Artikel drucken
Drucken

E-Bike Akkus: Der richtige Umgang mit Akkus für E-Bikes und Pedelecs

E-Bike Akkus: Alles rund um Kauf, Ladung, Wartung & Entsorgung von Akkus (Akkumulatoren ) für Pedelecs & E-Bikes

Akku-Typ:

Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) haben sich in den letzten Jahren am Markt durchgesetzt: sie wiegen etwa zwei bis drei Kilogramm, sind im Vergleich leistungsfähiger und halten länger. Ein wichtiger Vorteil: Teilladungen sind möglich und man kann jederzeit wieder aufladen. Die Garantiezeit eines Akkus sollte mindestens zwei Jahre betragen.

Montage:

Bei manchen Rädern ist der Akku im Gepäckträger verbaut, der Schwerpunkt ist aber relativ hoch. Die weiteren Varianten mit einem vergleichsweise niedrigen Schwerpunkt sind hinter der Sattelstütze oder vorne im Dreiecks-Rahmen. Eine Batterie sollte auf jeden Fall absperrbar und leicht abzunehmen sein. In einigen Modellen ist der Akku fest verbaut. Das ist zwar optisch schöner, aber zum Wiederaufladen komplizierter. 

Video: Tipps zum Akku beim Kauf eines E-Bikes


Leistung:

Die Akku-Leistung wird in Wattstunden (Wh) angegeben. Dieser Wert sagt auch etwas über die Reichweite aus! Manche Hersteller verweisen auf Amperestunden (Ah) statt Wattstunden. Das alleine reicht aber nicht. Die Wattstunden ergeben sich aus Akkukapazität (Ah) x Betriebsspannung (V), z.B. 10 Ah x 36 Volt = 360 Wattstunden. Der Energiegehalt eines Akkus beträgt in der Regel zwischen 300 und 600 Wattstunden.

Reichweite:

Wie weit man kommt, hängt von vielen Faktoren ab: Umwelteinflüsse wie Steigungen, Wind oder Temperatur, Gewicht, Reifendruck und natürlich das Fahrverhalten. E-Bikes haben meistens 3 Fahr-Modi, je nach Unterstützung wird schneller entladen. z.B. gibt der Power Modus viel Kraft bei der Unterstützung, verbraucht aber auch viel Energie. Der Tour Modus ist hingegen energiesparend und auf weite Strecken ausgelegt.

Video: E-Bike Pannenfahrer Unger berichtet über seine Erfahrungen zu Reichweite.


Richtig laden:

Die meisten Unfälle mit Batterien passieren während des Aufladens. Wichtig ist, ein Original-Ladegerät zu verwenden, das für die spezifische Batterie codiert ist. Die Lebensdauer einer Batterie liegt zwischen 700 und 1.000 Ladezyklen. In 3-6 Stunden sollte wieder vollständig aufgeladen sein.

Richtig lagern:

Um die Lebenszeit eines Akkus zu verlängern, sollte er trocken und bei 10 bis 20 Grad gelagert werden. Während einer längeren Pause ist es ratsam, den Ladezustand zwischendurch zu kontrollieren und wieder aufzuladen. Je nach Hersteller wird ein Ladungszustand zwischen rund 60 bis 100% empfohlen.

Video: Richtig laden & lagern

Richtig warten:

Der Akku verträgt keine extremen Temperaturen – die pralle Sonne kann ihn schädigen, bei großer Kälte verliert er hingegen Kapazität. Fällt der Akku zu Boden oder weist Beschädigungen auf, diesen niemals selbst öffnen, sondern unbedingt zu einem Fachhändler bringen!

Richtig entsorgen:

Akkus sind Gefahrengut und gehören somit zum Sondermüll. Sie sollten nie lose zur Deponie transportiert werden. Fachhändler, die Elektrofahrräder verkaufen, nehmen die Akkus wieder kostenlos zurück. In Wien können sie auch zu den Sammelstellen der MA 48 gebracht werden.


Weitere Informationen finden Sie unter  Vorschriften für E-Bikes & Pedelecs und Fahrrad.

Touring Mitgliedschaft

Thema Fahrrad

Alle Infos, Tipps und Wissenswertes rund ums Radfahren: Wie ein Fahrrad richtig ausgestattet sein muss, Neuheiten, Verkehrsregeln, Tests so wie Informationen zu den schönsten Fahrradrouten.

© istockphoto.com/RyanJLane
In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln