Rechtliches

Gemäß der Novelle zum Luftfahrtgesetz (LFG) ist seit 1.1.2014 der Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen (Drohnen) möglich.

1136_17-Drohne_ohne-Paragraph.jpg © ÖAMTC
1136_17-Drohne_ohne-Paragraph.jpg © ÖAMTC

Generell gilt es bei  der Nutzung von Drohnen viele fliegerische, technische und rechtliche Dinge zu beachten. Unabhängig von Größe, Gewicht und Einsatz sind allerdings fünf Punkte immer untersagt:

  • Überfliegen von dicht besiedeltem Gebiet
  • Überfliegen von Menschenansammlungen, außer es liegt eine behördliche Genehmigung vor
  • Überfliegen von feuer- oder explosionsgefährdetem Industriegelände
  • Betrieb innerhalb von Kontroll- und Sicherheitszonen von Flughäfen
  • Betrieb im Nahbereich von Flugplätzen - auch Notarzhubschrauberstützpunkte sind Flugplätze

Das Gesetz unterscheidet:

Spielzeug: 

Spielzeug bewilligungsfrei © ÖAMTC Spielzeug bewilligungsfrei Kleine, etwa handtellergroße Fluggeräte werden als Spielzeug klassifiziert. Sie wiegen wenigere als 250 Gramm, müssen langsamer als 60 km/h sein und dürfen nicht über 30 Metern betrieben werden.

Flugmodell:

Flugmodell © ÖAMTC Flugmodell Der Betrieb von Flugmodellen erfolgt ausschließlich zu privaten Zwecken. Aber Achtung - Flugmodelle benötigen jedenfalls eine Haftplichtversicherung. Wiegt ein Flugmodell über 25 kg benötigt es zudem eine Bewilligung des Österreichischen Aeroclubs.

Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 (Drohnen mit Sichtverbindung):

Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 © ÖAMTC Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 Zu jedem Zeitpunkt muss eine direkte Sichtverbindung (ohne technische Hilfsmittel) zum Piloten bestehen und eine Höhe von maximal 150m darf nicht überschritten werden. 

Der Betreiber erhält nach technischer und betrieblicher Prüfung eine Betriebsbewilligung (Bescheid). Austro Control führt eine Liste über die unbemannten Luftfahrzeuge der Klasse 1 und über deren Betrieb. 

Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 2 (Drohnen ohne Sichtverbindung):

Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 2 © ÖAMTC Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 2 Hier ist kein Sichtkontakt erforderlich. Diese werden wie Zivilluftfahrzeuge zertifiziert und zugelassen (Erfüllung von Bauvorschriften bzw. Musterprüfung notwendig). Ebenso ist ein Pilotenschein erforderlich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln