Artikel drucken
Drucken

Zwei Rückrufaktionen bei BMW Motorrad

bmw k1300s dyn
bmw k1300s dyn
BMWs Zweiradabteilung führt in Österreich seit geraumer Zeit zwei voneinander unabhängige Rückrufaktionen durch. Im Detail handelt es sich um insgesamt 1.191 Motorräder aus der F- und K-Baureihe. Genaue Angaben zum betroffenen Bauzeitraum konnte BMW Austria nicht nennen, die Identifizierung der betroffenen Motorräder erfolgte diesmal lediglich über die Fahrgestellnummer.

Bremsscheibe: Lockere Schrauben

Wie der Sprecher von BMW Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, besteht bei 281 F 650 GS-Motorrädern die Gefahr, dass sich die Befestigungsschrauben der vorderen Bremsschreiben lösen können. Als Ursache nennt BMW hier das Setzverhalten der Entkopplungsscheiben. Bleibt der Fehler seitens des Besitzers unbemerkt, sei ein Ausfall der Vorderradbremse ebenfalls möglich. Innerhalb eines halbstündigen Werkstattaufenthalts werden daher an den betroffenen Zweirädern die Entkopplungsscheiben präventiv entfernt und anschließend die Bremsscheiben neu montiert.

Möglicher Bruch des Umlenkhebels

Bei 910 Maschinen der K-Modellreihe (K 1200 und K 1300) könne unter bestimmten Bedingungen der Umlenkhebel am hinteren Federbein brechen. Ein sicherheitskritisches Fahrverhalten sei in diesem Fall nicht auszuschließen, betont BMW Austria gegenüber dem ÖAMTC. Laufende Qualitätskontrollen haben gezeigt, dass bei diesen Zweirädern Feuchtigkeit in die Lagerung des Umlenkhebels eindringen und in weiterer Folge Korrosion verursachen kann. Als Abhilfe erhalten die Motorräder zum einen modifizierte Dichtungen und zum anderen einen verbesserten Korrosionsschutz. Zusätzlich wird ein Spritzschutz verbaut, der den Wassereintritt in diesem Bereich minimieren soll. Nach Angaben von BMW Motorrad sind sämtliche Arbeiten nach 30 Minuten abgeschlossen.

Kunden sind informiert

Beide Rückrufaktionen sind vor einigen Wochen in Österreich angelaufen. Sämtliche Kunden wurden bereits schriftlich bzw. telefonisch über das BMW-Motorrad-Vertriebsnetzwerk informiert. Nach Angaben des Importeurs sind in beiden Fällen bis dato keine Unfälle bekannt geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln