Artikel drucken
Drucken

ÖAMTC-Flugrettung: 5.188 Einsätze während der Sommermonate

Vermehrt Sport und Freizeitunfälle, 220 Einsätze während der Nachtstunden.

ÖAMTC Flugrettung © ÖAMTC
ÖAMTC Flugrettung © ÖAMTC

"Auch wenn der Sommer 2020 in vielerlei Hinsicht anders war als in den Jahren zuvor, sind die 17 Notarzthubschrauber der ÖAMTC-Flugrettung beinahe ununterbrochen im Einsatz gestanden", zieht Geschäftsführer Reinhard Kraxner Bilanz.

Insgesamt wurden die Helikopter der Christophorus-Flotte zwischen 1. Juli und 13. September zu 5.188 Einsätzen alarmiert. Vergleicht man das mit den Zahlen des Vorjahres, entspricht das einer Steigerung von 9,7 Prozent. Allerdings mit einem zusätzlichen Hubschrauber, nämlich dem seit Ende Mai in St. Michael in der Obersteiermark stationierten Christophorus 17. Als einsatzstärkstes Bundesland weist die Statistik Niederösterreich mit 1.100 Flugrettungseinsätzen aus, gefolgt von der Steiermark (873 Einsätze) und Tirol mit 747 Einsätzen. Am häufigsten startete der Wiener Notarzthubschrauber Christophorus 9 (457 Einsätze). An zweiter Stelle der Einsatzstatistik rangiert Christophorus Europa 3 aus Suben mit 417 Einsätzen. Einsatzstärkster Tag war Samstag, der 1. August, mit 109 geflogenen Einsätzen, gefolgt von Sonntag, den 9. August, mit 100 Einsätzen.

Geschäftsführer Reinhard Kraxner, ÖAMTC Flugrettung

"Unser Bestreben ist es, trotz herausfordernder Situation den Bundesländern zu jeder Zeit ein verlässlicher Partner zu sein und das System Flugrettung für unsere Patienten permanent weiterzuentwickeln".

Einsätze nach Bundesland

Niederösterreich 1.100
Steiermark 873
Tirol 747
Oberösterreich 682
Kärnten 516
Burgenland 350
Salzburg 273
Benachbartes Ausland 269
Vorarlberg 234
Wien 144
GESAMT 5.188

Corona brachte Veränderungen mit sich

Die durch das Corona-Virus bedingte Ausnahmesituation ist auch an der ÖAMTC-Flugrettung nicht spurlos vorbei gegangen.

"Einerseits haben wir innerhalb unserer Organisation logistische, organisatorische und schulungstechnische Vorkehrungen getroffen, um zu jeder Zeit einen uneingeschränkten Betrieb gewährleisten zu können", erklärt Kraxner. "Andererseits konnten wir gerade während der Sommermonate eine leichte Verschiebung des Einsatzspektrums beobachten."

Besonders auffallend war, dass Einsätze nach internistischen und neurologischen Notfällen im Vergleich zum Vorjahr nur minimal angestiegen sind – nämlich um vier Prozent von 2.142 auf 2.222. Sport- und Freizeitunfälle (915, +29 Prozent), sowie Verkehrsunfälle (484, +20 Prozent) sind hingegen massiv angestiegen. In Summe flogen die Christophorus-Hubschrauber im Sommer auch 220 Einsätze bei Dunkelheit.

"Ganz im Sinne einer optimalen Notfallversorgung sind nicht nur die Crews unserer 24-Stunden-Stützpunkte in Krems und St. Michael mit modernster Nachtsicht-Technologie ausgerüstet, sondern alle", hält Kraxner fest. Aus medizinischer Sicht spricht vor allem der Faktor Zeit für die Erstversorgung durch einen Notarzthubschrauber. "Verunfallte können auch in entlegenen Gebieten zu jeder Tages- und Nachtzeit schneller erreicht und ärztlich versorgt werden", so der Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung abschließend.

Die ÖAMTC-Flugrettung - In der Notfallrettung zählt jede Minute

Mit ihren Notarzthubschaubern steht die ÖAMTC-Flugrettung an 365 Tagen im Jahr als vielseitiger und effizienter Bestandteil des Gesundheitssystems für die österreichische Bevölkerung im Einsatz. Ganz gleich ob Herzinfarkt, Schlaganfall, Verkehrsunfall oder Frühgeburt - die 17 Notarzthubschrauber der ÖAMTC-Flugrettung bringen modernste Medizin und hochqualifizierte Notärzte und Flugretter direkt zum Patienten. Sie erreichen Menschen im gebirgigen Gelände genau so wie in dicht besiedelten Regionen, um Patienten rasch und schonend in ein geeignetes Krankenhaus zu fliegen.

Flugrettung_Christophorus.jpg

Thema Flugrettung

Die ÖAMTC-Flugrettung fliegt jährlich rd. 18.000 Einsätze. Das Ziel: Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Tausende Menschen verdanken der schnellen Hilfe aus der Luft ihr Leben und noch eine viel größere Zahl hat sich lange Aufenthalte in Krankenhäusern erspart.

© ÖAMTC
ÖAMTC Stützpunkt