Das Wichtigste im Überblick

Drohnen sind in Österreich so beliebt wie nie zuvor. Ganz gleich ob Spielzeug, Flugmodell, Multicopter oder gewerblich genutzte Drohne – die Einhaltung einiger grundlegenden Voraussetzungen helfen die Sicherheit aller zu gewährleisten.

1136_17-Drohne_ohne-Rufzeichen.jpg © ÖAMTC
Drohne © ÖAMTC

Sicherer Betrieb:

  • Kein Überfliegen von dicht besiedeltem Gebiet
  • Kein Betrieb bei Dunkelheit
  • Kein Überfliegen von Menschenansammlungen, außer es liegt eine behördliche Genehmigung vor
  • Kein Überfliegen von feuer- oder explosionsgefährdetem Industriegelände
  • Kein Betrieb, wenn dadurch Zugtiere, Wild oder Weidevieh beunruhigt oder gefährdet werden könnte
  • Kein Betrieb innerhalb von Kontroll- und Sicherheitszonen – damit wird der bis zum Erdboden reichende Luftraum in unmittelbaren Umgebung eines Flughafens, dessen Flugverkehr von einem Fluglotsen kontrolliert wird, bezeichnet
  • Kein Betrieb im Nahbereich von sonstigen Flugplätzen – auch Notarzhubschrauberstützpunkte sind Flugplätze
  • Bei Annäherung anderer Luftfahrzeuge auf gleicher Höhe (Helikopter) umgehend landen
  • Betrieb  lediglich in Sichtweite – daher mit direktem Sichtkontakt und nicht allein unter Verwendung technischer Hilfsmittel wie FPV-Brille oder FPV-Monitor (FPV steht für „First Person View“ und bedeutet eine Übertragung der Aufnahmen einer Drohne auf einen Bildschirm)
ÖAMTC Stützpunkt