Artikel drucken
Drucken

PSA ruft Berlingo und Partner Tepee zurück

peugeot_partner_tepee2 © ÖAMTC
peugeot_partner_tepee2 © ÖAMTC

Der französische Autokonzern PSA ruft in Österreich insgesamt 11 Fahrzeuge der Baureihen Citroen Berlingo und Peugeot Partner Tepee mit Einzelsitzen wegen mangelhafter Sitze im Fond in die Werkstätten zurück. Angaben zum betroffenen Zeitraum konnte weder der Importeur von Citroen noch von Peugeot nennen.


"Wackelige Angelegenheit"

Bei den genannten Fahrzeugen könne einer der Befestigungspunkte des Einzelsitzes hinten links eine fehlerhafte Schweißnaht aufweisen, hieß es aus den Pressestellen der beiden Hersteller. Sollte das der Fall sein, ist eine ordnungsgemäße Arretierung des Sitzes nicht mehr möglich, was in bestimmten Situationen (Vollbremsung, Unfall) schwerwiegende Folgen mit sich bringen könnte - Verletzungsgefahr.

Während eines einstündigen Werkstattaufenthaltes wird an den betroffenen Fahrzeugen die Befestigung der mangelhaften Sitze kontrolliert und gegebenenfalls instandgesetzt. Unfälle sind nach Angaben der Importeure bisher keine gemeldet worden.


Unterschiedliche Verständigung

Die Aktion ist Ende Mai 2009 bei Citroen und Peugeot angelaufen. Laut Citroen sind bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits 80 Prozent der betroffenen Berlingo überprüft worden. Alle Fahrzeughalter wurden rechtzeitig - entweder vom Vertragshändler (Citroen) oder direkt vom Importeur (Peugeot) - mittels eingeschriebenem Brief informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln