Artikel drucken
Drucken

VW ruft Touran zurück

vw_touranlh © ÖAMTC
vw_touranlh © ÖAMTC

VW ruft weltweit ca. 44.000 Touran Modelle 2.0 TDI (100kW, Motorkennbuchstabe AZV) mit manuellem Sechsganggetriebe aus den Modelljahren 2004 und 2005 zu einer neuerlichen Überprüfung des Zweimassenschwungrads in die Werkstätten zurück. In Österreich sind 537 Fahrzeuge betroffen.

Wie Porsche Austria dem ÖAMTC mitteilt, wurde im Rahmen der Aktion "30C4", die im Juni dieses Jahres angelaufen ist, der Entlüfter in der Kupplungsdruckleitung ausgetauscht. Da weitere Produktbeobachtungen jedoch gezeigt haben, dass einzelne Zweimassenschwungräder eines bestimmten Herstellers vorgeschädigt sein können und diese trotz des geänderten Entlüfters weiterhin ausfallen, wird nun im Rahmen der Rückrufaktion "13C5" das im Fahrzeug verbaute Zweimassenschwungrad kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht.

Bei geschädigten Fahrzeugen kommt es nach ungewöhnlichen mechanischen Geräuschen aus dem Motorraum (Bereich Kupplung/Getriebe) zum Ausfall des Zweimassenschwungrads und damit zum Liegenbleiben des Fahrzeugs.

Für den Fahrzeughalter besteht nach Angaben des Importeurs keine Gefahr, jedoch sollte bei Auftreten von Geräuschen unverzüglich ein Volkswagen-Partner mit der Reparatur beauftragt werden.

Die Überprüfung, ob das Zweimassenschwungrad ersetzt werden muss und der Einbau des neuen Entlüftungsventils dauern etwa eine Stunde. Sollte ein Austausch des Zweimassenschwungrades notwendig sein, so wird dieser rund fünf Stunden in Anspruch nehmen.

Die betroffenen Kunden werden in den nächsten Tagen schriftlich über den Versicherungsverband verständigt und ersucht, einen Überprüfungstermin mit ihrem Servicebetrieb zu vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln