Artikel drucken
Drucken

Land Rover Defender - Probleme mit der Bremsleitung

Es besteht die Möglichkeit, dass sich die Bremsleistung durch ein aufscheuern der Bremsleitung vermindert kann.

65 Jahre Land Rover © Produktion: Christoph Löger, Wilhelm Bauer
Land Rover  -  Ist es wahr, dass der Defender, eine Ikone des Automobilbaus, wirklich ausgemustert wird? Ein genaues Datum nennt anlässlich seines 65. Geburtstages noch niemand, aber das Jahr steht schon fest: 2016 ist endgültig Schluss. (6/2013) © Produktion: Christoph Löger, Wilhelm Bauer

Betroffen von der Rückrufaktion sind 53 Fahrzeuge des Fahrzeugherstellers Land Rover in Österreich. Im Detail betroffen ist das Modell Defender aus dem Bauzeitraum 24.Oktober 2014 bis 05.Jänner 2015.

Ein Sprecher von Land Rover Österreich teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass der Defekt bei einem Austausch von Radbolzen bei einem vorhergehenden Rückruf entstanden ist. Genauer kann es dazu geführt haben, dass die Bremsleitungen zu den Vorderrädern in Kontakt mit der Bremsscheibe kamen und durch Bewegungen dieser aufgescheuert wurden.  Langfristig kann es durch die geschwächte Hülle der Bremsleitung zu einem Austritt von Bremsflüssigkeit kommen und folglich zu verminderter Bremsleistung.

Im Rahmen der Rückrufaktion werden bei den betroffenen Fahrzeugen die Bremsleitungen in der Fachwerkstatt kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht.  Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe der Sprecherin auf zirka 1 Stunde.  

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden über den Österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion ist bereits angelaufen. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln