Artikel drucken
Drucken

Rettungskette per Jet und Hubschrauber

Von China ins AKH

ith_1.jpg © ÖAMTC
ith_1.jpg © ÖAMTC

Um 01.30 Uhr in der Nacht wurde am 6. September der ÖAMTC-Intensivtrasporthubschrauber (ITH) aus Wiener Neustadt zu einem Einsatz auf dem Flughafen Wien Schwechat alarmiert.

Ein 57-Jähriger hatte in Peking bei einem Arbeitsunfall, einer Magnesium-Explosion, schwere Verletzungen erlitten.

Mit einem Ambulanzjet der China Air Rescue wurde er nach Wien geflogen. Auf dem Flughafen Wien Schwechat übernahm die Crew des ITH den Patienten direkt vom Jet und flog ihn weiter ins AKH nach Wien.

Flugrettung_Christophorus.jpg

Thema Flugrettung

Die ÖAMTC-Flugrettung fliegt jährlich rd. 18.000 Einsätze. Das Ziel: Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Tausende Menschen verdanken der schnellen Hilfe aus der Luft ihr Leben und noch eine viel größere Zahl hat sich lange Aufenthalte in Krankenhäusern erspart.

© ÖAMTC
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln