E-Auto

Alles über Elektroautos

Die Anschaffung eines neuen Autos will gut überlegt sein. Und die eines Elektroautos noch viel mehr.

© Werk
Druckoptionen

Sie können den ganzen Artikel oder einzelne Kategorien drucken. Um Kategorien zu drucken, wählen sie die gewünschten Bereiche in der Liste aus.

  • Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf!
  • E-Autos in Österreich
  • Rund ums Laden von Elekroautos
  • Mit dem Elektrofahrzeug nach Deutschland
  • Welche Vorteile bringt die blaue E-Plakette?
  • Wo bekommt man die Plakette?
  • Was sind die Unterschiede zur Umweltplakette?
  • Häufige Fragen und Antworten rund um das Elektroauto
Ganze Seite drucken
Alles über Elektroautos:
Einleitung

Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf!

Elektroautos gab es bereits um 1900 vor den konventionellen Fahrzeugen. Erst durch die Weiterentwicklung der Akkutechnolgie und der Modellvielfalt in den letzten Jahren werden die E-Autos zunehmend interessant. Sie können zur Erreichung der Flotten- und Klimaziele beitragen und leiten eine Energiewende ein. Wie kann ein Umstieg auf diese Antriebsform gelingen? Was sind die Chancen und die Herausforderungen?

Marktübersicht

E-Autos in Österreich

Diese E-Autos sind bereits am Markt erhältlich bzw. werden im Laufe des Jahres 2020 verfügbar sein.

Audi e-tron © ÖAMTC

Audi e-tron

Preis: ab 69.900 Euro
Reichweite: 336 bis 436 km WLTP
Leistungsdaten: zwei E-Motoren mit einer Systemleistung bis zu 300 kW, Spitze bis zu 200 km/h
Der erste vollelektrische Audi ist ein 4,9 Meter langes SUV, das rund zweieinhalb Tonnen wiegt. Die Batterie alleine bringt bereits rund 700 Kilogramm auf die Waage. Zwei E-Motoren, je einer an Vorder- und Hinterachse. In seiner Liga trifft er auf auf den Jaguar I-Pace, Mercedes EQC und Tesla Model X.
Das Basismodell e-tron 50 hat einen Akku mit 71 kWh, der e-tron 55 (83.140 Euro) mit 95 kWh.

Audi e-tron Sportback © ÖAMTC

Audi e-tron Sportback

Kommt 2020
Viertüriges, 4,9 Meter langes SUV-Coupé als sportlicher Ableger des e-tron: 95 kWh große Batterie, gut 400 km Reichweite, 300 kW Leistung.
Preis: über 72.000 Euro.

BMW i3 © Werk

BMW i3

Preis: ab 40.300 Euro
Reichweite: 359 km (WLTP)
Leistungsdaten: 125 kW, 150 km/h Höchstgeschwindigkeit
Schon beinahe ein Klassiker unter den E-Autos, der i3 wird seit 2013 produziert. Anfänglich auch in einer Version mit Range Extender (kleiner Benzinmotor, der bei leerem Akku den Strom „on-board“ produziert), die aber bei uns nicht mehr angeboten wird. Der i3 bietet die markentypische Premiumverarbeitung und sportliche Fahrleistungen, hat aber auch einen unpraktischen Türmechanismus, der den Einstieg nach hinten erschwert. Aktuelle Akku-Größe: 42 kWh. Den besitzt auch die sportlichere Version i3s (43.950 Euro), deren E-Motor 135 kW stark ist.

Citroën C-Zero © Werk

Citroën C-Zero

Preis: ab 21.990 Euro
Reichweite: 100 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 67 PS, 130 km/h Höchstgeschwindigkeit
Baugleich mit Peugeot iOn und Mitsubishi iMiev. Günstige Anschaffung, stadttaugliche Abmessungen. Acht Jahre altes Pionier-Konzept, Reichweite im Vergleich zu aktuellen E-Autos gering. Nur noch Restmodelle erhältlich.

DS 3 Crossback E-Tense © ÖAMTC

DS 3 Crossback E-Tense

Preis: ab 39.790 Euro
Reichweite: 320 km (WLTP)
Das dritte E-Autos des PSA-Konzerns, das auf der Common Modular Plattform (CMP) basiert. Mit dieser können sowohl Antriebe mit Verbrennungsmotor als auch E-Antriebe realisiert werden. Daher verwandt mit Peugeot e-208 und Opel Corsa-e. Beim DS 3 beträgt die Akkukapazität 50 Kilowattstunden, Schnellladen ist mit CCS bis zu 100 kW, mittels Typ 2 bis zu 11 kW möglich. Die Leistung des E-Motors: 100 kW.

Honda e © ÖAMTC

Honda e

Kommt 2020
Der nur 3,9 Meter lange Honda e hat eine 35,5-kWh-Batterie und soll rund 200 km weit kommen.
Preis: ab 34.990 Euro

Hyundai Ioniq Elektro © Werk

Hyundai Ioniq Elektro

Preis: ab 37.490 Euro
Reichweite: 311 km (WLTP)
Leistungsdaten: 100 kW, 165 km/h Höchstgeschwindigkeit
Den Ioniq gibt es als Hybrid, als Plug-in-Hybrid oder Elektro, der mittlerweile durch eine Überarbeitung weiter gewonnen hat. Der Akku hat nun 38 kWh Kapazität, er ist weiterhin sehr sparsam, und die Reichweiten-Angabe ist auch in der Praxis gut zu erreichen.

Hyundai Kona Elektro © Heinz Henninger

Hyundai Kona Elektro

Preis: ab 47.790 Euro
Reichweite: 449 km
Leistungsdaten: 150 kW starker E-Motor, 64 kWh großer Akku
Das kleine SUV ist schon das zweite E-Modell der Koreaner – und scheint genauso erfolgreich zu werden wie der Ioniq. Die kompakten Außenmaße lassen im Inneren keine Raumwunder zu, speziell auf der Rücksitzbank geht es etwas enger zu. Dafür ist er top ausgestattet und erreicht in der Praxis auch bei niedrigen Temperaturen bis zu 400 km Reichweite ohne Aufladen. Der Preis ist ziemlich happig – leider gibt es ihn nur in Topausstattung. Der Blick auf Konzernbruder Kia e-Niro gibt aber Hoffnung: Den gibt es auch mit kleinerem Akku und verschiedenen Ausstattungsstufen. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen: Das wird es auch beim Kona geben.

JAC e-S2 © ÖAMTC

JAC e-S2

Preis: 32.790 Euro
Elektrisches Kompakt-SUV JAC e-S2 aus China. Die Kapazität der flüssigkeitsgekühlten Batterie mit 40 Kilowattstunden reicht für 250 Kilometer.
Für das Aufladen ist der JAC mit Typ 2 und Schnellladung CCS prinzipiell gut gerüstet. Beim auto touring-Testwagen haperte es aber an der Ladegeschwindigkeit, bei CCS waren maximal 24 kW Ladeleistung möglich. Hier wird laut Importeur noch nachgebessert, Ladekomponenten werden modifiziert. Weitere Modelle bereits angekündigt.

Jaguar I-Pace © Heinz Henninger

Jaguar I-Pace

Preis: ab 79.710 Euro
Reichweite: 470 km
Leistungsdaten: zwei E-Motoren mit zusammen 294 kW, 90 kWh großer Akku.
Nur vier Jahre vom weißen Blatt Papier bis zur Auslieferung an den ersten Kunden: Jaguar hat mit seinem elektrischen I-Pace auf dem Weg zum Händler einige Premiumhersteller überholt. Je ein Motor an den beiden Achsen, sehr langer Radstand und, für die Außengröße, sehr viel Platz im Innenraum. Damit einher geht auch ein Allradantrieb, bei dem die Achsen keine mechanische Verbindung besitzen und die Kraft blitzschnell und unterschiedlich an jedes einzelne Rad verteilt werden kann. Resultat: vollkommen neutrales Lenkverhalten auch in schnellsten Kurven. So sportlich der Jaguar ist, bei der Reichweite kann er nicht vollends überzeugen: Auch bei sehr sparsamer Fahrweise musste der I-Pace im auto touring-Test spätestens nach 370 km wieder an die Ladesäule. Ein in Kürze kommendes Software-Update soll die Reichweite auch bei schon verkauften Modellen erhöhen.

KIA e-Niro © KIA

KIA e-Niro

Preis: ab 37.990 Euro
Reichweite: 289 bzw. 455 km (WLTP)
Leistungsdaten: 100 bzw. 150 kW, Höchstgeschwindigkeit 155 bzw. 167 km/h
Beim Crossover von Kia können die Kunden zwischen zwei unterschiedlich großen Batterien wählen. Mit der 64 kWh großen Variante soll der e-Niro mehr als 450 km weit kommen; die kleinere Akkuvariante ist 39,2 kWh groß und für knapp 300 km Reichweite sorgen. Die Preise starten bei 37.990 Euro, für den großen Akku sind mindestens 42.390 Euro zu kalkulieren.

Kia e-Soul © ÖAMTC

Kia e-Soul

Preis: ab 34.990 Euro
Reichweite: 276 bzw. 452 km (WLTP)
Die neue Generation des Soul gibt es nur mehr rein elektrisch. Wie beim e-Niro hat man beim Akku die Auswahl von zwei Größen: 39,2 oder 64 kWh (ab 39.390 Euro). Die größere Variante hat auch eine bessere Leistung beim Schnellladen: Hier sind maximal 80 kW (CCS) möglich (statt 50 kW).

Mazda MX-30 © ÖAMTC

Mazda MX-30

Kommt 2020
Erster vollelektrischer Mazda: Der MX-30 startet in Österreich als Edition One um 34.990 Euro.

Mercedes-Benz EQC © ÖAMTC

Mercedes-Benz EQC

Preis: ab 75.500 Euro
Reichweite: 390 km (WLTP)
Erster Vertreter der Mercedes-Submarke EQ, bis 2022 folgen noch neun weitere Modelle.
Technische Basis ist noch eine Plattform für Verbrennungsmotoren. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 80 Kilowattstunden, das reicht bei guten Bedingungen (frühlingshafte Temperaturen und gemütliche Fahrweise) für rund 350 Kilometer. An Schnellladesäulen kann mit bis zu 110 Kilowatt geladen werden. Sehr komfortabel, gute Serienausstattung, logische Bedienung.

Mini Cooper SE © ÖAMTC

Mini Cooper SE

Kommt 2020
Als Stadtflitzer mit 33 kWh großem Akku sollen Reichweiten bis 200 km drin sein. Kräftig: 184 PS starker E-Motor.

Nissan E-NV200 Evalia © Werk

Nissan E-NV200 Evalia

Preis: ab 44.200 Euro
Reichweite: 200 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 109 PS, 120 km/h Höchstgeschwindigkeit
Vollwertiger Elektro-Siebensitzer mit 770 Kilogramm Zuladung, relativ günstig angesichts des Raumangebots. Preis als „verplankter“ Kastenwagen: ab 37.200 Euro. Schnellladen via Chademo (50 kW). Bei Vollbesetzung potentiell mühsame Autobahn-Kompetenz mit eingeschränkter Reichweite.

Nissan Leaf © Werk

Nissan Leaf

Preis: ab 36.800 Euro
Reichweite: 270 km (WLTP) 385
Leistungsdaten: 110 kW PS, 144 km/h Höchstgeschwindigkeit
Lange meistverkauftes Elektroauto der Welt, in der bereits zweiten Generation ausgegorenes Gesamtkonzept mit nur geringen Alltagseinschränkungen. Leider auch aktuell noch ohne Temperaturmanagement der Batterie, damit kann die Ladeleistung beim Schnellladen heruntergesetzt werden. Die Standardvariante hat einen 40-kWh-Akku, der Leaf e+ einen 62-kWh-Akku (Reichweite 385 km, ab 44.700 Euro).

Opel Corsa-e © ÖAMTC

Opel Corsa-e

Der Technik-Zwilling des Kleinwagen Peugeot e-208 hat ebenfalls einen 50-kWh-Akku und soll elektrisch 330 km Reichweite schaffen.
Preis: ab 29.999 Euro.

Peugeot e-2008 © ÖAMTC

Peugeot e-2008

Kommt 2020
Der 4,3 Meter lange Peugeot 2008 mutiert vom Crossover zum SUV und kommt auch als E-Version mit 50-kWh-Batterie.

Peugeot e-208 © ÖAMTC

Peugeot e-208

Preis: ab 31.900 Euro
Reichweite: 340 km (WLTP)
Gleiche Plattform wie Benzin- oder Dieselmodell, baugleich mit DS 3 Crossback e-Tense und Opel Corsa-e. Dreiphasiges Typ-2-Laden (bis zu 11 kW), CCS-Schnellladen bis zu 100 kW.

Peugeot iOn © Werk

Peugeot iOn

Preis: ab 21.990 Euro
Reichweite: 100 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 67 PS, 130 km/h Höchstgeschwindigkeit
Baugleich mit Citroën C-Zero und Mitsubishi iMiev: günstige Anschaffung, stadttaugliche Abmessungen. Acht Jahre altes Pionier-Konzept, Reichweite im Vergleich zu aktuellen E-Autos sehr gering. Nur noch Restmodelle erhältlich.

Porsche Taycan Turbo © ÖAMTC

Porsche Taycan Turbo

Preis: ab 109.234 Euro
Reichweite: 412 bis 450 km (WLTP)
Der erste vollelektrische Porsche ist in der obersten Leistungsklasse angesiedelt. In der Topversion Turbo S kommt der Taycan auf bis zu 560 kW (761 PS), der Taycan Turbo auf bis zu 500 kW (680 PS). Die Reichweite beträgt bis zu 412 Kilometer beim Turbo S und bis zu 450 Kilometer beim Turbo (jeweils nach WLTP). Der „Einsteiger“ Taycan 4S ist mit zwei unterschiedlich großen Akkus erhältlich. Die serienmäßige „Performance Batterie“ ist ein 79,2 kWh großer Akku, der E-Motor liefert 530 PS. Die optionale und größere Batterie hat eine Kapazität von 93,4 kWh, die Leistung liegt dann bei 571 PS. Der Taycan ist das erste Serienfahrzeug, das mit einer Systemspannung von 800 Volt anstatt der bei Elektroautos üblichen 400 Volt antritt. Die Ladezeit für fünf bis 80 Prozent SoC (State of Charge/Batterieladung) beträgt bei Idealbedingungen 22,5 Minuten, die maximale Ladeleistung (Peak) 270 kW.

Renault Kangoo Maxi Z.E. 5-Sitzer © Werk

Renault Kangoo Maxi Z.E. 5-Sitzer

Preis: ab 36.180 Euro (28.740 exkl. Batteriemiete)
Reichweite: 214 bis 230 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 44 kW, 130 km/h Höchstgeschwindigkeit
Akkukapazität 33 kWh, rund 600 Kilo Zuladung. Bescheidene Fahrleistungen. Bei Kauf ohne Akku monatlich Batteriemiete ab 58 Euro. Auch als „verplankter“ Zweisitzer ab 33.780 (26.340 Euro exklusive Batteriemiete) erhältlich.

Renault Twizy © Werk

Renault Twizy

Preis: ab 11.680 Euro (ab 7.180 plus Batteriemiete)
Reichweite: 360 – 395 Kilometer (WLTP, großer Akku)
Leistungsdaten: 4 oder 13 kW, 45 oder 80 km/h Höchstgeschwindigkeit
Zweisitzer-Konzept mit Pkw-Zulassung für den urbanen Raum, lässiges Fahrgefühl, auch als gedrosselte „Moped“-Variante (45 km/h) erhältlich, tolle Roller-Alternative. Akku-Kapazität 6,1 kWh. Trotz Spritzschutz-Möglichkeit für die „Türen“ sehr wetterabhängig, kaum Stauraum für größeres Gepäck. Bei Kauf ohne Akku monatliche Batteriemiete ab 50 Euro.

Renault ZOE © ÖAMTC

Renault ZOE

Preis: ab 30.390 Euro (ab 22.190 plus Batteriemiete)
Reichweite: 360 – 395 Kilometer (WLTP, großer Akku)
Leistungsdaten: 80 und 100 kW, 135 km/h Höchstgeschwindigkeit
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis, bekam gerade ein umfangreiches Facelift und technisches Update. Bislang konnte man den Renault nur mittels Typ-2-Anschluss laden, verfügt er jetzt auch über CCS (50 kW) – ein großes Plus. Zwei Akkugrößen: 41 und 52 kWh. Batterie kann man auch mieten: zwischen 74 Euro/monatlich bei unter 7.500 km/Jahr und 124 Euro/monatlich bei unlimitierter Laufleistung.

SEAT Mii electric © ÖAMTC

SEAT Mii electric

Preis: ab 20.990 Euro
Reichweite: 247 – 260 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 61 kW, 130 km/h Höchstgeschwindigkeit
Erster vollelektrischer Seat. Akku mit einer Kapazität von 32 kWh. Schnellladen mittels CCS bis zu 40 kW. Baugleich mit Škoda citigo-e und VW e-up!. Mit aktueller bundesweiter E-Auto-Förderung (3.300 Euro) deutlich unter 20.000 Euro.

Skoda CITIGO e iV © ÖAMTC

Skoda CITIGO e iV

Preis: ab 21.350 Euro
Reichweite: 225 – 274 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 61 kW, 130 km/h Höchstgeschwindigkeit
Erster vollelektrischer Škoda. Akku mit einer Kapazität von 32 kWh. Schnellladen mittels CCS bis zu 40 kW. Baugleich mit Seat Mii electric und VW e-up!. Mit aktueller bundesweiter E-Auto-Förderung (3.300 Euro) deutlich unter 20.000 Euro.

smart EQ fortwo © smart

smart EQ fortwo

Preis: ab 25.510 Euro
Reichweite: 147 bis 159 km (Werksangabe)
Leistungsdaten: 60 kW starker Motor, 17,6 kWh großer Akku
Der kleine Stadtflitzer hat zwar einen beschränkten Aktionsradius, kann aber gerade in der Stadt seine geringe Größe und den extrem kleinen Wendekreis perfekt ausspielen. Der Akku hat nur eine Kapazität von 17,6 kWh – speziell im Winter sinkt dann die Reichweite noch einmal. Der Onboard-Lader akzeptiert bis zu 22 kW Ladeleistung, damit ist die kleine Batterie entsprechend schnell wieder geladen. Den fortwo gibt es auch als elektrisches Cabrio, da startet der Preis bei 28.820 Euro. Und: Die nächste Generation des smart gibt es dann nur mehr elektrisch.

smart EQ forfour © Werk

smart EQ forfour

Preis: ab 26.140 Euro
Reichweite: 139 bis 154 km (Werksangabe)
Leistungsdaten: 60 kW
Der viersitzige smart ist nur geringfügig teurer als der Zweisitzer. Technisch sind die beiden smart ident, leichte Abstriche sind durch das Mehrgewicht bei der Reichweite zu machen.

Tesla Model 3 © ÖAMTC

Tesla Model 3

Preis: ab 49.480 Euro (Standard Plus)
Reichweite: 409 bis 560 km (WLTP)
Hat sich seit dem Auslieferungsstart in Österreich an die Spitze der Zulassungsstatistik für E-Autos gesetzt, da jetzt die Bestellungen der letzten beiden Jahre abgearbeitet werden.
Das Basismodell hat einen Akku mit rund 55 kWh (Reichweite 409 km nach WLTP), Heckantrieb und kostet 49.480 Euro. Die ehemals versprochenen 35.000 Euro werden also nicht eingehalten.
Mit dem größeren Akku (75 kWh) und Allrad steigt die Reichweite auf bis zu 560 Kilometer beim Long Range-Modell (58.880 Euro), wählt man die Performance-Variante, muss man mit 530 Kilometer Reichweite vorlieb nehmen, bekommt dafür aber eine Beschleunigung von 3,4 Sekunden auf 100 km/h. Das kostet dann 64.670 Euro.

Tesla Model S © Werk

Tesla Model S

Preis: ab 87.980 Euro
Reichweite: 593 bis 610 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: Performance-Modell beschleunigt in 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h
Elektro-Pionier und bisher unerreichter Reichweiten-König, je nach Budget bei Bedarf in 2,6 Sekunden auf Tempo 100, in allen Varianten mindestens 400 Kilometer realistische Langstrecken-Distanz mit einer Akkuladung möglich, exklusives „Supercharger“-Netz.

Tesla Model X © Werk

Tesla Model X

Preis: ab 93.680 Euro
Reichweite: 487 bis 507 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: Performance-Modell beschleunigt in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h
Einziger Elektro-Crossover-Van, optional siebensitzig, bis zu 2.250 Kilogramm Anhängelast. Dem Design zuliebe unverständlich mühsame Flügeltür-Konstruktion hinten.

Volkswagen e-up! © Werk

Volkswagen e-up!

Preis: ab 21.990 Euro
Reichweite: 260 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 61 kW, 130 km/h Höchstgeschwindigkeit
Modell 2020 erhielt ein umfangreiches Update. Der Akku hat nun eine Kapazität von 32 kWh, die Reichweite ist entsprechend gestiegen und der Preis stark gefallen. Schnellladen mittels CCS bis zu 40 kW. Baugleich mit Seat Mii electric und Škoda citigo-e. Mit aktueller bundesweiter E-Auto-Förderung (3.300 Euro) deutlich unter 20.000 Euro.

Volkswagen e-Golf © Werk

Volkswagen e-Golf

Preis: ab 33.990 Euro
Reichweite: 215 – 231 Kilometer (WLTP)
Leistungsdaten: 136 PS, 150 km/h Höchstgeschwindigkeit
Noch bis zum Verkaufsstart des ID.3 eine bereits ausgereifte Alternative. Preis bereits stark gefallen, teilweise Angebote mit ordentlichem Rabatt.

VW ID.3 © ÖAMTC

VW ID.3

Kommt 2020
Der ID.3 im Golf-Format ist das erste massentaugliche E-Auto von VW.
Eckdaten: Heckantrieb, drei unterschiedlich große Batterien, Reichweiten bis 550 km.
Preise nicht unter 30.000 Euro.

Zhidou D2s © Zhidou

Zhidou D2s

Preis: ab 13.990 Euro
Reichweite: bis zu 257 km (Hersteller-Angabe)
Höchstgeschwindigkeit: 85 km/h
Der chinesische Hersteller ZhiDou gehört zum Geely Konzern (Volvo-Mutter). Der D2s ist ein kleines, zweisitziges Stadtauto. Die Akkukapazität beträgt 27 kWh, der E-Motor ist 18 kW (24 PS) stark. Die Ladedauer wird mit acht Stunden an einer herkömmlichen Schuko-Steckdose angegeben. Sicherheitsfeatures: ABS und Airbags.

Laden

Rund ums Laden von Elekroautos

Aufmacher__Tom Mackinger_CMS.jpg © Tom Mackinger

Die hohe Kunst des Ladens

Strom gibt es überall. Es ist aber gar nicht so einfach, ihn immer und überall und auch noch kostengünstig in ein E-Auto zu laden.

Finanzierung

Finanzierung © iStock Finanzierung

Elektroautos sind im Schnitt teurer als vergleichbare Autos mit Verbrennungsmotor.

Einfacher Einstieg in die Elektromobilität

E-Plakette

Mit dem Elektrofahrzeug nach Deutschland

Deutsche Elektrofahrzeuge sind durch einen Kennbuchstaben „E“ im Anschluss an die Nummernkombination auf der Kennzeichentafel gekennzeichnet. Damit auch ausländische Elektrofahrzeuge in Deutschland als solche erkannt werden und Lenker etwaige Privilegien genießen können, wurde eine blaue E-Plakette eingeführt. Diese erhalten jedoch nur Elektrofahrzeuge ohne Verbrennungsmotor.

FAQs

Häufige Fragen und Antworten rund um das Elektroauto

Fahrberichte

Nissan_Leaf_Rau_IMG_8390  _CMS.JPG © Günter Rauecker

Der Natur zuliebe

Ein Jahr Dauertest mit der zweiten Generation des elektrischen Nissan Leaf. Wo liegen die Stärken und Schwächen über alle Jahreszeiten?

Jaguar_i-Pace_HEN_2389_CMS.jpg © Heinz Henninger

Jaguar I-Pace: Auf leisen Pfoten

Brite, made in Austria: Der erste voll-elektrische Jaguar hört auf den Namen I-Pace und läuft bei Magna Steyr in Graz vom Band. Plus: Interview mit Wolfgang Ziebart, dem "Vater" des I-Pace.

01 Hyundai Kona Elektro_CMS.jpg © Heinz Henninger

Hyundai Kona Elektro: Immer weiter

Während sich viele Hersteller abmühen, ihr erstes Elektro-Auto in den Verkauf zu bringen, hat  Hyundai mit dem Kona bereits das zweite Angebot im Portfolio.

tesla_model3_2018-08_HH_aufmacher.jpg © Heinz Henninger

Tesla Model 3: Spannung pur beim ersten Test

Kein Auto hat in letzter Zeit ärger polarisiert als das Tesla Model 3. Hat der Stromer aus Kalifornien das Rüstzeug, auch Elektro-Skeptiker zur Steckdose zu locken? Wir klären’s exklusiv im ersten Test.

Reportagen

2019_04_nikola_tesla_rallye_MZ_aufmacher.jpg © markuszahradnik.com

Die stillste Rallye der Welt

Elektroauto-Fahrer sind (noch) eine eingeschworene Gemeinschaft. Sie versammeln sich sogar zum vielleicht schönsten Wettbewerb der Welt – der Nikola Tesla Rallye. Wir haben uns dazu geschummelt und zum x-ten Mal festgestellt: Ach, wie schön ist Kroatien.

2019_01_tesla_wueste_MZ_aufmacher_b.jpg © markuszahradnik.com

Die Wüste lädt

Wie ist das eigentlich mit Reichweitenangst und Laden in einer der einsamsten Gegenden der Welt? Wir schnappen ein Tesla Model 3 und verbringen damit zwei Wochen im gottverlassenen Grenzgebiet zwischen Kalifornien und Nevada.

Mehr zum Thema

Elektroauto Testtag_HEN_5429_CMS.jpg © Heinz Henninger

Wir geben Strom

Über E-Mobilität wird viel geredet und geschrieben. Wie fühlt sich das elektrische Fahren aber in der Praxis an? auto touring lud 25 Leser ein, die aktuellsten E-Autos zu testen.

News

News aus den Bundesländern

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln