Artikel drucken
Drucken

Rückrufaktion im VW-Konzern

vw scirocco dyn2
vw scirocco dyn2
Insgesamt 8.109 Fahrzeuge der Volkswagen-Konzernmarken Audi, Skoda und VW werden demnächst in Österreich in die Vertragswerkstätten geholt. Den Hersteller-Informationen zufolge muss bei Fahrzeugen mit 2,0-Liter TDI-Motor (Common Rail) das Einspritzsystem modifiziert werden.
Im Detail handelt es sich um folgende Baureihen aus unterschiedlichen Modelljahren:
  • Audi A3 (Modelljahre 2008, 2009, 2010 und 2011)
  • Skoda Octavia II, Superb II und Yeti (Modelljahre 2010 und 2011)
  • VW Eos, Golf, Golf Plus, Golf Variant, Jetta, Passat, Scirocco und Tiguan (Modelljahre 2010 und 2011)

Wie Porsche Austria dem ÖAMTC in einem Schreiben mitteilt, wurden bei dieser Motorvariante im Bereich des Einspritzsystems nicht den Herstellerspezifikationen entsprechende Materialien verwendet. Es bestehe daher die Möglichkeit, dass die Common-Rail-Hochdruckleitung den betrieblichen Belastungen nicht standhalten kann und folglich undicht wird. Im Zuge der Rückrufaktion wird bei den Fahrzeugen ein Schwingungsdämpfer auf die Hochdruckleitung montiert, damit die Lebensdauer des Bauteils nicht vorzeitig reduziert wird. Laut Porsche Austria sind in diesem Zusammenhang bei allen betroffenen Konzernmarken bereits einige Schadensfälle bekannt geworden.
Die Rückrufkampagne, die werksintern mit den Nummern „23J8“ (Audi), „23K5“ (Skoda) und „23K2“ (VW) versehen ist, ist am 15.12.2011 in Österreich angelaufen. Alle betroffenen Kunden werden in den kommenden Tagen über den Versicherungsverband angeschrieben und in die Vertragswerkstätten geladen.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln