Artikel drucken
Drucken

VW – Prüfung der manuellen Kindersicherung

vw_e_golf
vw_e_golf
VW_Tiguan_Richtig
VW_Tiguan_Richtig
VW_up
VW_up
Von dem Rückruf sind in Österreich 2.994 VW Fahrzeuge betroffen. Im Detail sind die VW Modelle e-Golf (BE), Golf (5G), Golf Sportsvan (AM), Golf Variant (BA), Passat CC (35), Polo (6C), Tiguan (5N) und Up (12) aus den Modelljahren 2016 und 2017 betroffen.

Eine Sprecherin von Porsche Austria teilte dem ÖAMTC mit, dass es durch eine Vorschädigung zum Bruch des Rasthebels der Kindersicherung kommen kann. Dies kann dazu führen, dass sich eine eingelegte Kindersicherung, insbesondere bei starken Erschütterungen unbemerkt ausschaltet und die Tür dann von innen geöffnet werden kann.
Im Rahmen der Rückrufaktion wird die Funktion der manuellen Kindersicherung an den beiden hinteren Türschlössern in der Fachwerkstatt überprüft.

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden schon über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete schon am 23.06.2016. Es sind keine Schadensfälle bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln