Artikel drucken
Drucken

Volvo ruft Isofix-Kindersitzschale zurück

volvoxc90f © ÖAMTC
volvoxc90f © ÖAMTC
volvo_isofix2 © ÖAMTC
volvo_isofix2  -  Bilder: Werk © ÖAMTC

Der schwedische Fahrzeughersteller Volvo ruft weltweit 1.400 Kindersitze zurück. Betroffen sind die im Zeitraum von 13.11.2000 bis 22.3.2002 für Volvo exklusiv produzierten Isofix-Babysitze, für Kinder mit einem Gewicht bis zu zehn Kilogramm.

Der Grund: Wegen einer möglicherweise mangelhaften Verriegelung des Tragebügels am Kindersitz besteht die Gefahr, dass sich der Bügel beim Gebrauch außerhalb des Fahrzeugs löst und das Kind aus dem Sitz rutscht. Für den sicheren Transport im Fahrzeug ist der Sitz nach Angaben des Fahrzeugherstellers uneingeschränkt geeignet.

Wie ein Sprecher der Volvo Car Austria GmbH dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, können betroffene Kunden zwischen drei Möglichkeiten wählen:

  • Rückerstattung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Sitzes
  • Kostenloser Austausch gegen einen Sitz der Gruppe 9 - 18 Kilogramm
  • Der Kindersitz wird nach Demontage des fehlerhaften Tragebügels ausschließlich im Fahrzeug weiterverwendet und kann zu einem späteren Zeitpunkt kostenlos gegen einen Sitz der Gruppe 9 - 18 Kilogramm ausgetauscht werden.

In Österreich sind lediglich sechs Kindersitze betroffen, die Kunden werden von Ihrem Händler verständigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kindersitztest 2017 (Herbst)

14 Modelle wurden einem ausführlichen Test unterzogen. Ein Großteil der Sitze wurde mit "Gut" bewertet. Kein "Sehr gut", ein Mal "Nicht genügend".

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln