Jetzt Drucken

E-Vignette in Ungarn – Neuerungen und häufige Probleme

Mautnachforderungen bei Fehlern

"Im Zuge der Bezahlung der E-Vignette in Ungarn kommt es immer wieder zu Fehlern bei der Eingabe des Kennzeichens oder des Länderkürzels – mit der Folge von Mautnachforderungen", warnt die Expertin des Mobilitätsclubs. Für Pkw bis 3,5 Tonnen werden im Zuge einer Nachforderung 14.875 Forint fällig (rund 46 Euro). Bei verspäteter Zahlung steigt der Betrag um ein Vielfaches.

Die Juristin hat daher  Tipps zusammengestellt, was es beim Vignettenkauf zu berücksichtigen gilt:

  • Richtige Fahrzeugkategorie wählen: Kategorie D1 gilt für Motorräder sowie Pkw mit maximal 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und deren Anhänger.
  • Auf richtige Schreibweise achten: "Der Käufer der E-Vignette ist für die richtige Eintragung des Kennzeichens verantwortlich. Daher sollte die Schreibweise vor dem Bezahlen – am besten zweimal – kontrolliert werden", rät Pronebner. "Für eine Änderung der Daten nach Kaufabschluss wird eine Gebühr in Höhe von fünf Euro fällig."
  • Beleg zwei Jahre lang und lichtgeschützt aufbewahren bzw. abfotografieren: "Der Beleg bleicht oft schnell aus und ist nach wenigen Monaten kaum oder gar nicht mehr lesbar. Das erschwert die die Beweisbarkeit innerhalb der Verjährungsfrist von zwei Jahren", weiß die ÖAMTC-Juristin.

Mobilitätsclub erleichtert Anreise und unterstützt bei Problemen im Nachhinein

Sämtliche Infos für die Reise nach Ungarn findet man ganz bequem von unterwegs in der ÖAMTC Meine Reise App – Details dazu: www.oeamtc.at/meinereise sowie in der ÖAMTC Länder-Info.

Verkaufsstellen

Die E-Vignette kann beim ÖAMTC Nickelsdorf, an Tankstellen in Ungarn sowie auch online unter www.autobahn.hu erworben werden. Bei einem Onlinekauf können bei manchen anderen Verkäufern 200 Forint Spesen (umgerechnet ca. 70 Cent) anfallen.

Kostenlose Rechtsberatung an den ÖAMTC-Stützpunkten

Wer nach seiner Rückkehr ungerechtfertigte Zahlungsaufforderungen aus Ungarn erhält, kann sich an die ÖAMTC-Rechtsberatung wenden. Für Mitglieder ist die Unterstützung kostenlos. Die Club-Juristen stehen mit Rat und Tat zur Seite. Mehr Infos unter ÖAMTC-Rechtsberatung. Lesen Sie weiters unter "Mautstrafe aus Ungarn" über ein Fall aus der Praxis der ÖAMTC-Rechtsberatung.