTC
© ÖAMTC
Kürzlich machte eine Meldung weltweit Schlagzeilen: Drei französische Touristen wurden in Sri Lanka zu einer bedingten Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt, weil sie für ein witziges Foto eine Buddha-Statue küssten. Die Verletzung religiöser Gefühle ist dort unter Strafe gestellt. Wer auf Reisen geht, sollte sich über die jeweiligen Religionen, Traditionen und Gepflogenheiten der Urlaubsdestination informieren. Denn ein Verstoß gegen die Verhaltensregeln wird in einigen Ländern nicht nur missbilligt, sondern kann sogar strafrechtlich verfolgt werden. So kann es in Thailand bereits zu strafrechtlichen Konsequenzen kommen, wenn man sich auf Buddha-Statuen setzt oder stellt. Auch die Ausfuhr von größeren Buddhas ist hier ohne Genehmigung verboten.

Schmatzen, Rülpsen, Schlürfen – Komplimente an die chinesische Küche

Gebräuche und Sitten können sich in Kleinigkeiten unterscheiden, wie etwa das Warten auf die Tischvergabe in einem französischen Restaurant anstelle des Erstürmens des besten Platzes in Sichtweite. Auch während des Mahls sollte man sich auf ungewohnte Riten einstellen: So gilt etwa in China Schmatzen, Rülpsen und Schlürfen als Kompliment für den Koch und als Zeichen des Genusses. Isst man den Teller leer, bekommt man Nachschlag, denn ein leerer Teller gilt als Aufforderung dazu. Ein absolutes Tabu in China, Japan und Indien ist, sich bei Tisch die Nase zu putzen.

Körpersprache und nackte Haut als Affront

Obacht gilt bei schwerer kontrollierbarem Verhalten wie Gesten und Gesichtsausdrücken: Während in Thailand und Indien ständiges Lächeln ein Zeichen der Höflichkeit ist, gilt in Japan herzhaftes Lachen als ungebührlich. Sogar direkter Augenkontakt sollte hier vermieden werden. Eine Geste der Höflichkeit hingegen ist die kleine Verbeugung zur Begrüßung. Auch der Versuchung, etwa kleinen Kindern über den Kopf zu streicheln, sollte man widerstehen. Bei Buddhisten gilt der Kopf als heiliger Sitz der Seele und sollte generell nicht berührt werden. Bei Urlauben in asiatischen oder muslimischen Ländern werden aus traditionellen oder religiösen Gründen bei Restaurant- oder Hausbesuchen bzw. beim Betreten einer Moschee die Schuhe ausgezogen. Das Zeigen der Fußsohle gilt aber als beleidigend.

Große Unterschiede gibt es auch hinsichtlich des Zeigens von Haut. FKK-Urlauber müssen in Malaysia mit hohen Geldstrafen oder im schlimmsten Fall mit einer Gefängnisstrafe rechnen. In den USA gilt das schnelle Umziehen am Strand oder ein unbekleidetes Kleinkind als Erregung öffentlichen Ärgernisses, Schnappschüsse der eigenen Kinder beim nackten Plantschen können als Kinderpornographie ausgelegt werden. In muslimischen Ländern sind Frauen in unauffälliger, weiter Kleidung gut beraten, die zumindest Dekolleté, Schultern und Knie bedecken. Darüber hinaus wird die linke Hand in vielen muslimischen Ländern als unrein angesehen. Das sollte man beim Überreichen von Geschenken, beim Austeilen von Lebensmitteln oder beim Winken auf der Straße usw. bedenken.

Ob Einkauf oder Autofahrt – Unterschiede im Alltag

Für Reisende, die in den USA mit einem Mietwagen unterwegs sind und in eine Fahrzeugkontrolle geraten, ist es ratsam, ruhig im Auto sitzen zu bleiben und die Hände gut sichtbar auf das Lenkrad zu legen. Auch Beifahrer sollten hektische Bewegungen vermeiden, die Polizei könnte sonst die Suche nach einer Schusswaffe vermuten. Der Umgang mit Alkohol wird in den USA sehr streng gehandhabt. Der sichtbare Transport und Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist verboten.

Ein weiterer Stolperstein findet sich beim Einkaufen. Während bei uns im Supermarkt die Preise feststehen, ist es in arabischen Ländern, Indien, Thailand oder auch in der Türkei ratsam, zu handeln. Gerade Touristen werden oft Wucherpreise genannt. Das Handeln ist in vielen Ländern Teil der lokalen Kultur und zahlt sich auch für Urlauber aus. Für einen Aufenthalt in US-amerikanischen Supermärkten oder arabischen bzw. asiatischen Einkaufszentren sollte man sich auch bei großer Hitze etwas zum Überziehen einpacken. Die dort vorherrschenden Temperaturen sind hierzulande nur in Kühlregalen zu finden.

Weitere Tipps und Reiseinformationen findet man online in der weltweiten ÖAMTC Länder-Info unter www.oeamtc.at/laenderinfo.