Artikel drucken
Drucken

Über 6.150 Mazdas müssen in die Werkstatt

mazda_3_heck © ÖAMTC
mazda_3_heck © ÖAMTC

Mazda Austria ruft österreichweit insgesamt 142 Mazda 3 Diesel aus dem Bauzeitraum 26. Dezember 2006 bis 6. September 2007 und 6.049 Mazda 5 Diesel aus dem Bauzeitraum 19. April 2005 bis 3. September 2007 zur Kontrolle der Motorlagerbefestigung in die Werkstatt zurück.


Erhöhte Unfallgefahr

Wie der Sprecher von Mazda Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, kann sich bei den genannten Fahrzeugen durch plötzliches und mehrmaliges Beschleunigen die Befestigungsschraube am Motorlager Nr. 4 lösen. Im Extremfall bewirkt dies eine Veränderung der Getriebeeinbaulage, was in weiterer Folge zum Lösen der Antriebswelle führen kann.

Als Abhilfemaßnahme wird bei den betroffenen Fahrzeugen die Schraubverbindung am Motorlager kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. Mazda beziffert den dafür erforderlichen Werkstattaufenthalt mit maximal einer Stunde.

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind nach Angaben des Importeurs bisher keine bekannt geworden.

Die betroffenen Fahrzeughalter werden in den nächsten Tagen schriftlich über den Versicherungsverband verständigt.


Rückrufdatenbank: Suchen leicht gemacht!

Laufend aktuelle Rückrufaktionen finden Sie in der ÖAMTC Rückrufdatenbank - Jetzt mit Suche nach Modell und Marke.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln