Artikel drucken
Drucken

Vertauschte Bremsleitungen – Renault muss beim Kangoo nachbessern

renault_kangooII_dyn © ÖAMTC
renault_kangooII_dyn © ÖAMTC
Insgesamt sind österreichweit 593 Fahrzeuge des Modells Renault Kangoo 2 von dem Rückruf betroffen. Der Mangel betrifft alle Fahrzeuge welche im Zeitraum zwischen 28.09.2012 und 14.05.2013 im Fertigungsstandort Maubeuge (Frankreich) gefertigt wurden.
In einer schriftlichen Stellungnahme teilte ein Sprecher von Renault Österreich dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass möglicherweise die Anschlussreihenfolge der Bremsleitungen am ABS-Block vertauscht wurde. Als vorbeugende Maßnahme erfolgt bei den betroffenen Fahrzeugen eine Kontrolle der Anschlussreihenfolge und falls erforderlich erfolgt ein Austausch. Renault geht davon aus, dass nur wenige Fahrzeuge tatsächlich betroffen sind. Die geschätzte Anzahl an fehlerhaften Fahrzeugen beträgt laut eigener Aussage von Renault weniger als 0,01%. Im Falle der Kontrolle ist mit einem ca. 30 minütigen Aufenthalt in der Fachwerkstatt zu rechnen. Sollte ein Austausch erforderlich sein, muss das Fahrzeug für ca. 9 Stunden in der Werkstatt verbleiben. Für diese Dauer ist seitens Renaults ein Leihfahrzeug für die betroffenen Fahrzeughalter vorgesehen.
Die Rückrufaktion ist bereits angelaufen und die betroffenen Kunden wurden bereits per eingeschriebenen Brief von den Händlern informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln