Artikel drucken
Drucken

Renault Nissan: Gurtprobleme

renault_traffic_II © ÖAMTC
renault_traffic_II © ÖAMTC

Knapp 150.000 Renault Trafic II und Nissan Primastar werden zur Zeit weltweit wegen mangelhafter Gurtschlösser in die Vertragswerkstätten gerufen. Im Detail handelt es sich um Fahrzeuge, die zwischen 20. Dezember 2002 und 12. März 2008 vom Band gelaufen sind. Österreichweit sind insgesamt 1.785 Fahrzeuge betroffen.


Lockeres Gurtschloss

Wie die jeweiligen Sprecherinnen dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilten, könne sich bei den genannten Fahrzeugen die Gurtschlossbefestigung der äußeren Fondsitze lockern. Im Falle eines Unfalls kann somit die vollständige Rückhaltewirkung der Gurte nicht gewährleistet werden.

Während eines 45-minütigen Werkstättenaufenthalts wird die mangelhafte Befestigungsschraube mit einer flüssigen Schraubensicherung versehen und wieder festgeschraubt.


Keine Unfälle

Nach Angaben von Renault Nissan sind bisher keine Unfälle gemeldet worden, die in diesem Zusammenhang stehen. Die Aktion ist bereits in der 43. Kalenderwoche in Österreich angelaufen. Sämtliche Fahrzeughalter wurden rechtzeitig vom entsprechenden Hersteller informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln