Artikel drucken
Drucken

Opel, Renault und Nissan rufen Nutzfahrzeuge zurück

renault_master09_dyn © ÖAMTC
renault_master09_dyn © ÖAMTC
opel_movano_dyn © ÖAMTC
opel_movano_dyn  -  nissan_interstar_dyn © ÖAMTC
nissan_interstar_dyn © ÖAMTC
nissan_interstar_dyn © ÖAMTC

Aufgrund einer mangelhaften Sitzhalterung holen die Hersteller Opel, Renault und Nissan zurzeit in Österreich insgesamt 66 Fahrzeuge der baugleichen Nutzfahrzeug-Reihe in die Werkstätten zurück. Konkret handelt es sich um die Modelle Opel Movano, Renault Master und Nissan Interstar, die zwischen Februar 2008 und Mai 2009 vom Produktionsband gelaufen sind.


Beifahrersitz kann sich aus Halterung lösen

Wie die jeweiligen Importeursprecher dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilten, könne bei Fahrzeugen mit Einzelsitz vorne rechts die Schweißnaht der Beifahrersitzhalterung nicht konform ausgeführt worden sein. Im Falle eines Unfalls bestehe daher für die Fahrzeug-Insassen ein erhöhtes Verletzungsrisiko, da sich der Sitz aus der Konsole lösen und nach vorne bewegen kann.


Werkstattaufenthalt maximal 90 Minuten

Als Abhilfemaßnahme werden bei den betroffenen Fahrzeugen zwei zusätzliche Schweißnähte an der Sitzhalterung aufgetragen. Je nach Hersteller nimmt die Instandsetzung zwischen 60 und 90 Minuten in Anspruch.


Verständigung direkt über Importeur

Die Rückrufaktion ist bereits vor einigen Wochen in Österreich angelaufen. Alle Fahrzeughalter wurden direkt vom Importeur angeschrieben und aufgefordert eine Vertragswerkstätte aufzusuchen. Unfälle mit Sach- oder Personenschäden, die mit diesem Mangel in Verbindung gebracht werden können, liegen keine vor - weder bei Opel, Renault oder Nissan.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln