Richtiges Absichern bei Pannen

Nach Panne oder Unfall ist es wichtig, die Unfallstelle korrekt abzusichern. Wann muss man ein Pannendreieck aufstellen und wie weit muss es entfernt sein?

Pannen_absichern.jpg © ÖAMTC
Pannen_absichern.jpg © ÖAMTC

Warnweste

Der erste Griff nach einer Panne ist der zur Warnweste. Das Gesetz verpflichtet zwar nur den Fahrer, zum Aussteigen eine Warnweste anzuziehen. Der Club rät aber dringend, aus Sicherheitsgründen für alle Insassen eine Warnweste mitzuführen.

Pannendreieck

Der zweite Schritt ist das Aufstellen einer geeigneten Warneinrichtung, die der Lenker eines mehrspurigen Kfz nach dem Kraftfahrgesetz mitzuführen hat. Wann und wo es aber vorgeschrieben ist, ein Pannendreieck aufzustellen, ist vielen Autofahrern unklar.

Pannendreieck-Pflicht

Auf Freilandstraßen und Autobahnen besteht keine prinzipielle Pannendreieck-Pflicht. Die Warneinrichtung muss nämlich nur dann aufgestellt werden, wenn das Fahrzeug auf einer unübersichtlichen Straßenstelle, bei witterungsbedingt schlechter Sicht, Dämmerung, Dunkelheit oder in einem schlecht beleuchteten Tunnel zum Stillstand kommt. Dann ist der Autofahrer verpflichtet, dieses Hindernis anderen Lenkern anzuzeigen. Dasselbe gilt, wenn das Fahrzeug ganz oder zumindest teilweise in einen Fahrstreifen ragt.

Nicht zwingend

Kommt man auf dem Pannenstreifen oder der Pannenbucht einer Autobahn zum Stillstand, braucht man hingegen kein Pannendreieck aufzustellen. Ist das liegengebliebene Fahrzeug auf weite Entfernung, z.B. auf die Entfernung des Anhalteweges, erkennbar, muss ebenfalls nicht abgesichert werden.

Empfehlung

Ein Pannendreieck hat aber eine wichtige Schutzfunktion für alle Beteiligten. Deshalb ist es empfehlenswert, es auch in jenen Fällen zu verwenden, in denen es nicht zwingend vorgeschrieben ist. Das Aufstellen sollte in relativ überschaubarer Distanz zum Fahrzeug erfolgen.

Entfernung

Eine fixe Entfernungsangabe für das Aufstellen eines Pannendreiecks kann es laut ÖAMTC-Juristen nicht geben. Es muss so aufgestellt werden, dass ab dem Erkennen des Dreiecks (und nicht erst ab dem Vorbeifahren) genug Zeit und Platz zum Ausweichen oder gegebenenfalls zum Anhalten bleibt. Das Dreieck muss nahe des Fahrbahnrandes auf der Fahrbahnseite stehen, auf der das Fahrzeug zum Stillstand gekommen ist. Steht das Fahrzeug auf dem linken Fahrbahnrand, ist das Pannendreieck "vor" dem Fahrzeug aufzustellen.

Strafen

Kein oder falsches Absichern einer Pannen- oder Unfallstelle kann zu Schadenersatzpflichten gegenüber einem Geschädigten und zur Minderung eigener Ansprüche führen. Wer das Anlegen der Warnweste "vergisst" und deshalb bei einem Unfall verletzt wird, muss ebenfalls damit rechnen, dass seine Ansprüche ganz oder teilweise verloren gehen. Außerdem kann die Exekutive - auch ohne dass ein Verkehrsunfall passiert ist - eine Bestrafung aussprechen.

Mehr zu Panne & Unfall

Panne

Thema Panne & Unfall

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr unterwegs: Der Pannendienst ist die Kernkompetenz des ÖAMTC. Unsere Mitglieder können sich stets darauf verlassen, dass ihre Mobilität auch im Fall eines Unfalls oder einer Panne erhalten bleibt. Vier von fünf Pannen beheben unsere Techniker auch gleich an Ort und Stelle.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln